Kastrationspflicht für Katzen


  • Einen Appell an die Vernunft hat es nicht nur einmal gegeben sondern ein Dutzend mal. Es hat nicht geholfen, im Gegenteil, es ist schlimmer geworden.


    Ist die Anzahl wilder Katzen und das Elend wirklich größer geworden? Woher hast du die Info... hast Du Statistiken, die das belegen?
    Hab schon das I-Net durchforstet, aber außer ein paar Berichte, die sich nur auf einzelne TS-Organisationen beziehen, nix gefunden. Würde darüber gerne mehr erfahren. :guck:


  • so dass auch die Tierschützer, die alles versuchen, diesen Tieren zu helfen -zu kastrieren, TA, füttern usw- der
    ganzen Sache nicht mehr Herr werden.


    Nach der Paderborner Verordnung könnten aber genau DIESE Tierschützer
    die, um das Elend zu verringern Streuner füttern plötzlich als "kriminelle" da stehen
    weil es vielleicht nicht gelingt jeden Streuner den sie füttern auch kastrieren zu lassen.


    Für größere TS-Orgas mag das noch irgendwie zu händeln sein
    aber was machen die "Privatpersonen" die sich um Streuner kümmern?


  • Eigentlich Bernd, ist das ganz einfach.
    Wenn Menschen Streuner sehen, sofort den TS informieren, die übernehmen das eigentlich und
    bringen die Streuner wieder an den Ort zurück.


    Soweit die Theorie


    Beispiel:
    Keine 20 Meter von unserem Haus ist eine Scheune
    In dieser Scheune leben Katzen
    Dem Bauer dem diese Scheune gehört gehen die Katzen am .... vorbei
    Er würde sie am liebsten "entsorgen" - wenn es ihm nicht doch zu viel "Arbeit" wäre


    Das nächste Tierheim:
    Das ist nicht unser Problem
    Ihre Gemeinde hat sich geweigert die Kosten für auf dem Gemeindegebiet gefundene Tiere zu übernehemen
    Soll sich doch IHR Gemeinderat darum kümmern.



    Nur um es NOCHMAL deutlich zu machen
    Ich bin nicht gegen die Kastration
    und schon garnicht "aus Prinzip dagegen"
    Ich frage mich nur wer will dass wie und wo umsetzen und kontrollieren
    (vielleicht wurde das Katzenelend ja auch nur weniger weil die Katzen
    in Beuteln in irgendwelchen Gewässern entsorgt wurden
    und deshalb nicht mehr streunen?)


    und vor allem WO fängt man mit der Regulierung an - und wo hört man auf?


    Wäre es - im Sinne des Tierschutzes - nicht wichtiger dafür zu Sorgen
    dass Tiere rechtlich als LEBEWESEN und nicht als Sache behandelt werden?

  • Zitat

    Generell betreffe die Verordnung nur rund fünf Prozent der Siegener Katzenhalter, so der Tierschützer.


    Man macht eine Verordnung die "nur 5 % der Katzenhalter betrifft
    und will damit die "unkontrollierte Vermehrung" eindämmen? :nachdenk:


    Zitat

    Ab dem 1. Juli heißt das im Klartext: Wer füttert muss auch kastrieren lassen.
    .........................
    Horst Reimann, Geschäftsführer des Siegener Tierschutzvereins, gibt Entwarnung: "Wir wollen nicht, dass die Leute keine Katzen mehr füttern und sich verstecken.


    Was sagen denn die "Ordnungsämter, Politiker usw." dazu
    sehen die das auch so
    oder wird die Verordnung so ausgelegt wie sie "geschrieben" ist?


    Für mich bedeutet das, dass erstmal auf jeden Fall mehr Katzen jämmerlich sterben
    weil sich niemand mehr um sie kümmert.
    Es wird ja meist nicht EINE Katze gefüttert sondern mehrer.
    Bei 10 Katzen wären das Kosten zwischen 600 und 1000 Euro die auf einen zukommen.
    Wer wäre denn bereit und in der Lage das zu zahlen?


    [size=6pt]Quelle der Zitate[/size]


  • Man macht eine Verordnung die "nur 5 % der Katzenhalter betrifft
    und will damit die "unkontrollierte Vermehrung" eindämmen? :nachdenk:


    Naja, wenn aber von diesen 5% wiederum 99,9% einen unkastrierten Kater draußen rumlaufen lassen, kann es schon einen wesentlichen Teil der unkontrollierten Vermehrung ausmachen.
    Und zumindest hier könnte man von solchen Zahlen ausgehen. Eine unkastrierte Katze lässt hier fast niemand raus, allerhöchstens bis zum ersten "Unfall", weil man dann ja das Problem mit den Jungen hat. Unkastrierte Kater rennen hier aber einige rum, und so, wie die aussehen, haben die alle ein Zuhause. Die decken dann eben die wildlebenden Kätzinnen, von denen es mehr gibt, als man gemeinhin denkt (man sieht diese Tiere nur nie, weil sie sehr scheu sind), und den Katerhaltern ist es egal, sie sehen die Folgen ja nicht.


  • und den Katerhaltern ist es egal, sie sehen die Folgen ja nicht.


    Ja da gebe ich dir Recht. Eine Katze lassen viele Besitzer eher noch kastrieren als einen Kater. Wenn eine Katze Junge bekommt, haben sie ja das Problem zuhause. Wenn aber der Kater eine Katze deckt ist es ja nicht ihr Problem, wenn diese Junge bekommt. :möp:

    Der Weise spricht, sieht und denkt objektiv. Der Unkluge hingegen spricht, sieht und denkt subjektiv. (Önder Demir)


  • Ja da gebe ich dir Recht. Eine Katze lassen viele Besitzer eher noch kastrieren als einen Kater. Wenn eine Katze Junge bekommt, haben sie ja das Problem zuhause. Wenn aber der Kater eine Katze deckt ist es ja nicht ihr Problem, wenn diese Junge bekommt. :möp:


    DAS kann ich auch überhaupt nicht verstehen, obwohl es tatsächlich so ist:


    die aufzucht der kitten kostet ja viel geld :schock: ich glaube daran denken viele nicht.
    naja und ich möchte gar nicht darüber nachdenken, was die machen, die das geld für eine aufzucht nicht ausgeben werden :schnueff:

  • Das ist doch mal ein guter Anfang - wie ich finde :super:




    Die Zahl der streunenden Katzen in NRW nimmt weiter zu. Die rot-grüne Landesregierung will den Bestand jetzt durch ein Förderprogramm für die Kastration verwilderter Katzen begrenzen.


    Chip-Pflicht für Hunde und Katzen Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (Lanuv) erklärte, künftig würden Tierschutzvereine für die Kastration jeder Katze mit 40 Euro und für die Kastration jedes Katers mit 25 Euro bezuschusst. Insgesamt steht bis zum Ende des Jahres eine Gesamtfördersumme von 200 000 Euro € zur Verfügung. Damit könnten 5000 wildlebende Katzen in NRW unfruchtbar gemacht werden. Naturschützer hatten beklagt, dass die freilaufenden Tiere in diesen Wochen erhebliche Verluste bei den Jungvögeln verursacht hätten.


    Peter Schütz, Sprecher des Lanuv, riet Katzen-Haltern, ihre Tiere mit Halsbändern kenntlich zu machen. Tierschutzvereine könnten in der Regel auch am Zustand des Fells erkennen, ob eine Katze verwildert sei. Die Vierbeiner sollen mit Lebendfallen oder Schlingen eingefangen werden.


    Fotos Deutsche Promis zeigen Haut für Peta Nach Angaben des Sprecher werden 2011 nur Kastrationen bewilligt, die nach dem 28.06.2011 durchgeführt werden und für die zuvor ein Antrag auf Bewilligung gestellt wurde. Die Zuschüsse entsprechen etwa einem Drittel der tatsächlichen Kosten für die Kastration einer Katze bzw. eines Katers.


    Rainer Deppe, Umwelt-Experte der CDU im Düsseldorfer Landtag, erklärte auf Anfrage von RP-Online, er wundere sich über die „Prioritätensetzung“ der rot-grünen Minderheitsregierung. Die Tierschutzvereine mahnet er an, mit Sorgfalt vorzugehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Tiere, die einen Besitzer haben, kurzerhand eingefangen und kastriert werden“, sagte der Politiker. Vom Grundsatz her sei das Programm aber nicht zu beanstanden.


    Der Deutsche Tierschutzbund unterstützt die Kastration wilder Katzen. „Viele von ihnen sind krank, von Parasiten befallen, unternährt oder verletzt“, heißt es in einem Spendenaufruf. Bei den Aktionen würden die Tiere medizinisch versorgt, geimpft und anschließend in ihrem angestammten Revier wieder freigelassen.


    Quelle

  • Ich hatte mich auch schon für die kastrationspflicht ausgesprochen und tue es auch gerne wieder ich finde es ist ein Schritt in die richtige Richtung. Mit Sicherheit muss das Gesetz noch überarbeitet werden, aber freilebende Katzen müssen unter kastrationspflicht gesetzt werden. Der Staat selber kann sich aber bei einem Erlass nicht aus der Affäre ziehen in dem er dem Bürger alles überlässt.

    Liebe Grüße Melanie mit Niko und Nane.

    <3 Jaana und Timmie im Herzen!<3

    Einmal editiert, zuletzt von Moana ()

  • Allerdings sollte hier drauf geachtet werden, ob jemand noch züchten möchte oder nicht.
    Weil darüber sollte auch keine Gesetzt bestimmen dürfen, es sei denn dem jenigen wurde per Gericht Zucht verboten, dann schon.


    Aber bei Wohnungskatzen ist es etwas heikel.
    Wobei hier die meisten glaube ich kastriert sind, weil nicht kastrierte Tiere ja oft markieren oder so.


  • Allerdings sollte hier drauf geachtet werden, ob jemand noch züchten möchte oder nicht.


    Ich denke, um Zuchtkatzen geht es bei diesen ganzen Überlegungen und Verordnungen so gar nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein verantwortungsvoller Züchter seine potenten Tiere draußen rumlaufen lässt, dafür sind diese Tiere viel zu wertvoll und die Gefahr, dass sie geklaut, verletzt oder krank werden, ist viel zu groß (mal davon ab, dass ich bei verantwortungsvollen Züchtern davon ausgehe, dass sie sich der Probleme, die die steigende Population wild lebender Katzen mit sich bringen, sehr bewusst sind).



    Aber bei Wohnungskatzen ist es etwas heikel.
    Wobei hier die meisten glaube ich kastriert sind, weil nicht kastrierte Tiere ja oft markieren oder so.


    Kastrationspflicht für reine Wohnungskatzen halte ich für völligen Blödsinn. Mal davon ab, dass sich das noch weniger durchsetzen ließe als die Kastrationspflicht für Freigänger wird durch reine Wohnungskatzen die wilde Katzenpopulation ja nicht erhöht. Klar kann mal ein Tier ausbüxen, aber das ist doch wohl eher die Ausnahme. Und außerdem, wohin sollte das denn führen? Kontrollen durch ich weiss nicht wen, die dürfen dann in meine Wohnung und kontrollieren, wie viele Katzen ich habe und ob die alle kastriert sind? Ne, sowas geht gar nicht.


  • Allerdings sollte hier drauf geachtet werden, ob jemand noch züchten möchte oder nicht.



    Ich denke, um Zuchtkatzen geht es bei diesen ganzen Überlegungen und Verordnungen so gar nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein verantwortungsvoller Züchter seine potenten Tiere draußen rumlaufen lässt, dafür sind diese Tiere viel zu wertvoll und die Gefahr, dass sie geklaut, verletzt oder krank werden, ist viel zu groß (mal davon ab, dass ich bei verantwortungsvollen Züchtern davon ausgehe, dass sie sich der Probleme, die die steigende Population wild lebender Katzen mit sich bringen, sehr bewusst sind).


    Ich habe mich darauf bezogen



    Also ich bin auch FÜR die Kastrationspflicht gerade bei Freigängern aber auch für Wohnungskatzen da auch diese mal ausbüchsen können :schock:...


    Das kann auch bei einem Züchter passieren, was anderes kam mir grad gar nicht in den Sinn :zwinker: