Zusammenführung von Katzen

  • Guten Morgen :morning:


    also die Zusammenführung wird in vielen Fällen falsch gemacht habe ich den Eindruck, denn genau wie bei den Menschen und auch anderen Tieren spielt immer die Sympathieunder Mensch selber eine sehr große Rolle.
    Bei den Miezen ist es in der Regel relativ unkompliziert da jede Katze die zuerst alleine war sicher überglücklich ist einen Partner an ihrer Seite zu haben.
    Dazu kommt das ein Tier natürlich weniger Schwierigkeiten hat im neuen zu Hause klar zu kommen wenn sie schon von klein an eine gute Sozialisierung genossen hat.
    Das Alter spielt sicher auch eine gewisse Rolle ,aber auch hier wieder, wenn eine Katze gut sozialisiert ist dauerts meistens nicht lange mit der Zusammenführung und Eingewöhnung.
    Was ich für komplett falsch halte ist die Tiere von einander zu trennen denn das bedeutet für Mensch und Tier Stress der aller Wahrscheinlichkeit nach unnötig ist denn die Tiere riechen sich trotzdem im Haushalt und wenn mal als Mensch nur damit zu tun hat, dass man nicht vergessen darf die Tür zu schließen oder ähnliches....... :bibber:
    Gerade an diesem Punkt denke ich, schührt man auch die Eifersucht untereinander und es dauert umso länger.
    Unsere Erfahrungen zeigten dass eine direkte Konfrontation ohne lange Zeremonie am aller besten geklappt hat.
    Das normale Verhalten bei Katzen ist erst mal Buckel machen , fauchen, Ohren anlegen, dicken Schwanz und in seltenen Fällen wird auch mal eine Tatze gehoben, aber das ist völlig normal. Dann gehen sich beide Katzen erst mal aus dem Weg und beobachten sich, Futterverweigerung ist erst mal nichts ungewöhnliches denn das neue Mitglied ist ja sooo interessant und auch der neue Kumpel hat erst mal Stress mit der neuen Situation und der Umgewöhnung zu tun.
    Wenn zwei Katzen nicht gleich aufeinander los gehen wenn man sie zuammen führt ist alles im grünen Bereich.
    Sollte es dennoch so sein, dann hat hier die Sympathie nicht ganz hin gehauen, dann ist es entweder eine ganz langwierige Sache die beiden zuammen zu bringen oder es klappt gar nicht aber normalerweise ist es in ca. 3 Wochen gegessen und die Katze liegen zusammen und kuscheln miteinander. :daumendrück:
    Den "alteingesessenen" Hasen nicht bevorzugen aber ihn auch in dem ganzen neuen Trubel nicht vernachlässigen, da ist unbedingt drauf zu achten!!!
    Mit Feliway kann man die ganze Sache natürlich super unterstützen, haben hier auch schon welche angeführt, aber ich bin ganz ehrlich, wir haben es nie im Einsatz gehabt.
    Eine größere Katzengruppe besteht wie bei Hunden aus einem Rudel das immer auch Rudelführer hat und auch hier das gleiche wie oben angführt, die Miezen klären das in den meisten Fällen unter sich und da gehts oft in einer gut sozialisierten Gruppe noch einfacher als bei einem Einzelkämpfer. :kopfnuss:
    Sicherleich macht jeder seine eigenen Erfahrungen und bestimmt auch jeder anders, deswegen kann ich auch hier nur noch mal anführen, das sind meine Erfahrungen in der Katzenhaltung. Nicht immer läuft alles nach Chema F ab, Außnahmen gibt es immer und dann heißt es immer im Sinne der Tiere zu reagieren. Die Katzen merken auch ganz schnell wenn der liebe Mensch gestresst und aufgeregt ist das überträgt sich auch auf unsere Miezen. Natürlich ist der Mensch bei einem Neuzugang aufgeregt, weil man ja auch nicht weiß was auf einen zu kommt aber das sollte man eben nicht vegessen bei der ganzen Sache. :zwinker:



    SOOOO...... uuuuuos... bissel lang geworden...... :schock:



    Liebe Grüße Aniemaus :frühlingsgefühl:


  • Was ich für komplett falsch halte ist die Tiere von einander zu trennen denn das bedeutet für Mensch und Tier Stress der aller Wahrscheinlichkeit nach unnötig ist denn die Tiere riechen sich trotzdem im Haushalt und wenn mal als Mensch nur damit zu tun hat, dass man nicht vergessen darf die Tür zu schließen oder ähnliches....... :bibber:


    Ja, diese Erfahrung habe ich auch gemacht.
    Trennen oder dazwischen gehen sollte man wirklich nur wenn Blut fließt.
    Die Katzen müssen das unter sich ausmachen und die Rangordnung klären.
    Geht man immer zwischen und sperrt sie auseinander ... umso länger dauert das alles.


    Sicher gibt es auch "andere Fälle" ... wo eine Zusammenführung einfach nicht klappt ....
    dann sind es wohl aber auch die wenigen Einzelgänger unter den Katzen.

  • Nein, natürlich ist das nicht immer einfach, aber das habe ich ja auch geschrieben, Ausnahmen bestätigen natürlich wie immer die Regel. :zwinker:...


    Aber im Normalfall ist es eben wirklich so das die Katzen das unter sich aus machen und man wirklich nur dann reagieren sollte, wenn die Katzen das eben nicht unter einander klären können oder wie Wonnie so nett schrieb.... " wenn Blut fließt " !!! So schlimm wie das auch für uns Menschen ist, aber geht man ständig dazwischen oder versucht zu schlichten oder ähnliches umso schimmer macht man das Zusammenführen!

    Und ich meine es auch wirklich nicht böse wenn ich schreibe es liegt häufig am Menschen selber das es zu Problemen kommt, das passiert oftmals ohne das man es selber merkt denn eigentlich wollte man ja nur helfen oder schlichten. :schnute:


    Man sieht es selber ja nicht so aber so ist nun mal.... wie gesagt, ich kann da nur von meinen eigenen Erfahrungen sprechen, vor allem wenn sich Familien eine Mieze von uns geholt haben.... :aufgeregt: Und das waren nicht nur Kitten die in ihr neues gezogen sind.


    Liebe Grüße Aniemaus :kuckuck:

  • Zusammenführung gibt es bei uns in dem Sinne nicht, ich würde es eher als überlegtes Mitbringen eines neuen Familienmitgliedes und Katzenkumpels bezeichnen.
    Wenn bei uns ein Plätzchen frei wird, durch unsere Sternchen, dann überlege ich was für eine Katze oder Kater am besten zu den Hinterblieben Katzen passen würde.
    Wichtig ist für mich das Alter und Geschlecht.
    Wenn dann die Entscheidung gefallen ist setze ich die Box mitten ins Wohnzimmer mit der Rückseite gegen die Wohnwand.Das Türchen bleibt noch zu , so daß unsere Nasen erst mal schnuppern können wer da drinnen ist und das neue Stubentigerchen sich sicher fühlt darin.
    Sind alle Mietzen wieder weg vom Kennel mache ich die Tür auf und setzte mich auf die Chouch,auch mein Mann und Julchen.Wir tun so als ob wir fernsehn.
    Bisher sind alle Neuzugänge bei uns recht schnell aus der Box rausgekommen und haben sich umgeschaut.Ein Fauchen und Knurren ist auch dabei aber keine ernsthaften Auseinandersetzungen.
    Wir Dosis benehmen uns wie immer,also unauffällig ohne viel Ruß zu machen um die neue Katze.
    Viel Aufregendes gab es bisher nicht worüber ich hier berichten könnte.
    Nach paar Tagen waren die neuen Katzen in die Gruppe aufgenommen und alles lief normal ab.
    Wir haben Katzen im Alter von 4 Jahren und 2 Jahren aufgenommen und auch Kitten im Alter von 6 Monaten,14 Wochen und 12 Wochen.
    Es gab mit den älteren Katzen nie Probleme.