Wirbel am Schwanz rausgesprungen

  • Jetzt frage ich doch Mal, ob sich hier jemand mit herausgesprungen Wirbel am Schwanz auskennt. Ich mache mir voll Sorgen.

    Meine Eowyn ist vom Kratzbaum gefallen. Seitdem hat sie im Schwanz einen Knick und kann ihn auch nicht mehr wirklich bewegen. Sie bekommt seit Dienstag Metacam und ich soll sie gut beobachten.

    Wie wahrscheinlich ist denn, dass der Schwanz abstirbt? Bei der Untersuchung war ihr Schwanz durchblutet und sie spürte auch etwas in der Schwanzspitze. Geröntgt wurde sie natürlich auch.

  • Jaana hatte etwas am Schwanzansatz. Es war auch eine leichte Schiefhaltung zu erkennen. Bei ihr war der Steiss quasi geprellt. Sie konnte ihn nicht richtig heben, aber mit Schmerzmittel ging es nach knapp 4 Tagen aufwärts. Wenn er geröngt wurde, ist er ja schon mal nicht gebrochen...somit abwarten. Gute Besserung!

  • wo ist denn die Verletzung, Schwanzspitze, Mitte oder Ansatz?

    Ist die Verletzung nicht an dem Schwanzansatz sehe ich keine großen Probleme. Was meinte denn der Ta dazu?

    Die Verletzung ist schon fast am Schwanzansatz. Er könnte absterben, laut TÄ. Ich kann ja mal ein Bild machen. Sie bekommt Schmerzmittel und dann bewegt sie ihre Schwanzspitze etwas. Auf jeden wickelt sie ihn noch um sich beim Schlafen.

  • Schwanzansatz ist eine blöde Stelle. Wenn der Schwanz abstirbt wird er bestimmt amputiert werden müssen. Katzen kommen meist nach kurzer Zeit mit Behinderungen gut zurecht.

    Jedoch können je nach Verletzung/ Behandlung meines Wissens noch andere Muskelgruppen in Mitleidenschaft gezogen werden, was schlimmstenfalls zur Inkontinenz führen kann.

    Aber so weit denken wir erstmal nicht. Gib dem Unglücksraben das Schmerzmittel und vielleicht kannst du ihr Wärme zuführen, damit die Muskulatur gelockert wird. Zwinge ihr es aber nicht auf, sie wird merken wenn es ihr gut tut. Hat die Ta vielleicht Übungen gezeigt die helfen sollen?

  • Es kommt natürlich auf die Quetschung an, aber absterben ist wirklich die heftigste Konsequenz. Ich habe als Mensch häufig schon einen Wirbel ausgerengt gehabt und kann nur sagen, das sind heftige Schmerzen. Dazu sind Schmerzmittel ein Segen, damit der Wirbel wieder in die Position rückt wo er hingehört. Mit Schmerzen unter angespannten Muskeln wird er es nämlich nicht tun.

  • Eowyn geht es so weit gut. Sie nimmt das Schmerzmittel nur unter Zwang. Sie spielt, tobt und klettert wie immer. Die Schwellung am Schwanz ist weg. Jetzt lässt sich der Wirbel sehr gut ertasten. Ich habe aber heute das Gefühl gehabt, dass der Knick weniger geworden ist. Kann mich auch irren. Auf jeden Fall wird er angehoben, wenn sie um meine Beine schleicht und wenn sie vom Kratzbaum hüpft ist er sogar fast kerzengerade. Ihr Schwanz schleift auch nicht mehr am Boden. Sie kann die Spitze anheben und nach innen oder außen kringeln. Beim Schlafen legt sie ihn immer um sich.

    Übungen gibt es keine und einrenken geht auch nicht. Da könnte noch mehr kaputt gehen. Die Heilung wird Wochen dauern. Ab Donnerstag gibt es kein Schmerzmittel mehr. Bin gespannt, wie es dann aussieht, weil bewegen muss sie ihren Schwanz.

  • Ich denke nicht das du Wochen auf die Heilung warten musst, wenn der Wirbel wieder in der Position ist wo er hingehört. Sicher nicht von heute auf morgen, aber wenn nichts dazwischen kommt stetig bergauf. :daumendrück:Und wenn die Schmerzmittel ab Donnerstag entfallen, wirst du ja sehen wie es läuft. Wenns hart auf hart kommt musst du sie ihr weitergeben, bzw.neue bekommen.