Beiträge von Ynnette

    Der beste Ehemann von allen meinte, man könne den Text über Amy noch positiver darstellen. Habt ihr Ideen?


    Wir suchen für unsere Katzen Amy und Ronja allergiebedingt ein neues Zuhause. Für Amys Bruder haben wir bereits ein wundervolles Zuhause gefunden und unsere Katzendamen bleiben solange bei uns, bis wir uns sicher sein können, dass sie ein ebenbürdiges neues Zuhause gefunden haben.

    Wir würden gerne beide zusammen lassen. Sie kuscheln (aktuell) nicht miteinander, suchen aber doch die Gegenwart des anderen.

    Unseren Kindern gegenüber (2+4) sind beide eher distanziert. Immer mal wieder gibt es aber beidseitige Annäherungsversuche. Ältere Kinder wären bestimmt kein Problem.

    Wir suchen Menschen für beide, die Katzenerfahrung haben, eine ruhige Ausstrahlung und bereit sind beiden Zeit und Geduld zu schenken.


    Beide sind reine Heimbewohner, sie waren nie draußen. Sie hören beide auf ihre Namen und kommen neugierig, wenn man sie ruft. Ronja lief als Kidden mal an der Leine im Garten und spazierte auf dem Dach herum.

    Der Impfstatus ist derzeit nicht aktuell, da wir als reine Hauskatzen den Katzen unnötige Tierarztbesuche ersparen wollten. (Kann aber innerhalb von 5 Wochen nachgeholt werden) Entwurmt wurden sie regelmäßig. Gechipt und sterilisiert sind beide selbstverständlich auch.


    Sowohl das Nass-, als auch das Trockenfutter war immer im hochwertigen Bereich, wodurch wir keine akuten Tierarztbesuche hatten.


    Ronja *2009

    Ronja kam mit wenigen Wochen von ihrer Katzenmama weg. Die Umstände der ursprünglichen Halter (Sie war verfloht und verwurmt) war nicht länger tragbar, sodass sie von mir noch mit Milch aufgezogen wurde. Sie ist in ihrem Charakter sehr gefestigt und lässt sich von anderen Katzen schlicht nicht die Butter vom Brot nehmen. Sie war die einzige, die im Jahr nach der Zusammenführung von 4 Katzen keinerlei Auffälligkeiten zeigte.

    Sie wirkt ausgeglichen, neugierig und verspielt. Sie klettert gerne und erkundet Pappkartons, schlüpft in Schränke, Schubladen, Kellerräume und abenteuerversprechende Örtlichkeiten. Sie ruft, wenn sie aus Versehen eingesperrt ist. Kommt ihr Staub in die Nase schnaubt sie laut und wenn sie schläft kann sie laut schnarchen.


    Menschen gegenüber ist sie zurückhaltend. Sie braucht ein wenig länger, um das Vertrauen in einen Menschen zu gewinnen. Dann aber ist sie sehr verkuschelt, schnurrt unglaublich laut und holt sich ihre Kuscheleinheiten. Sie bestimmt, wann sie Nähe braucht. Sie tretelt und kann sich ganz platt auf einen drauflegen.

    Gleichzeitig ist sie neuen Situationen am aufgeschlossensten und neugierigsten.

    Grundsätzlich ist sie sehr selbstständig, ausgeglichen und mit anderen Katzen durchaus kompatibel.

    Ihr Fell wirkt, als hätte sie einen zu großen Mantel an.

    Hat Sie beim Tierarzt Angst versteckt sie ihren Kopf gerne bei mir zwischen Bauch und Arme in den Pulli oder in meiner Hand.

    Sie frisst Dosen und Trockenfutter, zieht bei manchem Nassfutter das Trofu vor. Mit Leckerlis kann man gut mit ihr arbeiten und sie hervorlocken.


    Amy *2007

    Als letzte in der Rangordnung hat Amy aktuell unter der Situation am meisten zu leiden. Unter dem starken dominanzverhalten ihres Bruders und der allergiebedingten geschwundenen Nähe zu uns ging/geht es ihr nicht gut. Sie zeigt dies mit Urinmarkieren auf der Wäsche. Sie sucht die Nähe zu den anderen Katzen Und versucht Ronja unterwürfig das Fell zu lecken. Hat sie Angst flüchtet sie auch gerne zu mir, um bei mir Schutz zu suchen. Dabei kann sie schon mal eher unachtsam mit den Krallen sein.

    Sie hat einen großen Spieltrieb. Sie hat eine unglaublich schnelle Reaktion und kann gut springen.

    Sie frisst Dosen /Trockenfutter und ist manchmal bei Sorten mäkelig. Leckerlis mag sie nur sehr wenige.

    Sie ist sehr Menschenbezogen. Amy ist eine unglaublich liebebedürftige Katze, die Nähe und Aufmerksamkeit braucht und einfordert. Sie tretelt ausgiebig und hilft mit das „Fell“ des Menschen sauber zu halten.

    Tommy scheint gut angekommen zu sein.

    Inga schickte ganz viele Fotos, die nicht nur für Lina wichtig waren.


    Inga war soooo lieb und hat u.a. beiden Kindern ein kleines Stoffkätzchen geschenkt. Zum Trösten und als Erinnerung. (Für uns und unsere Träume ohne Tommy im Bett gab es einen wunderschönen Traumfänger und eine Packung merci. )

    Lina suchte sich die größere Katze aus. Seitdem schläft sie jede Nacht mir ihr und war auch schon mit in der Kita.

    Manchmal ( in immer längeren Abständen) sagt sie, dass die Katze nicht hilft. Dann vermisst die Tommy und denkt an ihn. Ich zeige ihr dann die Fotos auf dem Handy und erzähle ihr, was Inga von Tommy geschrieben hat. Das tut Lina gut und es ist ok für sie.


    Inga trau dich ruhig einen neuen Thread aufzumachen. Du beginnst mit Tommy ja auch etwas Neues.

    Kyano: Dankeschön!


    Tina: Tommy und Amy haben schon immer in der Geschwisterkonstellation Probleme gehabt. Tommy spielte sehr dominant sein Alphaltierstatus aus, worunter die devote Amy sehr leidet. Als ich sie kennenlernte, hielt sie sich sehr viel im Katzenklo auf.

    In unserem Haus hat sie immerhin die Galerie für sich.


    Wir haben dies immer schon mit Bachblüten, Globulin, etc ein wenig eingedämmt.

    Ronja ist die verträglichste in dem Gespann. Sie war die einzige, die noch nie Klofremd gepullert hatte. Sie scheint psychisch sehr robust und anpassungsfähig zu sein.


    Tommy ist definitiv ein Familienkater. Immer mittendrin, immer dabei. Egal ob Besuchshunde, oder unsere Kinder. Er mischt mit, beobachtet und ist dabei.

    Hallo Ihr Lieben!

    Aus der Versenkung heraus heute ein paar Worte um den Kreis dieses Threads zu schließen.


    Den Thread habe ich gestartet, als Flo und ich zusammenzogen und somit aus 2 Katzenhaushalten einer wurde mit 4 Katzen. Dann starb Merlin.

    Unsere Kinder Lina und Timo kamen auf die Welt.


    Flo hat im Lauf der Jahre eine Katzenhaarallergie entwickelt. Die Anzeichen dafür waren wohl schon lange da, wurden verkannt.

    Flo benötigt hier zuhause täglich mehrmals einen Asthmaspray.

    Vor 2 Jahren hatte er eine massive HNO-Operation gehabt, durch die sich diverse Beschwerden deutlich besserten. (Hatte nur sekundär etwas mit der Allergie zu tun)

    Auch startete er den Versuch einer Desensibilisierung, was scheiterte.


    Natürlich distanzierte er sich aus Angst vor Atemnot zunehmend von den Katzen. Gerade Tommy - SEIN Kater - hat daran zu knabbern. Er leckte sich das gesamte Bauch- und Beinfell ab. Globulie halfen zeitweise, heilten jedoch nicht das eigentliche Problem. Seinen Frust lies Tommy an seiner Schwester Amy aus, die sich oft nicht aufs Klo traute, woanders hinpullerte und somit um Hilfe rief.


    Ostern hatten wir dann endlich die Eier in der Hose den Entschluss zu fassen, dass die Katzen ein neues Zuhause brauchen. Ein Zuhause, wo sie das bekommen, was sie verdient haben, was ihnen zusteht. Wo sie gekuschelt, gekrault und beschmust werden.


    Flo und ich kämpften lange mit Schuldgefühlen, dass wir doch die Verantwortung für die Katzen übernommen haben und nun ihnen nicht mehr gerecht werden.


    Verantwortung heißt auch, Abschied zu nehmen und etwas besseres zu finden, wen man den Bedürfnissen nicht gerecht werden kann.


    Tommy wird morgen von einer Freundin von mir abgeholt. Er zieht in den Taunus, wo das grüne Katzenparadies auf ihn wartet. Er lebt dort künftig in einer unglaublich liebevollen Familie mit Kindern, einem alten Haus mit Scheune und Mäusen, einem riesigen Garten und darf mit seinen 10 Jahren nochmal Freigänger werden in einem absolut verkehrsberuhigten Umfeld.


    Meiner Freundin habe ich natürlich von hier erzählt und vielleicht wird sie sich hier anmelden, sich Rat holen und ein wenig in der Vergangenheit unseres Familienkaters stöbern. Wenn dies so sein sollte: Empfangt sie herzlich, - So wie ich hier damals so liebevoll und mit Kompetenz empfangen wurde und immer Rat, Trost. Motivation und ein Ohr bekam. Ich bin euch allen so unglaublich dankbar dafür.


    Für Ronja und Amy suchen wir noch ein schönes Zuhause. Und wir geben unsere Katzendamen nicht eher ab, bis wir ein wunderschönes Zuhause gefunden haben und uns dessen sicher sein können.

    Für Amy habe ich schon eventuell etwas gehört. Das ist aber noch nicht spruchreif.


    Lieben Dank, wenn ihr bis hierhin mitgelesen habt. Ich grüße euch ganz ganz herzlich. Besonders die, die sich noch an mich erinnern.

    Ich habe gestern hier mit einem weinenden und einem lachenden Auge gestöbert, mich erinnert und mental den Weg für die Zukunft bereitet.


    Eure A/Ynnette

    Ach was ein schöner Start in den Tag. Ich les die Neuigkeiten und später zieht Luke ein. toll!
    Was ein Weihnachtsfest. Annika wird noch Jahre davon schwärmen.
    Ich drücke alle Daumen für eine entspannte Zusammenführung! :daumendrück: :daumendrück:

    Püh hier ist aber lange nix passiert.


    Tommy ist weiterhin am Pullern. Lina, die Bachblüten, unser vieles zuhause sein oder von jedem ein bisschen was haben allerdings wesentliche Besserung gebracht.
    Auch habe ich den Tipp beherzigt die Stellen mit Einmalwickelunterlagen abzudecken. so brauchen wir erst mal nicht wischen. mittlerweile ist der Urin nämlich in die Fugen am Boden eingezogen, hat diese porös werden lassen und die Fliessen locker werden lassen. Eine ist nun schon gekracht. also irgendwann wird auch das Gästeklo als Versicherungsschaden gemeldet werden. Hatte ich bei Merlin ja schon mal in der alten Wohnung mit dem Laminat.


    Insgesamt sind die 3 aber ziemlich entspannt drauf. Gerade auch was Lina angeht. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie noch ziemlich perplex darüber sind, wa snun nachts hier so los ist und das sie dann ebenfalls keinen Schlaf haben sondern erstaunt dem Treiben zuschauen und tagsüber viel Schlaf nachholen müssen. :gelache:


    Amy ist derzeit die mutigste, was Lina angeht. Sie hat vorletzte Nacht auch wieder beschlossen mit im Bett zu schlafen. Da mein Arm ja nun anderweitig reserviert ist, zieht sie das Fußende vor.
    Ronja ist gerne beim Stillen in der Nähe. Sie genießt wohl die Ruhe,die von diesen Momenten ausgeht.


    Lina lege ich früh morgens beim füttern immer auf den Boden in der Nähe von den Trofunäpfen. Sie gewöhnt sich an die Knusperei der drei und dass es vielleicht ein morgendliches Ritual ist dabei zu sein und in den Tag zu starten und die Felsen verbinden Lina mit Leckerkeksen. (Also so ist mein Gedanke dazu) Mal ganz abgesehen davon, dass ich dann eh beide Hände frei habe zum füttern, wenn Lina auf dem Boden ist.


    Und hier ein Bild von Amy und Lina beim wickeln. Amy ging dann beim auspacken von Lina, aber zuvor hat sie sich neben Lina geaalt und ausgiebig mit der Bürste streicheln lassen.


    wow! :freu: Ich beschäftige mich ja nun auch gezwungener Massen verstärkt mit dem Einfluß von Lebensmitteln auf die Gesundheit. wenn auch bei Menschen. Aber da isst wirklich faszinierend.
    Auch ich drücke die Daumen, das es a) bei Krümel so toll bleibt und b) nun bei Mina ganz zackig aufwärts geht! :daumendrück: :daumendrück:

    Billig ist nicht gleich günstig.
    Probiere ruhig erst mal einiges durch. aber letztendlich bleibt man irgendwann bei teurem Streu hängen, weil es einfach lange hält und geruchsärmer/staubärmer ist als billige streu.


    Wir zahlen auch so 12-14€ fr unsere Klumpstreusäcke. Aber die halten dann auch dementsprechend lange.

    Das letzte Bild ist einfach nur Zucker. und das Bärtchen....... Da passen hei schon alleine optisch traumhaft zusammen.


    Vielleicht schaut sich Man(n )von Frau ja noch was ab. :kicher: