Tierkommunikation

  • Tierkommunikation

    Bei Tierkommunikation handelt es sich um die telepathische Kommunikation mit Tieren. Das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier soll verbessert werden, damit sich beide Seiten wohler fühlen. Eine Therapie kann online, per Telefon oder nach persönlicher Inaugenscheinnahme erfolgen.


    Tierkommunikation soll helfen bei Fragen

    • zum Wohlbefindens meiner Katze
    • bei Futterproblemen
    • zu nicht aufgearbeiteten Traumata
    • zur Bewältigung der Vergangenheit meiner Katze
    • Wünschen meiner Katze
    • zum Aufenthaltsort meiner Katze

    Können Tierkommunikatoren mit unseren Tieren sprechen wie einst Dr. Doolittle? Wissen sie, was meine
    Katze sich wünscht, was sie denkt, was sie mitteilen möchte? Kann eine vermißte Katze mittels eines Tier-
    kommunikatoren aufgespürt werden?


    Vorweg: Alternativen Methoden gegenüber bin ich persönlich nicht unaufgeschlossen, aber ich halte von Tierkommunikation überhaupt nichts. Ich denke, dass ein Tierkommunikator nur das erzählt, was man selber hören will. Es gibt sicherlich einige unter ihnen, die sehr feinfühlig sind und sich in einen Fall hineindenken können und vielleicht sogar helfen... allerdings nur dabei, eine Entscheidung zu treffen. Also eigentlich helfen sie dem Menschen, der in bestimmten Situation sehr labil und empfänglich für diese Art Hilfe ist und indirekt wird so natürlich auch wieder dem Tier geholfen ... aber... nein, ich halte davon nix, erst recht nicht, wenn via Telefon oder Mail therapiert wird :weissnix:


    Wie seht ihr das? Hat vielleicht sogar jemand von euch Erfahrungen damit?

  • tierpsychologie ist eine super sache - natürlich bei allem nur, wenn es seriös ausgeführt wird.
    aber telepathie, egal bei mensch oder tier finde ich quatsch. ich bin aber auch sonst nicht "esoterisch angehaucht".. wenn man dran glauben mag und man dem tier helfen kann ( auch wenn es meiner meinung nach dann nicht am "gedankenlesen" lag) - bitte :weissnix:

  • Ich hab das selber noch nie bei meinen Tieren machen lassen, aber 'ne Freundin von mir schon bei ihrem Pferd und meine momentane Stallbesitzerin bei ihrer Stute. Dabei sind Sachen rausgekommen, die nur die Besitzer wussten und die die Pferde der Tierkommunikatorin "erzählt" haben. Das ist schon merkwürdig :nachdenk: Woher sollte sie solche spezielle Sachen wissen. Es waren wirklich Ereignisse, die auch vorher nie Thema waren. Sie sollte z. B. einen Fragebogen erstellen, hat die Fragen aber sehr allgemein gehalten. Also kein Hinweis auf irgendwas. So ging es meiner Stallbesitzerin auch. Die Tierkommunikatorin hat von einem Vorfall während eines Turniers erzählt, das konnte sie einfach nicht wissen. :nachdenk:


    Ich habe es aber auch schon gehört, dass die Besitzer geschickt hintenrum ausgefragt wurden und die Antworten sehr ungenau waren. :schnute:


  • Woher sollte sie solche spezielle Sachen wissen.


    Klar .. das fragt man sich :nachdenk: Aber reden können die Tiere auch nicht :weissnix: ...


    Ich find sowas sehr interessant .. aber glauben tue ich daran nicht. Glaube auch eher, dass
    man damit die Menschen "manipuliert". Wenn Menschen sich einen Tierkommunikatoren holen,
    haben sie meistens schon auf eigene Faust viel ausprobiert und der Weg ist dann meistens
    noch so der letzte Strohhalm nach den man greift. Und ich denke, dass Menschen dann in der
    Situation einfach an eine solche Hilfe glauben wollen und es dann auch tun. Und ein fremder
    Mensch kommt evtl. mit neuen Ideen und Beobachtungen ... auf welche der Mensch alleine nicht
    gekommen wäre weil man selber ja schon in seinem Handeln bisschen eingefahren ist und so
    kann dieser vielleicht auf neuem Wege was bewirken. Aber an eine Tierkommunikation in dem
    Sinne glaube ich nicht :jaja:


    Und dass ein Tierkommunikator den Aufenthaltsort einer zB verschwundenen Katze auffindig machen kann ..
    das halte ich jawohl für totalen Humbug! :schock: :schnute:

  • Mit Tieren SPRECHEN?
    Eine gedankliche Verbindung zu einem Tier aufbauen und mit ihm so kommunizieren wie mit einem Menschen?
    Das Tier teilt dann mit was es braucht, was ihm fehlt, was es haben möchte?


    :nachdenk:


    Ich bin da mehr als skeptisch.
    Wohlwollend gesehen sind diese "Tierkommunikatoren" Menschen die davon überzeugt sind dass sie es können
    und glauben vielleicht sogar selber an das was sie machen.
    Viele sind, davon bin ich überzeugt, skrupellose Geschäftemacher, die mit der Notlage anderer "leichte Kohle" machen.


    Unbestreitbar gibt es Menschen mit einem feinen Gespür für andere (Lebewesen)
    Aber was man alles durch "geschickte, unverfängliche Fragen" in Erfahrung bringt
    ist mehr als viele wahr haben wollen.


    Menschen die einen Tierkommunikator zu Rate ziehen haben sicher schon vieles versucht
    um die Probleme, die sie mit ihrem tierischen Mitbewohner haben zu lösen.
    Nur all zu gerne ist man in so einer Situation bereit das was man zu hören bekommt so auszulegen
    dass es auf die eigene Situation passt und Hilfe "verspricht".


    Zweifelsohne sind diese Tierkommunikatoren Menschen die sehr gut und schnell
    Bedürfnisse, Ängste und Hoffnungen der MENSCHEN erfragen können bzw. erkennen
    um dann entsprechende Antworten zu geben.


    Zu den oft "wundersamen" Informationen die NIEMAND haben kann
    - Das Internet ist eine fast unerschöpfliche Quelle.
    Den Namen des Tierhalters, den Namen des Tieres und noch ein paar zusätzlich Informationen
    - und schon ist man in der Lage alles mögliche (und vieles "unmögliche") zu finden.


    Diese "Informationen" - ein bisschen schön "verpackt" - ein paar allgemein gehaltene Aussgen
    die man auf jedes Tier beziehen kann - und dann noch einen ganz wichtigen Hinweis
    den man von dem Tier gesagt bekommen hat - und schon hat man das Geld in der Tasche.
    NACHKONTROLLIERBAR ist NICHTS davon.


    Der nächste Schritt ist dann das abhalten von Seminaren um anderen die eigenen "Fähigkeiten" weiter zu geben.
    DAS ist die wirklich Geldmaschine
    15 Teilnehmer - Preise zwischen 100 und 250 Euro für ein zwei Tage "Seminar"
    Einnahmen von 1.500 bis 4000 Euro für ein Wochenende sind nicht zu verachten.
    Und wenn ein Teilnehmer meint dass es nicht klappt - dann ist er einfach nicht sensibel genug. :weissnix:


    Für mich ist das alles sehr nah an Wahrsagen und Betrug angesiedelt.

  • Also ich würd das auch nicht mitmachen.
    Man hat einfach entdeckt, dass das Haustier dem Mensch viel Geld aus der Tasche ziehen kann, alles muss man ja nicht mitmachen :zwinker: und viele Sachen sind auch ganz ganz sicher Quatsch.



    Und sag mal ganz kurz, wer sein Tier liebt, der ist selbst Tier-Kommunikator ohne Le(h)ergang.

    14502-ac3f055c.gif


    Chääf wir werden Dich nie vergessen.
    Juli, Du kleine Verrückte, auch wenn Du fern bist, Du bist immer mein. Ich vermisse Dich so sehr.

  • Also ich glaub daran auch nicht.
    Vorallem über Telefon und E-Mail das ist nicht Lache.


    Wenn sich Katze unwohlfühlt dann liegt es doch auch oft am Menschen selbst.
    Der Tierkommunikator räumt dann nur für den Menschen aus dem Weg, dass er Schuld sei und schiebt es aufs Tier.
    Nein an sowas glaub ich nicht.


    Wenn es nicht über Telefon oder E-Mail wäre könnte man fast meinen die machen Klickertraining.
    So hörte sich der Anfang vom dem Artikel an :weissnix:


    Nein an sowas glaube ich nicht.

  • Ich habe bei Nemo wie auch Yoda mal TK machen lassen, von zwei völlig unterschiedlichen Leuten.


    Bei der ersten weiß ich, dass sie von Nemo und mir nicht so wirklich arg viel hätte raus finden können.
    Bei der zweiten bin ich mir da eher unsicher.
    Da ich viel im www zu finden bin mit meinen Tieren ist das nicht so ganz einfach an was zu glauben.
    Wobei ich nicht wegen Krankheiten gefragt habe sondern wegen wohlbefinden.
    Es waren einige Dinge dabei, die passten wie die Faust aufs Auge.
    Trotzdem bin ich nach wie vor skeptisch.

  • Mir ist klar, das hier etwas anderes gemeint ist...das fremde Menschen Kontakt mit meinem Tier aufnehmen.


    Trotzdem halte ich es für möglich, mit dem eigenen Tier wie in Kommunikation zu treten. Mit Timmie war es wirklich möglich. Es gab in den 8 Jahren mit ihm Momente, da habe ich ganz klare Sätze bekommen, die in " menschlicher " Sprache waren. Das klingt vielleicht sehr merkwürdig, aber es war bei uns so. Das heftigste Beispiel hatte ich mit ihm an Silvester 2014. Da hatte ich ihn um kurz nach zwölf auf dem Arm und sagte zu ihm...so sinngemäss ...mein Schatz, wir haben noch einige Silvester vor uns. Da guckte er mich ganz fest an und ich habe so deutlich den Satz gehört von ihm, nein, das ist mein letztes Fest. Ich bekam wirklich einen Schrecken und fragte mich ob ich mir das einbildete. Ich verdrängte es...beschloss aber mit ihm im neuen Jahr zum Tierarzt zu gehen und alles mögliche untersuchen zu lassen. Blut, Kot, röntgen usw. Alles war bestens in Ordnung.


    Wie ihr wisst war es sein letztes Silvester. Schon im Juni spürte ich den Abschied, obwohl nichts wirklich dafür sprach ausser etwas weniger Futter.
    Aber...er kam.


    Ich glaube einfach...das Kommunikation möglich ist. In welcher Form auch immer. Durch Fremde weiss ich nicht, aber als " Besitzer" mit einem starken Band und etwas sensibilität glaube ich schon.

  • Ich denke das nicht alles in der Tierkommunikation Humbug ist , sicher gibt es genug Scharlatane welche damit den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen.
    Ich halte es für möglich das es Menschen gibt welche so eine Gabe haben.
    Man denke da nur an spezielle Pferdeflüsterer.Der Bekannteste und spektakulärste ist der Amerikaner Monty Roberts.Ich lese gerade Bücher über ihn.