Älteren Kater zum spielen animieren

  • Hallo,ich habe mir aus meinem vorherigen Thread das zu Herzen genommen,meinen kleinen Opa mehr zum spielen zu animieren...

    Ich also vorhin nach Hause,Begrüßung inklusive Köpfeln (ganz stolz🥳) und zack die Angel raus und die Feder,Ende vom Lied,2 Minuten geilo gespielt,dann ist er genervt abgedampft in sein zimmer🙈

    Sollte ich noch mehr Spielzeug holen?

    hab ne Feder mit Glöckchen,und 2 verschiedene Angeln...ne sisal Maus,die total uninteressant ist...

    Wollte noch eine aus Stoff holen,da ich ihn sehr gerne über den Flur rennen lasse,für seine Lieblings snackies Cosma😉

    Vllt bringt er mir die Maus auch wieder.


    liebe Grüße der kleine Prinz Pepe und Maika die verrückte Katzen Mama😜😜

  • Moin Pepchen,

    hoffentlich bin ich dir vorhin nicht auf die Füße getreten mit meinem Kommentar zum Spielen.

    Schön zu hören, wie viel Gedanken du dir machst. :super:

    Ich prophezeihe dir, es dauert nicht lange und du wirst jede Menge Katzenspielzeug haben. Mir geht es so und ich behaupte, das trifft auf alle hier zu.

    Eine Angel ist toll, ein paar Bälle oder Mäuse, ein Stofftunnel ist die Grundausstattung und eigentlich ausreichend. Aber wer verwöhnt seine Lieblinge nicht gern. Am Ende sind dann die banalen Dinge in deinem Haushalt die begehrtesten Spielzeuge.

    Mäxchen liebte Bälle mit Glöckchen drinnen. Die Bälle kurz über den Boden geworfen, das war sein Lieblingsspiel.

    Basti kam mit 10 Jahren zu uns. War schwer krank, 9 Vorbesitzer, mehrfach ausgesetzt, 2 Mal im Tierheim. Er war als Folge seiner Erkrankungen eingeschränkt in seiner Beweglichkeit und hatte in den 10 Jahren nicht gelernt, was spielen ist. Schlußendlich liebte er Stoffmäuse. Denen jagte er hinterher um sie dann mit Begeisterung durch zu kauen.

    Yuki liebt Federn. Egal was es ist, sind Federn dran, ist es ihres. Sie schleppt sie durch die Wohnung und betrachtet sie als Beute. Bei ihr muß spielen mit Beute aus Federn enden, die sie dann rumschleppt.

    Ihre Schwester Kiko liebt alles was sich bewegt. Ihr Lieblingsspiel hat sie uns bei gebracht. Schokoladenpapier oder die Hülle von Pralinen zusammengeknüllt legt sie uns aufs Knie, positioniert sich und wartet, das wir es wegschnippen. Sie rast und springt hinterher. Katzenspielzeug? Ja, ok, mir zu Liebe. Richtig toll ist nur Bonbonpapier.

    Du merkst, jede Katze hat ihre Vorlieben. Beim "ihrem" Spiel drehen sie auf, egal in welchem Alter. Ansonsten zeigen sie sich gelangweilt. Es bleibt dir nichts anders, als heraus zu finden, was dein Kater wünscht.

    Jackson Galaxy unterscheidet Katzen in Boden- und Baumbewohner. In der Folge in Katzen die lieber Mäuse am Boden jagen und Katzen die lieber Vögeln hinterherjagen. Vielleicht hilft dir das weiter.

    Schau mal im Internet unter Katzenspielzeug selber machen. Das spart Geld.


    Liebe Grüße von einer Katzen Lady an die andere :lovecat:

  • Schon mal über eine zweite Katze nachgedacht?:zwinker:Der kleine Mann ist den ganzen Tag alleine. Klar, ist ihm langweilig. Ein netter Kstzenkumpel, ähnliches Alter und männlich wäre perfekt.:coolgrin:Denk mal drüber nach. Glaub mir wäre für alle toll!

  • Wir haben 4 Nasen unterschiedlichen Alters und alle vier spielen unterschiedlich. Ausserdem ist die Aufmerksamkeitsspanne durchaus genauso unterschiedlich (und manchmal zum verzweifeln *g*)
    Da wäre unser ältester,Momo ... er wird jetzt im April 13 Jahre. Er war noch nie die große Spielnase. Auch als Kitten nicht. Damals eher mal spielen/raufen mit seinem Ziehpapa Sam. Aber Spielzeug eher "doof" Heute mag er gerne Angeln und Laserpointer und natürlich seine Stinkekissen mit denen er gern mal durch die Gegend schießt.
    Unsere Merle wird im April 6 Jahre und sie liebt Papierzeugs (also so geknülltes Papier,Zigarettenblättchenpackungen etc) und Bälle (am liebsten ihren Rasselfußball) Ausserdem mag sie Sachen die irgendwo runter hängen (also Schnüre ... bitte bloß nicht alleine damit lassen ... nur im Beisein und nach´m Spiel sicher wegräumen) Rufus und Sam (Brüder und beide 2 1/2 Jahre) spielen nur wenn ich den Animateur mache. Das versuch ich ihnen auszutreiben,das sie sich auch mal alleine mit etwas beschäftigen. Deren Aufmerksamkeitsspanne ist auch relativ kurz. Lieblingsspielzeug,Angeln jeglicher Art. Auch Pappkartons sind super. Das verbinde ich oft,das ich sie mit Kartons angeln lasse,immer die Spielorte wechsel (mal Küche,mal Wohnzimmer,Flur etc.) Dann bleibt das Spiel spannend. Sonst rennen sie auch nach 3 Minuten weg und denken "boah öde"

    Um Momo und Merle zu animieren dauert es ab und an mal etwas. Da brauch man Geduld und ich spiel durchaus auch das ein oder andere Mal mit mir selber *schmunzel*
    Und bis man DAS Spielzeug der einzelnen Katzen rausfindet,dauert es vielleicht auch noch eine Runde.
    Hier liegt massig Kram rum,meinste die spielen damit ? Seltenst *g* Hab Mäuse,Quietschedinge,Raschelteile,größere Kuscheldinger noch von unserer verstorbenen Ian (der mochte größere Sachen,schlürte die durch die Gegend und bearbeitete die ... er war ein Hund im Katzenkörper)
    Ich lasse sie auch gern Futter suchen. Entweder man versteckt etwas Trockenfutter in einer Pappkiste mit Papier oder ich werf es am liebsten durch die Gegend. Das mögen zumindest unsere am liebsten so. Dann jagen sie hinter den Keksen her und haben Spaß.

    Spielzeug räume ich auch immer weg. Ein/zwei Bälle o.ä bleibt schon mal liegen. Aber nichts womit sie sich in Schwierigkeiten bringen könnten oder verschlucken könnten. Ausserdem bleibt das Spielzeug so interessant.


    Es heißt sich einfach durchprobieren und zu gucken was Pepe super findet. Oft sind auch die simpelsten Dinge die nichts kosten gerad die besten. Manch Katze kramt furchbar gerne,die andere jagt lieber ... der andere kabbelt gern auf was und ist mit Kuscheldingern happy etc.

    Eine Zweitkatze wäre natürlich super. Es gibt nur wenige die wirklich überzeugte Einzelgänger sind,weil sie Artgenossen pertou nicht mögen. Einen etwa gleichaltrigen Kater (plus-minus 1 Jahr) ähnlich im Charakter zum raufen,toben,kuscheln wäre vielleicht eine Überlegung.
    Zwei Katzen machen am Ende weniger Arbeit als eine ;)

  • Ich finde es toll was du dir für Gedanken für deinen Kater machst.

    Das Wichtigste ist, setz dich und deinen Kater nicht unter Druck. Spielen sollte Spaß machen, euch beiden. Merkt der Kater das du keine richtige Lust auf spielen hast, wird er wahrscheinlich auch schnell keine Lust mehr haben. Ebenso kann es natürlich sein das er mal keine Lust auf spielen hat. Einige Katzen haben spielen nie gelernt. Manche Katzen spielen auch einfach gar nicht.

    Ansonsten kommt es immer gut an das Verhalten von Beutetieren zu imitieren. Das heißt nicht auf die Katzen zu spielen, sondern von ihr weg. Ist das Spielzeug nicht zu sehen, weil es um die Ecke oder unter Papier ist, reizt es noch mehr. Keine gleichmäßigen Bewegungen, machen Mäuse auch nicht.

  • Hey,vielen Dank für die Antworten.

    Mir fiel ein,Bälle und Kiste und Laserpointer hab ich auch.der Laserpointer war schnell uninteressant.

    Imitieren tun wir auch immer,also auch so mit peek a boo.(guck guck)


    Nein Ines,du bist mir nicht auf die Füße getreten,ich dachte nur immer er möchte nicht.aber ihr habt schon recht,es ist sehr wichtig.am Anfang,also noch vor 2 Monaten wollte er garnicht spielen,drum waren wir dann froh das es ihn dann doch mal mehr hackt,grade wenn ich mich fertig mache zb😅

    Zu der 2.katze,von mir aus gerne,aber denkt ihr nach 5 Monaten wäre er schon bereit,zumal er ja auch zu neuen usw sehr ängstlich ist.und denkt ihr,er würde noch sein Revier und uns teilen? Sehr fixiert auf mich ist er ja,kann nicht mal den Raum verlassen ohne das er mitkommt.nur manchmal wird liegen geblieben,aber spätestens nach 10 Minuten wird geschaut was los ist😉

    Einer in seinem Alter wäre ja dann auch aus dem Tierheim und da weiß man ja nie.was man von Jackson Galaxy da sieht,macht mir Angst.

  • du musst bedenken das man in den Medien immer die negativen Fälle sieht. Wer wendet sich denn an einen Katzenprofi wenn alles in Ordnung ist?

    Eine Zusammenführung kann dauern, aber ich glaube es gibt kaum Katzen bei denen das unmöglich ist.

    Wenn du die Möglichkeit hast, spendiere ihm einen Kumpel. Unsere Sternenkatze hatten wir aus Unwissenheit auch zunächst alleine. Das war ein großer Fehler. Seitdem habe ich mir vorgenommen nie wieder eine Katze alleine zu halten.

  • Da darfst du nicht ängstlich rangehen. Was dieser Galaxy da bekommt sind wirklich Härtefälle und in den seltensten Fällen werden die Katzen dort artgerecht gehalten. Die wenigstens haben überhaupt mal einen Kratzbaum. Falls dir das mal aufgefallen ist. Zudem sind es oft einzelnd gehaltene Katzen oder wurden zu schlecht ausgesuchten Artgenossen gesetzt. Wenn ich das zum Teil sehe,sträubt sich mir wirklich ALLES (um es milde auszudrücken)

    Wenn du den Zweitkater sorgfältig auswählst,dann brauchst du dir eigentlich keinen Kopf machen. Einen sehr sozialen und lieben Kater könnt ich mir für deinen Pepe gut vorstellen. Der sanft ist und sensibel auf ihn eingehen kann,aber eben auch verspielt ist.
    Vielleicht wäre auch erst einmal eine langsame Zusammenführung mit Gittertür die richtige Wahl um zu schauen wie Pepe reagiert.
    Ich setze Neuzugänge immer direkt dazu und lass sie machen. Es sei denn wir hätten jemanden der lange alleine war oder jemand wäre agressiv etc. Dann würde ich das auch nicht tun.

    Wir haben für unsere zwei "assozialen" Mäuse,das benannte Brüderpaar gewählt. Eigentlich wollten wir nur einen Kater haben. In keinem Fall zwei. Aber da ging soziales Verhalten vor Menge ;) Momo und Merle sind etwas schwierig. Momo ist seit sein Ziehpapa vor 8 Jahren eingeschläfert werden musste,schwierig. Ein Jahr später starb auch noch unsere Kätzin die er gewohnt war. Da muss man sich bei einem Neuzugang auf mind. ein halbes Jahr fauchen und brummen einstellen.
    Merle vergötterte unsere Ian. Die zwei waren wie Arsch auf Eimer obwohl sie gut 2 Jahre auseinander waren vom Alter her. Momo und Merle zusammen,ist nicht sooo toll. Die zwei ist eine Hassliebe.
    Wir suchten also nach dem Tod von Ian einen super sozialen,lieben Kater. Alter egal,nur kein Kitten. Wir wussten nicht wie Merle reagiert,weil sie zuletzt eingezogen war und Momo´s Reaktion kannten wir schon bzw. konnten wir einschätzen.
    Ich stolperte dann über Rufus sein Foto und dachte "wow,DER isses" bis ich las "er kommt mit seinem Bruder,beine unzertrennlich" Mist.
    Beichtete meinem Mann die Sache und der sagte dann nach ner halben Stunde "wann kann ich die zwei abholen ?"

    Und es war genau die richtige Entscheidung. Beide Kater total sozial. Sie lebten auf der Pflegestelle seit 1 Jahr in einer Katzengruppe von 12 wechselnden Katzen. Es gab nie Probleme.
    Klar,sie bringen jeder für sich Charakter mit,aber sie wissen wie man sich in einer Gruppe verhält,wann genug ist,wie was zu verstehen ist etc.pp
    Selbst Momo findet sie klasse bzw. fauchte auch kein halbes Jahr,sondern nur ein paar Wochen ;) Merle tat sich mit Rufus schwer,weil der erst etwas stinkstiefelig war (Unsicherheit,nicht agressiv) und gepöbelt hat. Wurd von mir auch sofort unterbunden und akzeptiert.


    Vielleicht schaust du dich am besten auf Pflegestellen um. Dort kennen die Leute ihre Katzen eigentlich sehr gut und können dich super beraten. Auch werden im Allgemein die Tiere problemlos wieder zurück genommen,falls alles total scheiße läuft und es komplett in die Hose geht. Dann hast du nicht die Not "wohin" wenn du merken solltest "ne das ist nicht,das passt nicht"

  • Ok,ja die Idee ist nicht schlecht mit der pflegestelle.

    Für uns stand eh fest bei der nächsten würden wir von Anfang an 2 nehmen.nur bei ihm wurde uns angeraten vom Tierheim her,er lebte dort mit nem 2 jährigen,aber das ist kein Vergleich zu nem gleichaltrigen.

    Ich werde das auf jeden Fall mit meinem Mann besprechen 😊

    Vor dem Essen gerade wurde auch fleißig gespielt,allerdings schnalzt er immer so komisch...

    er sitzt auch grade wieder HInTER dem Schubfach im Schrank...frag ich mich auch warum er das immer macht,will er seine Ruhe?

  • Den Altersunterschied finde ich persönlich am unwichtigsten. Zu unserere Sternenkatze zog mit acht Jahren ein Kitten ein und ein weiteres als sie 12 Jahre alt war, es klappte problemlos. Wichtiger als Alter und Geschlecht ist meiner Meinung nach der Charakter.

    Auch weitere User im Forum haben altersmäßig und/ oder geschlechtsbezogen gemischte Zusammenstellungen die harmonieren. Wichtig ist natürlich auch wie der Mensch mit der Situation umgeht. Setzt man ein Kitten zu einem älteren Tier und beschäftigt sich nicht dementsprechend mit den Tieren, braucht man sich nicht wundern wenn es untereinander nicht klappt.


    Zu der Schublade würde ich mir keine Gedanken machen. Katzen (die meisten) lieben Höhlen und wenn sie das dann noch mit einem kleinen Abenteuertripp verbinden kann, um so besser.

    Unsere Mädels kommen oft direkt angerannt wenn sie hören das eine Schublade geöffnet wird. Es ist einfach so toll dahinter zu klettern und Dosi dann davor blöd stehen zu lassen, weil er die Schublade nicht mehr schließen kann.8o

  • Hier wurde ja schon viel dazu gesagt und ich kann mich nur anschließen. Ich habe schon einige Zusammenführungen hinter mir und der aller wichtigste Punkt ist, das du Ruhe bewahrst.


    Die Konstellation sehr alte Katze und Kitten ist ungünstig, da liegt einfach zu viel dazwischen. Aber ansonsten macht das Alter nicht die Welt aus. Der Charakter ist entscheidend und wenn du dich im Katzenschutz umschaust (Pflegestellen), kennen die ihre Tiere sehr gut und beraten gerne, damit es passt. Im Tierheim ist das oft nicht möglich. Wie meinst du, ob er nach 5 Monaten schon bereit ist? Vom ein leben her? Dann definitiv ja. Ich persönlich führe immer mit Gittertür zusammen. Da sind die Meinungen verschieden, aber es hat bei mir auch geholfen, das ich selbst einfach ruhig und entspannt bin, weil ja nichts passieren kann. Nach ein paar Tagen konnte die Tür immer wieder weg.

    Das er so fixiert auf dich ist, ist natürlich süß, aber oft auch dem geschuldet, das er eben keinen Kumpel hat, der seine Sprache spricht. Wir können nicht mit ihnen Kommunizieren oder die Öhrchen putzen, wie eine andere Katze.

  • Heute kam endlich meine Teleskop spielangel mit vielen Aufsätzen an.boah...er ging ab wie Schmitz katze😜

    Er war garnicht mehr davon wegzubekommen.hab auch gleich aus der Kiste ne fummelbox mit Zeitungspapier für trofu und Leckerlies "gebastelt",ist der Hit!!

    Ich danke euch,das ich nun weiß,er ist kein Opa und gebrechlich,er muss einfach nur gefördert werden.

    Danke euch


    Der kleine Prinz und seine verrückte Katzen Mama