Myometra, Antibiotika und Erbrechen - jemand Erfahrungen?

  • Hallo liebe Gemeinde,


    ich habe innerhalb letten Jahres meine Katzen an verschiedenen Tumoren verloren. Alle stammen aus einem Wurf.


    Nun besitze ich noch eine Katze namens Arwen. Bei ihr wurde eine abgeschwächte Form von Pyometra, die sich wohl Myometra nennt vorgefunden.


    Ich hoffe, mir können einige Mitglieder helfen, da ich momentan etwas ratlos bin. Es wurde ihr zweimal ALIZIN gespritzt, weil ich dachte, es wäre die schonendste Art für eine Katze. Meine TA meinte, ich soll sie operieren lassen, wenn SIe sich stabilisiert hat.


    Bei der ALIZIN Gabe, musste ich auch Antibiotika verabreichen. Jedesmal, wenn ich das Antibiotika absetzen sollte, erbricht die Katze. Es ist, als ob sie mit dem Antibiotika nicht erbrechen würde.


    Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt?


    Nächste Woche habe ich einen Termin zum Ultraschall.

  • Was spricht denn gegen eine OP?

    Pyometra ist doch eine Gebärmutterentzündung, oder? Da gäbe es für mich gar keine Frage!

    Liebe Grüße
    Frauke mit Fina, Rasmus, Roland und Scotty


    Denken müssen wir ja sowieso, warum dann nicht gleich positiv?



  • Hab damit auch keine Erfahrung aber dass Erbrechen durch die Einnahme von Antibiotikum gestoppt wird hab ich noch nicht gehört. :nachdenk:

    Was soll durch den Ultraschall kontrolliert werden? Ob die Entzündung zurück gegangen ist?

    Ich drücke der Kleinen die Daumen :daumendrück:


    Liebe Grüße von Marita mit Simba und Rocky


    Für eine Zeitlang halten wir deine kleinen Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang....

  • Aber der TA rät ja zur OP wie ich das verstanden habe. Vermutlich soll das Antibiotikum seine Aufgabe erfüllen und dann würde es gemacht nehme ich an.


    Liebe Grüße von Marita mit Simba und Rocky


    Für eine Zeitlang halten wir deine kleinen Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang....

  • Da mir der Ausdruck "Myometra" so gar nix sagt, hab ich mal gegoogelt, da spuckt die alte Dame "Google" leider nix aus, außer eben immer wieder Pyometra und davon gibt es eine Geschlossene und eine Offene, das hat meine kleine Pudeldame und das wird bei Katzen nicht anders sein.


    Wie weit ist denn die Gebärmutterentzündung ?, bei einer geschlossenen Pyometra behandelt man mit AB, bei einer offenen Pyometra ist meist alles zu spät, da die eine Bauchfellentzündung nach sich zieht und das is meist ein Todesurteil.


    Wie gesagt, meine Geli hatte eine offene Pyometra, also sie GB war bereist geplatzt und der ganze Eiter hatte sich im Bauchraum verteilt.


    Das hatte mein alter TA versemmelt, er hatte keine Lust einen US zu machen und war der Meinung, es is alles bestens, obwohl wir an drei aufeinanderfolgenden Tagen beim Nachtnotdienst waren und schon mit der fertigen Diagnose kamen und Geli immer sehr hohes Fieber hatte.


    Dann hab ich den TA gewechselt, da wurde sofort US gemacht, zuerst bekam sie eine Infusion und wurde Notoperiert, während der OP haben mich die TÄ angerufen und gesagt, sowas wie Gelis Bauch haben sie noch nie gesehen, das Bauchfell ist dick entzündet und mit Fingerdicken Adern durchzogen, dabei ist das Bauchfell normal so dünn wie ein Blatt Papier, ihr Darm war entzündet, bei so einem Befund hätte das noch kein Hund überlebt, sie wollten sie aus der Narkose eigentlich nicht wieder aufwachen lassen:(


    Ich hab sie gebeten die Op weiter zu machen, wir waren so weit gegangen, wird es nix, kann ich sie noch immer erlösen lassen und sie hat es geschafft.


    Seitdem klingeln bei mir alle Alarmglocken, wenn ich Pyometra höre, das würde ich mir, wenn ich mit der Behandlung nich zufrieden bin, schnell ne zweite Meinung einholen.


    Gute Besserung;)

  • Ich glaube du meinst eine Mukometra, was eine Ansammlung zähflüssigen Schleimes in der Gebärmutter beschreibt und in eine Pyometra münden kann. (das wäre also quasi eine Vorstufe zur Pyometra).


    Das Erbrechen hat wohl am ehesten mit der Verabreichung des Alizins zu tun, was ja eine heftige Hormonmenge ist.

    Es wäre denkbar, dass das Antibiotikum in seiner Wirkung diese Übelkeit unterdrückt und daher beim Absetzen das Erbrechen erneut auftritt. Es kann aber auch noch etwas anderes "im Busch" sein, daher würde ich auf jeden Fall umgehend dem Tierarzt darüber berichten und nicht auf eigene Faust weiterhin Antibiotika verabreichen.


    Darf ich fragen, weshalb die Katze nicht stabil ist? Wenn keine Entzündung oder Vereiterung vorliegt?


    Wegen der OP: Die Katze ist noch nicht kastriert, oder?

  • Danke für eure Antworten. Heute hat sie sich 6mal erbrochen. Ich war wieder beim TA und er stabilisierte sie wieder. Ich habe am Mittwoch den Termin für den Ultraschall,ich werde morgen da nochmal anrufen und fragen, ob es nicht schneller geht.


    Sie ist nicht stabil, weil sie sich ständig erbricht und dabei viel Wasser verliert. Sie bekommt dann jedesmal eine Infusion..


    Es regt mich so auf, dass ich da nicht schneller etwas unternehmen kann. Ich fühle mich so hilflos und könnte durchdrehen!

  • Fahr in eine Tierklinik. Dort kommst du immer dran. Dazu haben die tatsächlich mehr Möglichkeiten Diagnostik zu betreiben. Mehrfaches Erbrechen kann die Magenschleimhaut sein. Wie lange dauert es bis sie sich nach Futter erbricht. An diesen Intervall kann man sehen, welches Verdauungsorgan (Leber, Bauspeicheldrüse und Co.) beteiligt ist.

    Ich drück die Daumen.

  • Kleines Update. Arwen wurde am Freitag operiert. Es wurden ihr die Gebärmutter und Eierstöcke entfernt. Momentan ist sie etwas unruhig und kann an keinen Platz still verweilen. Frisst aber wie ein kleiner Scheunendrescher und kuschelt. Mache mir dennoch Sorgen, da sie so unruhig ist.


    Hat jemand mit so einer OP Erfahrung gesammelt und kann mir Tipps geben, worauf ich achten muss?


    Vielen Dank!