Katzen sind in Katastrophalem Zustand. Was tun?

  • Ich verstehe jetzt nicht ganz:


    Hat sie denn in ihrer Nachricht einen expliziten Zeitpunkt genannt, wann sie die Katzen zurück haben will?


    Warum schrieb sie "Betreuungsvertrag"? Ihr habt doch kein schriftliches Dokument gemacht bei der Übergabe oder?


    Wenn sich die Geschichte noch ein wenig hinzieht, würde ich mit meinem Tierarzt sprechen und die unkastrierte Katze wenigstens noch kastrieren lassen, begründet mit Dauerrolligkeit, das wird dir dein Tierarzt der die Situation kennt sicher auch bestätigen (und erhöht die Rechnung!).

    Klar bleibst du auf den Kosten quasi sitzen, wenn sich die Dame doch anders entscheidet, aber kastriert werden muss das Mädel ja so oder so.


    Ich habe gerade nach einem vergleichbaren Fall gesucht und bin dabei hierauf gestoßen.. einfach bis zu "Hunderecht, Zurückbehaltungsrecht, Herausgabeanspruch" scrollen.

  • Es gibt Rechtsanwälte speziell für Tierrechte. Ich weiss nicht in wie weit dein Engagement geht bzw. in wie weit da deine Möglichkeiten gehen. Aber ggf. Kann man sich telefonisch gegen ein Honorar beraten lassen. Die Informationen sind an der Stelle jedenfalls rechtlich fundiert. Ich denke so eine Beratung am Telefon wird so um die 50 Euro kosten. Ich erwähne das deshalb, weil du dich ja selber rechtlich in einer Grauzone bewegst. Du hast das Tier weitervermittelt. Das ist je nach Situation ( die ich nicht 100% überblicken kann hier im Forum) auch rechtlich nicht ganz einwandfrei. Wie gesagt, ich würde mir Rechtsberatung suchen. Beim Rechtsanwalt oder ggf. beim Deutschen Tietschutzbund. Vielleicht können sie dir weiterhelfen.

  • Aber ist Unterernährung nicht auch Tierquälerei wenn das Tier in einem Haushalt lebt?

    Ich denke ein Vetamt würde nach den Hintergründen fragen, aber grundsätzlich schon. Wenn ich bedenke wie manches Amt es schwer hat Tiere aus einem Animalhording zu bekommen. :schnute: Da denke ich da ist dieser Fall, so schlimm es ist fast harmlos für ein Vetamt. Ich denke aber trotzdem, das man auch in diesem Fall einfach die richtigen "Knöpfe" drücken muss um zum Ziel zu kommen. Nur die muss man erstmal kennen.

  • Ich denke ein Vetamt würde nach den Hintergründen fragen, aber grundsätzlich schon. Wenn ich bedenke wie manches Amt es schwer hat Tiere aus einem Animalhording zu bekommen. :schnute: Da denke ich da ist dieser Fall, so schlimm es ist fast harmlos für ein Vetamt. Ich denke aber trotzdem, das man auch in diesem Fall einfach die richtigen "Knöpfe" drücken muss um zum Ziel zu kommen. Nur die muss man erstmal kennen.

    Das ist auch mein Gedanke. Es wird für das Amt nicht so schwerwiegend sein das dringender Handlungsbedarf besteht.

  • Es gibt Rechtsanwälte speziell für Tierrechte. Ich weiss nicht in wie weit dein Engagement geht bzw. in wie weit da deine Möglichkeiten gehen. Aber ggf. Kann man sich telefonisch gegen ein Honorar beraten lassen. Die Informationen sind an der Stelle jedenfalls rechtlich fundiert. Ich denke so eine Beratung am Telefon wird so um die 50 Euro kosten. Ich erwähne das deshalb, weil du dich ja selber rechtlich in einer Grauzone bewegst. Du hast das Tier weitervermittelt. Das ist je nach Situation ( die ich nicht 100% überblicken kann hier im Forum) auch rechtlich nicht ganz einwandfrei. Wie gesagt, ich würde mir Rechtsberatung suchen. Beim Rechtsanwalt oder ggf. beim Deutschen Tietschutzbund. Vielleicht können sie dir weiterhelfen.

    Ich habe von der Besitzerin mehrere Nachrichten das es ok ist eine der Katze zu vermitteln. Das sagte ich ihr auch also sollte ich da sicher sein.

    Ich habe heute mit dem Verterinäramt, Tierschutzverein, Tierheim und mit der Polizei telefoniert. Und alle sagten mir das gleiche. Ich bin die dumme wenn ich die Katzen unterschlage. Die einzige Möglichkeit ist wirklich das ich mich ,wie Whity schrieb, auf das Zurückbehaltungsrecht verlasse. Also muss ich die Hoffnung haben das sie das Geld nicht hat um die Rechnung zu bezahlen....


    Manchmal hilft natürlich auch schon eine Androhung der Einschaltung des Tierschutzes oder ähnliches (Anzeige) aus. Hat meine Freundin so gemacht und die Katze durfte noch 15 schöne Lebensjahre bei ihr verbringen. Scheinen ähnliche Verhältnisse zu sein.

    Das hat bei ihr leider nichts gebracht.

    Danach schrieb sie mir das sie den Betreuungsvertrag auflöst.

    Der ist auch mündlich gültig. Und mit der Nachricht von ihr in der sie das so explizit schrieb kann ich offiziell die Kisten geltend machen.