Katze kommt nach Streit mit dem Kater nicht mehr rein

  • Guten Morgen,


    Nun musste ich mich doch anmelden, nachdem ich schon einige Beiträge gelesen habe.

    Da ich neu bin kurz zu meiner Person:

    Ich bin 28 Jahre, tiermedizinische Assistentin und lebe mit 3 Katzen und einem Hund in einer Wohnung mit Garten.

    Der Kater Oscar ist 4 Jahre alt. Ihn habe ich mit der Flasche großgezogen. Als er 8 Wochen alt war kam Tiffy zu uns und dann gibt es da noch Garnele. Sie kam

    damals schwer verletzt zu uns in die Tierklinik und was soll ich sagen - wir sind Tag eins ein Herz und eine Seele.

    Jetzt zu meinem „Problem“

    Seit vorgestern gibt es eine Spannung zwischen meinem Kater und Garnele. Es haben alle Freigang. Sie können in der Regel den ganzen Tag raus, zwar habe ich es gern - einfach fürs Gefühl - wenn alle nicht zu Hause sind, aber das Funktion natürlich nicht immer.

    Jedenfalls habe ich gesehen, dass Oscar Garnele draußen attackiert hat, als sie von einem Baum kletterte. Seitdem hat sie Angst vor ihm. Ich konnte dann alle über Nacht reinholen und hoffte, dass sich die Spannung löst. Zwar waren sich die beiden am nächsten morgen nicht ganz grün, aber es gab keine Rauferei. Alle drei waren dann den ganzen Tag draußen. Garnele schläft gerne auf dem Gartenhaus. Oscar und Tiffy kamen abends dann auch rein, Garnele nicht. Sie war die ganze Nacht draußen. Ich habe sie einige Male im Garten und vor dem Haus gesehen. Ich dachte, dass der Hunger und das morgendliche Gewitter sie rein treiben würde. Pustekuchen - sie sitzt auf dem Gartenhaus oder stromert im hinteren Teil des Gartens rum. Wenn ich mich ans Gartenhaus stelle, kommt sie auch und lässt sich schmusen und miaut aber auf dem Boden läuft sie vor mir weg. Daran bin ich wohl auch selber schuld, nachdem ich sie versucht habe zu fangen ....

    sie ist jetzt also seit 24 Stunden draußen, was keine lange Zeit ist. Wir haben ein sehr enges Verhältnis. Mein Freund nennt sie gerne Ente, weil sie mir in der Wohnung gackernd hinterher läuft.

    Den Kater habe ich nun nicht mehr in den Garten gelassen. Er fürchtet sich eh vor dem Gewitter. Ich habe nur ein wenig Bauchschmerzen bei dem Gedanken, dass sie aus Angst vor ihm gar nicht mehr rein kommt

    Dabei mögen die beiden sich sonst echt gerne.


    Meint ihr ich soll einfach abwarten? Versuchen sie zu fangen? Wobei ich das ungern mache, da das immer so am Vertrauen zerrt.

    So einfach wird sie doch nicht ihr geliebtes zu Hause abgeben

    Oder?


    Sie kennt als einzige das geheimnisvolle „draußen“, lebte ihre ersten Monate alleine draußen. Die anderen waren 4 Jahre Wohnungskatzen.


    Sorry für den langen Text. Habe mir nun frei genommen, damit ich es mitbekomme, falls sie heim kommt.


    Danke schon mal für eure Tipps


    Liebe Grüße,


    Jil

  • Hey Pia,


    Ich war im Garten und Nele kam einen Baum runtergeklettert und Oscar hat sich angeschlichen und ist sie drauf gesprungen. Es sah nicht wirklich böse aus, aber Nele hat sich fürchterlich erschrocken, geschrien und ist dann wieder hoch aufs Gartenhaus. Man muss dazu sagen, dass Oscar 7,5 und Nele gerade einmal 4 kg hat. Er ist aber für gewöhnlich sehr friedlich und gelassen. Keine Ahnung was ihn da geritten hat. Ich habe sie mehrfach gerufen und dann ist sie auch meist irgendwo aufgetaucht. Leckerchen nimmt sie aus der Hand, mag aber nicht in die Wohnung kommen. Vorhin saß sie wieder auf dem Gartenhaus und hat mich, als sie nicht gesehen hat angemaunzt und wollte unbedingt gekrault werden, aber runter kommen - Nö, das tut sie nicht :/ Prinzipiell dürfte sie auch gerne so lange draußen bleiben, wie sie mag, aber ich habe Oscar seitdem Hausarrest erteilt und das findet er natürlich doof. Nach über 24 Stunden müsste sie doch auch mal Hunger haben :gähn:

  • eine blöde Situation.

    Wie war denn das Verhältnis der beiden vorher und wie reagiert eure dritte Katze?


    Für mich liest es sich erstmal als hätten die beiden sich gegenseitig erschrocken.


    Hat Nele draußen einen trockenen Platz am dem sie zur Not dauerhaft schlafen könnte?


    Da Nele nicht rein kommt würde ich eine Wiederzusammenführung im Garten probieren. Erstmal würde ich beginnen den beiden beruhigende Unterstützung zu geben. Zylkene könnten in der Situation zum Beispiel helfen.

    Nach ein paar Tagen würde ich den beiden den gleichen Geruch verpassen, zum Beispiel mit Thunfischsaft oder Felisept und mich dann mit vielen Leckerli bewaffnet in den Garten zwischen die Katzen setzen und jede freundliche Geste belohnen.

  • Die beiden lieben sich normalerweise heiß und innig.

    Die dritte Katze verhält sich wie immer.

    Ich hatte alle drei Katzen nach dem Vorfall auch noch mal eine Nacht in der Wohnung. Gab auch keinerlei Zoff. Hab mich dann am nächsten Morgen auf den Boden gesetzt, beide abwechselnd gestreichelt, gefüttert und alles schien normal. Dann durften alle wieder raus. Nele ist dann sofort in ihr Versteck und Oscar saß noch eine Weile unten und hat sie beobachtet. Und ja, seitdem ist Garnele draußen. Sie entfernt sich auch nicht weit. Sie schläft den ganzen Tag unter Bäumen auf dem Dach des Gartenhauses. Es kommt durchaus schon mal vor, dass sie tagsüber draußen schläft und dann nachts on Tour ist, aber in der Regel kommt sie morgens rein. Heute morgen saß sie jedoch wieder in ihrem Versteck. Vorhin war sie auch kurz in unserem Garten. Sie muss doch langsam hungrig sein :/ ich besorge gleich mal Baldrian, das liebt sie. Zyklkene hab ich noch hier, aber dafür müsste sie mal etwas essen :rolleyes:

  • Ja, gesund ist sie. Wirkt auch so normal. Leckerchen hat sie genommen, Futter würde sie wohl auch nehmen, wenn ich es ihr da oben anreichen würde. Das habe ich bisher nicht gemacht, weil ich hoffte, dann treibt der Hunger sie rein. Ich könnte sie kurz und schmerzlos schnappen, wenn ich auf eine Leiter steige, aber ich hab Angst, dass ihr Vertrauen darunter leidet. :rolleyes: Sie ist zwar super lieb, aber draußen hochgenommen zu werden hasst sie.

  • mir fiel nach einer Auseinandersetzung ein Abzess ein.

    Aber du hast da sicher ein Auge drauf.


    Rein zwingen würde ich sie nicht so lange es keinen Grund gibt, daher würde mich die Zusammenführung draußen versuchen.


    Nimmt sie flüssige Leckerli oder Pasten? Dann könntest du da die Zylkene rein mischen.

  • Ja, hab sie vorhin einmal komplett abgecheckt. Sie lässt sich zum Glück auch überall anfassen. Ich kann sie sogar alleine impfen, so brav ist sie. :love: Alles wie es soll. Zu mir ist sie wie immer sehr aufgeschlossen. Sie mag leider absolut nichts derart. Werde es mal mit Thunfischsaft versuchen.


    Ich habe jahrelang in einer Tierklinik gearbeitet und habe natürlich dadurch Erfahrung was das Handling und so weiter betrifft, aber bei den eigenen Miezen setzt dann doch der Verstand aus :tüte: zumal Garnele, als ich sie adoptiert habe echt arm dran war. Hatte einen Autounfall, Vorderbein mehrfach gebrochen und dann hat sie sich unter einer Motorhaube versteckt und ist 20 km mitgefahren. Da blieben Verbrennungen usw. nicht aus. Da saß dann dieses 12 Wochen alte Mäuschen. Ich öffnete die Tür ihrer Stationsbox und sie sprang mir auf den Arm. Da war es um mich geschehen :herzchen: deshalb fällt es mir auch gerade sehr schwer, dass sie dort oben hockt und mich nicht wie gewohnt morgens Nase an Nase begrüßt :geheule:

  • Ich habe keine Freigänger, aber ich handel aus dem Bauch raus auch bei den Katzen. Es wird wahrscheinlich einen Grund geben warum sie einfach nicht rein will. Wahrscheinlich war es wohl ein Schreck. Um ehrlich zu sein, würde ich sie einfach rein holen und im Haus/Wohnung alle gemeinschaftlich mit Thunfisch/Hühnchen (was sie eben sehr gerne mögen) füttern. Ggf. morgen einen Feliway/Friendsstecker besorgen und falls es möglich sein sollte alle erstmal ein paar Stunden im Haus zu lassen. Ich würde es beobachten. Aber ich glaube nicht das das Verhältnis zwischen dir und ihr leidet.

  • Ja, hab sie vorhin einmal komplett abgecheckt. Sie lässt sich zum Glück auch überall anfassen. Ich kann sie sogar alleine impfen, so brav ist sie. :love: Alles wie es soll. Zu mir ist sie wie immer sehr aufgeschlossen. Sie mag leider absolut nichts derart. Werde es mal mit Thunfischsaft versuchen.


    Ich habe jahrelang in einer Tierklinik gearbeitet und habe natürlich dadurch Erfahrung was das Handling und so weiter betrifft, aber bei den eigenen Miezen setzt dann doch der Verstand aus :tüte: zumal Garnele, als ich sie adoptiert habe echt arm dran war. Hatte einen Autounfall, Vorderbein mehrfach gebrochen und dann hat sie sich unter einer Motorhaube versteckt und ist 20 km mitgefahren. Da blieben Verbrennungen usw. nicht aus. Da saß dann dieses 12 Wochen alte Mäuschen. Ich öffnete die Tür ihrer Stationsbox und sie sprang mir auf den Arm. Da war es um mich geschehen :herzchen: deshalb fällt es mir auch gerade sehr schwer, dass sie dort oben hockt und mich nicht wie gewohnt morgens Nase an Nase begrüßt :geheule:

    Eine traurig- süße Kennenlerngeschichte<3

    Katzen mit denen man so viel durch hat wachsen einem besonders ans Herz. Und natürlich geht es dir nicht alleine so das bei den eigenen Katzen der Verstand aussetzt. ;)

    Ich hatte gelesen das du medizinisch bewandert bist, aber bei den eigenen Tieren denkt man manchmal nicht an das einfachste.


    Solche, ich nenne es mal Vorfälle, gibt es leider auch in den besten Familien. Oft bekommt Dosi den Grund gar nicht mit und plötzlich sind sich zwei Katzen nicht mehr grün.

    Ich befürchte das es einiges an Arbeit kosten wird den Frieden wieder her zu stellen. In einigen Fällen gelingt es leider gar nicht mehr.

    Aber da es im Haus ruhig geblieben ist, sehe ich auf alle Fälle Chancen bei euch.


    Was sagt denn dein Bauchgefühl?

  • Nach deinen Beschreibungen glaube ich auch nicht, das Oscar es böse gemeint hat. Aber Garnele hat sich anscheinend mächtig erschrocken und sie traut Oscar wohl nun nicht mehr über den weg.

    Wenn er sie dort auch beobachtet, könnten die beiden sich auf den Ort "versteifen ".

    Ich weiß gerade nicht wie ich das erklären soll, aber ich meine zb, dass er sie jetzt öfter anspringt wenn sie dort herunter springt.


    Wie verhalten sich denn die anderen wenn du sie jetzt raus lässt?


    Ich hab zwat auch keine freigänger, aber ich würde ihr noch 1-2 Tage geben und versuchen sie rein zu locken.

    Sollte das nicht klappen, würde ich sie vielleicht auch schnappen und dann erst mal drinnen behalten:nachdenk:

  • Also sie kam vorhin runter und hat den Nachbargarten und dann auch unseren erkundet. Ich habe Baldriankissen draußen verteilt. Oscar und Tiffy habe ich dann letztendlich auch raus gelassen, nachdem sie den ganzen Tag drinnen waren. Nele ist dann einmal ums Haus - ich habe sie in Ruhe gelassen und vom Wohnzimmer beobachtet - sie macht keinen verängstigend Eindruck und verhielt sich wie immer. Dann ist sie wieder hoch und Tiffy hat sich zu ihr gesellt. Das scheint okay für sie zu sein. Oscar hat kurz geschaut, sich dann aber seinen eigenen Plänen zugewandt.


    Das gute ist, dass ich weiß wo sie ist. Zur Not könnte ich sie da fangen und rein bringen. Was mir nicht gefällt ist, dass sie so lange nicht richtig gegessen hat. Außer sie hat etwas gefangen.


    Ich glaube mittlerweile ist Oscar nicht mehr ihr Problem, sondern eher naja - ich bzw. Meine missglückten Versuche sie zu fangen. Womöglich spürt sie auch meine Unsicherheit und vermutet, dass was im Busch ist.


    Ich kann mich auch täuschen, aber sie hätte letzte Nacht ohne Probleme rein kommen können und wäre Oscar, da separiert, nicht gesehen. Ich lag aber auf der Couch und möglicherweise hatte sie keine Lust, dass ich sie einsperre :rolleyes:


    Keine Ahnung, ob das plausibel ist. Man kann ja leider nur vermuten, was unsere lieben Tierchen denken :/

  • Möglich ist ja leider immer alles.

    Dass sie sich draußen normal verhält, ist bestimmt ein gutes Zeichen.


    Wie weit kommt sie denn zur Wohnung?

    Vielleicht könnte man ihr das Futter von innen direkt an eine offene Tür stellen?

  • Ich melde mich nun auch noch mal. Also Nele verbringt immer noch die meiste Zeit oben in ihrem Versteck. Wenn wir abends zu Hause sind kommt sie da meist runter und läuft durch den Nachbargarten und auch durch in hinteres Teil bei uns.


    In die Wohnung oder die Nähe der Tür kommt sie weiterhin nicht. Ich hab nachts die anderen Katzen aus dem Schlafzimmer verbannt und lasse ihr zusätzlich das Fenster auf. Das ist nämlich 2 m von ihrem „Versteck“ entfernt.


    Wenn sie oben ist und mich oder meinen Freund sieht, kommt sie sofort an den Rand des Gartenhauses, möchte gestreichelt werden. Sie nimmt auch Leckerchen aus der Hand und macht auf mich keinen verstörten Eindruck.

    Was mich wundert ist, dass auch zum fressen nicht in die Nähe der Tür kommt :(


    Ich weiß nur immer noch nicht, wie es weiter gehen soll. Wenn der Kater im Garten ist, bleibt sie meist einfach oben.

    Ich bekomme sie also draußen nicht zusammengeführt.

    Zu ihr hoch kann er nicht. Er ist zu ungeschickt zum klettern :gelache:


    Ich könnte also entweder warten, bis sie sich irgendwann ein Herz fasst und kommt oder ich muss sie holen.


    Ach, man das macht mich echt fertig. Ich könnte damit leben, wenn ich wüsste, dass sie da oben ist, weil es ihr da eben im Moment gut gefällt, aber ich habe Angst, dass sie eigentlich doch gerne drin wäre, aber sich nicht traut.


    Wie lange soll ich das maximal aussitzen? Was meint ihr?


    Liebe Grüße,

    eine angeschlagene Jil mit ziemlichen Schlafmangel :morning:

  • frisst sie wenn sie im hinteren Teil eures Garten ist? Vielleicht wäre das ein guter Ort für die Zusammenführung.:nachdenk:

    Ich würde erstmal noch abwarten mit dem zwangsweise rein holen, da sie, wie ich das lese, Fortschritte macht.

  • Das werde ich nachher versuchen. Wir haben da so eine Art Wäldchen und dann füttere ich sie zunächst dort.

    Und wenn das funktioniert, versuche ich Oscar dazu zuholen, in der Hoffnung, dass sie nicht sofort wieder in ihren Unterschlupf geht :uah:macht es Sinn beiden vorher etwas Baldrian ins Fell zu streicheln? Das lieben beide.

    Hab schon überlegt Oscar zu bürsten und ihr dann Fell von ihm zu geben, während ich sie fütter.


    Auf was für verrückte Ideen man kommt :hihihi:

  • Ich würde es so versuchen.

    Ich würde die Zusammenführung draußen versuchen damit Nele weiß das sie abhauen kann. Im Haus ist das nicht gegeben. Das könnte sie unter Stress setzen. Erst wenn es draußen aussichtslos ist würde ich beide drin zusammen führen.


    Ich finde die Idee im übrigen nicht verrückt. Ich habe es mit meinen Mädels ähnlich gemacht wie du es schreibst.