Kater erbeutet Huhn

  • Hallo zusammen!

    Seit etwa vier Monaten lebt ein 1,5 jähriger Kater bei uns in Einzelhaft. Er ist zuhause ziemlich ausgeglichen und kommt gut mit den Kindern zurecht.

    “Unser” Problem ist nur, dass er, wenn er jagt, leider nicht nur kleine Mäuse mitbringt.

    Weihnachten hat er eine Taube erbeutet, die er beim Nachbarn im Garten erlegt hat und natürlich eine riesen Federsauerei hinterlassen.

    Am Wochenende brachte er uns ein Huhn mit. Das lebte auch noch ein wenig. ;(

    Somit mussten wir das kleine Hühnchen vom Tierarzt erlösen lasssen und seitdem trauen wir uns nicht mehr den Kater rauszulassen.

    Wir wollen ja friedlich in der Nachbarschaft leben!

    Hat jemand Erfahrung, ob der Jagdtrieb weniger wird? Könnten wir ihn anderweitig den Jagdgedanken vermiesen? (Schon klar, dass das seine Natur ist.)

    Bitte keine Schelte!

  • Hat jemand Erfahrung, ob der Jagdtrieb weniger wird? Könnten wir ihn anderweitig den Jagdgedanken vermiesen? (Schon klar, dass das seine Natur ist.)

    Ich glaube, das könnt ihr vergessen, ich wüsste nicht, wie das gehen sollte.

    Aber sind denn z.B. die Hühner des Nachbarn nicht sicher untergebracht? Außer eurem Kater gibt es doch auch andere Raubtiere, Marder, Füchse etc., die eine Gefahr darstellen.

    War die Taube eine Wildtaube? Oder züchtet der Nachbar die?

    Liebe Grüße
    Frauke mit Roland und Scotty


    "We don't make mistakes here, just happy little accidents"

    Bob Ross


  • Das sehe ich wie Frauke, einer Katze/Kater kannst du den Jagdtrieb nicht abtrainieren.

    Wir hatten auch mal einen sehr fleißigen Jäger der Tauben, Wühlmäuse etc. erlegt hat.

    Unsere Charly hat sogar aus einem Teich in der Nachbarschaft Fische gefangen.

    Die einzig mögliche Lösung, die mir einfällt ist euer Grundstück zu sichern.

    LIEBE GRÜSSE VON MARITA MIT ROCKY UND SIMBA


    FÜR EINE ZEITLANG HALTEN WIR DEINE KLEINEN PFÖTCHEN FEST, DEIN HERZ ABER EIN LEBEN LANG...

  • Die Taube war eine etwas pummelige Wild- oder Stadttaube. Dass es sie erwischt hat, schmerzte much nicht so sehr. Aber falscher Ort!

    Woher das Hühnchen kam, wissen wir nicht. Aber alleine der Gedanke, dass der Kater mit dem Huhn im Maul durch die Nachbarschaft trottet, ist schon etwas befremdlich.

  • Eine Grundstückssicherung wäre viel zu teuer. Die Kinder sollen und dürfen auf das Nachbargrundstück und umgekehrt.

    Hat sich denn der Jagdtrieb bei euren Katzen gelegt?

    (Puh, bin ich froh, dass man hier nicht sofort kritisiert oder angegriffen wird.)

  • Aber alleine der Gedanke, dass der Kater mit dem Huhn im Maul durch die Nachbarschaft trottet, ist schon etwas befremdlich.

    Wie ist denn die Nachbarschaft so drauf?


    Ich hab auch Freigängerkatzen. Inzwischen sind sie ruhiger geworden, aber in den ersten Jahren haben vor allem Scotty und Roland alles mögliche "erbeutet". Und zwar außer den üblichen Beutetieren (Mäuse, Vögel etc.) auch Sachen wie Nackensteaks, Brot, Würstchen, Meisenknödel... Sie haben geklaut, wo es nur ging, haben den Leuten das Fleisch vom Grill gezogen, wenn die eine Sekunde nicht aufgepasst haben, sind an Einkäufe gegangen, wenn die kurz unbeaufsichtigt draußen standen u.s.w.

    Wir sind damals durch die Nachbarschaft und haben die Nachbarn gewarnt, ihnen erklärt, warum unsere Cats sich so verhalten (ehemalige spanische Straßenkatzen) und dass wir selbstverständlich für Schäden/Verluste aufkommen.

    Das wurde allgemein sehr positiv aufgenommen, selbst vom "Ich mag keine Katzen, ich bin ein Hundemensch"-Nachbarn.

    Das ist jetzt über 10 Jahre her und in all der Zeit gab es mit keinem Nachbarn wegen unserer Katzen Probleme (und es kam auch nie jemand, der Geld für Nackensteaks o.ä. haben wollte, obwohl die Jungs recht häufig mit seltsamer Beute ankamen :kicher: ).


    Vielleicht wäre sowas für euch ja auch eine Möglichkeit?

    Liebe Grüße
    Frauke mit Roland und Scotty


    "We don't make mistakes here, just happy little accidents"

    Bob Ross


  • ich hab keine Erfahrung mit Freigängerkatzen, würde aber das Gespräch mit den Nachbarn suchen. Einer Katze kann man das Jagen nicht verbieten, dafür wurden sie früher geschätzt und gehalten.

    Aber im Dialog mit den Nachbarn kannst du anbieten Verluste zu ersätzen, wenn das nicht sogar die Versicherung übernimmt.

  • Also mit gefangenen Hühnern habe ich auch keine Erfahrung, mit Mäuse, Ratten, Vögel schon. Und die werden Dank Katzenklappe dann direkt ins Haus getragen , tot oder lebendig. Und mit Vorliebe unter meinem Bett gekillt und manchmal verspeist.

    Wenn mein Kater eine Brieftaube vom Nachbarn schnappen würde, hätten wir vemutlich ein ernstes Problem. Aber der sichert seine Tauben recht gut, hier laufen mehrere Katzen rum.

    Ersetzen kann man ein getötetes Tier m.E. schlecht, höchstens den materiellen Wert, mal herzlos ausgedrückt.

  • Irgendwie find ich das grad lustig. Ist es sicher nicht, wenn man verständnislose Nachbarn hat, aber ihr habt das hervorragend gelöst finde ich.:denk:

    Ist okay, wir fanden es auch lustig :gelache: Und es gab ja zum Glück keinen Stress.

    Wenn du magst, guck mal hier klick mich , da kannst du mehr teilweise recht witziger Erlebnisse in der Art lesen.

    Liebe Grüße
    Frauke mit Roland und Scotty


    "We don't make mistakes here, just happy little accidents"

    Bob Ross


  • danke Frauke , ich hab reingeschaut. Bin aber jetzt definitiv bettreif. Muss morgen früh raus. Werde aber sicher da weiterlesen. Ich liebe solche Geschichten. Ich wünschte , ich könnte Celina auch wieder Freigang gewähren....seufz:schnüff:

  • Ich sag immer wenn Tapsi, Kalienchen oder jetzt auch Leo nen Vogel anbringt , dann sind es entweder Kranke, Schwache ...... und es ist nun mal Natur. Gefressen und Gefressen werden :weissnix:.

    Papas erste Katze hat auch schon mal nen jungen Feldhasen gebracht . Da schauste auch nicht schlecht .

  • Eure Erfahrungen sind sehr beruhigend!

    Vielleicht liegt es an der etwas spießigen Nachbarschaft.

    Ich würde mich ehrlich gesagt auch nicht freuen, eine Katze mit toten Hasen o.ä. im

    Maul zu sehen.


    Muss denn ein jeder (Nachbar) dafür sorgen, dass Hühner, Tauben etc. nicht von seinem Grundstück erbeutet werden?

  • Muss denn ein jeder (Nachbar) dafür sorgen, dass Hühner, Tauben etc. nicht von seinem Grundstück erbeutet werden?

    Nö, müssen die natürlich nicht, aber wenn ihnen was an den Tieren liegt, werden sie das ja schon aus Eigeninteresse machen, ganz unabhängig von eurem Kater. Wie oben schon erwähnt, gibt es ja für z.B. Hühner, Kaninchen u.ä. Gefahren durch Marder, Füchse, Greifvögel, evtl. streunende Katzen, da schützt man seine Tiere doch.

    Und was die wild lebenden Beutetiere anbelangt, das ist halt Natur :weissnix:

    Und die meisten Leute finden es gut, wenn ihre Grundstücke durch die Katzen recht mäuse- und rattenfrei gehalten werden.

    Liebe Grüße
    Frauke mit Roland und Scotty


    "We don't make mistakes here, just happy little accidents"

    Bob Ross