Beiträge von Cataleya

    Ich habe mal kopiert, was ich 2018 zu Gismo geschrieben habe. Mein Luchen ist Zeit seines Lebens sehr gut mit der beidseitigen Patellaluxation zurecht gekommen! OHNE OP!!!

    Du mußt halt beobachten wie es Tabea damit geht, wie sie sich gibt... zeigt sie wirklich Schmerzen an, läuft es auch mal gut mit dem Beinchen... etc, ständiges Metacam kann es allerdings nicht sein... geht total auf die Nieren.

    Ist halt eine schwere Entscheidung, wenn man nicht weiss, welcher Grad das Kätzchen getroffen hat und ob sie arge Schmerzen hat oder eben nicht, auf jeden Fall würde ich die OP nicht jeden xbeliebigen TA machen lassen, der vielleicht nicht viel Erfahrung bei so einer OP hat.


    2018 zu Gismo:

    "Also ich habe einen Kater, der hat an beiden Hinterläufen eine Pattelaluxation, er hat das auch seit er auf der Welt ist.

    Mein TA ist bei Katzen entschieden gegen eine OP, erstens zwecks der Ruhigstellung, die sich bei Katzen als sehr schwierig zeigt, gleichfalls hat er die Erfahrung, das die Katzen damit leben lernen und durch Training der Muskulatur, wie du schon geschrieben hast sich einiges wett machen läßt.


    Mein Lu kommt sehr gut damit zurecht, er kann springen, klettern, laufen - hat halt manchmal einen staksigen Gang, wenn die Patella nicht richtig sitzt oder er hält die Hinterläufe oder einen Hinterlauf einige Zeit ganz gerade wenn er irgendwo oben auf der dritten Dimension liegt. Er zeigt aber nie Schmerzen oder in irgendeiner Form, das er nicht richtig gehen kann.


    Also hat sich bewahrheitet was mein TA in diesem Hinblick an Erfahrung hat.


    Wenn du dich auch gegen eine OP entscheidest solltes du immer zusehen, das er täglich den Kratzbaum hochgeht (wir haben hier einen 2,50 m Baumstamm in der Wohnung, den Lu täglich erklettert/muss.

    Dann hatte ich die ersten Jahre immer hin- und wieder in jedem Türeingang einen Karton stehen, den er überwinden mußte um die Muskeln zusätzlich zu trainieren etc. (Ist nur schwierig für einen selber, bin mal über einen nicht hinweg gekommen und in selbigen mit voller Wucht hineingekracht)


    Vielleicht spielt sich das auch bei Gizmo ein und er lernt, wie er seine Beinchen bewegen muss, damit die Patella richtig sitzt."

    Ab heute startet der Kinofilm "Butenland" (Dokumentarfilm) - bisher habe ich nur einen Bericht über diesen Film gesehen, aber das hat mich schon so sehr angesprochen, das ich diesen Film unbedingt sehen will, muss... vielleicht auch Jemand von euch.



    > So könnte es auch sein...


    "Der ehemalige Milchbauer Jan Gerdes und die Tierschutzaktivistin Karin Mück haben mit ihrem Projekt Hof Butenland einen Ort geschaffen, an dem es keine Nutztiere mehr gibt: Ein friedliches Miteinander, das fast schon utopisch erscheint. Butenland erzählt die Geschichte von zwei Menschen, die die Bedürfnisse der Tiere in den Mittelpunkt stellen, fernab von jeglichen wirtschaftlichen Interessen. Filmemacher Marc Pierschel hat die beiden auf Hof Butenland über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren mit der Kamera begleitet. Das intime Porträt hält Momente des Glücks und der Trauer fest, hinterfragt den gegenwärtigen Status von Nutztieren in unserer Gesellschaft und lässt niemanden unberührt zurück."


    (Quelle: Deutsches Tierschutzbüro e.V.)

    Ohhh, ihr seid wieder Eltern geworden... und so süße, hübsche Kätzchen. :herzklopfen:


    Das mit dem Humpeln ist schon komisch... sind ihre Nieren untersucht worden? Ist da alles okay? Da es bei Beiden aufgetreten ist, mußte ich leider gleich an PKD denken, das ist eine Erbkrankheit, die häufig bei Katzen auftritt... Perserkatzen haben hier die größte Erkrankungsrate und die Mäuse sehen ja nicht aus wie Hauskätzchen.

    Bei dieser Erkrankung tritt das Humpeln mal auf und verschwindet wieder, bis es wieder auftritt.

    Weiß ich halt, weil ich eine solche Katze hatte...

    Hoffe natürlich dass dem bei euch nicht so ist... aber da ihr auch rätselt was es sein könnte, wollte ich meine Gedanken hier einfließen lassen.

    :freunde:

    Ja, dann ist Leya echt eine Riesin :kicher: Sie muss ja auch mit Newton funktional sein, der wiegt im Moment 10,5.

    Der Doc sagt, wenn er zwischen 9 und 10 immer hin und her schwankt ist das für ihn ganz okay.

    Und ne Erwachsene Katze kommt für ihn nicht infrage... Er will sie aufwachsen sehen.

    Ganz schön egoistisch im Hinblick eines Tierhalters... ist ihm auch klar wie schnell die Süßen heranwachsen, müßte ihm eigentlich sein, wenn er die Katze mit in die Beziehung gebracht hat (außer er hat sie auch erwachsen aufgenommen).

    Und was er einer Babykatze damit antut... schon mal ein Katzenbuch gelesen?

    Sich selbst etwas Gutes tun, aber den Tieren nicht?

    Katzen haben halt auch Bedürfnisse und stimmen die Voraussetzungen für ein Katzenleben einfach nicht, sollte man es besser echt lassen, sage ich ganz ehrlich.


    Erwachsene Katzen wären so dankbar wieder ein Zuhause zu haben...

    Also wenn eine Perser dann mit Nase. Ich geb dir da definitiv recht. Aber gibt ja auch züchter extra mit Nase züchten.

    Darum gab es meinen Zusatz mit der Nase.


    Und ein Katzenbaby allein ist auch nicht artgerecht, niemand kann mit dem Baby so spielen, wie ein Artgenosse. Wenn man es wirklich richtig machen will, ist oberstes Gebot ZWEI KATZEN - zwei Kätzinnen oder zwei Kater.

    Jede Spezies braucht ein Gegenüber, das seine Sprache spricht, mit dem man kuscheln, raufen oder Fangen spielen kann, der einfach DA IST wenn die "Eltern" nicht daheim sind oder anderweitig beschäftigt sind.

    Es ist die gleiche Arbeit, aber doppelte und die richtige Freude!

    Finde ich auch am Besten, die Tierheime sind brechend voll... Katzenschutzorganisationen habe viele Katzen unterschiedlichen Alters.


    Züchter würde ich eher ausschließen, besonders Perserkatzen ohe Nase, Letzteres für mich einfach Tierquälerrei!

    Mein Alter (14 J.) hat so ein Kitten (3 Monate) kennengelernt. Zwei Stunden später hat er schon sein Köpfchen abgeleckt und zwei Tage später lagen sie zusammen.

    :hach: Mein alter Kater hat auch 5 Kitten mit voller Hingabe angenommen und hatte mit allen ein tolles Verhältnis.

    Ich dachte weil sie nicht soooo tolle mit dem Kater zurecht kam und eben 2 Jahre jetzt alleine saß.

    Nee, ist klar... Kater und Katze funzt ja auch nicht immer... aber sie ist ja nur 1 Jahr allein und das Kitten ist GsD ein Mädchen! :freunde:

    eine soziale,etwas ältere oder gleichaltrige Kätzin sei evtl. besser :)

    Wäre auch schön gewesen, aber dafür hätte es auch keine Garantie gegeben... Chemie stimmt zwischen älteren Katzen ja auch nicht immer... und mit 4 Jahren hält sie den Stresslevel, wenn er denn überhaupt auftritt, bestimmt gut aus.


    Na ja - lassen wir uns überraschen... ich hoffe "Ragdoll" wird uns davon erzählen und uns auch Fotos schicken :aufgeregt: :daumendrück:

    In welchen Stadium war dein Kater gewesen?

    In einem, in dem er ebenso schwach war... der TA hätte ihm "anscheinend" mir zum Gefallen noch Infusionen gegeben und wollte ihn dabehalten, ich habe mich aber für meinen Kater entschieden und habe ihn gehen lassen.

    Mein Jonas hätte das nicht gewollt, in einem Käfig liegend, mit Schläuchen im Vorderlauf und fern von mir... ich genauso wenig. Und es wäre ja nur ein Versuch gewesen... sein Zustand hätte sich nicht wesentlich verbessert, er hätte nie mehr mit Appetit gegessen, er wäre nie mehr fröhlich herumgehüpft...


    Ich sag dir ganz ehrlich und auf die Gefahr hin, das ich jetzt die Böse bin, ich empfinde das dein Kater im sterben liegt, es fragt sich nur wie lange der Prozess noch dauert. Ich an deiner Stelle würde in einem offenen Gespräch mit dem Ta klären, was möglich ist und was nicht. Und ICH persönlich würde mich in dem Zustand für die Regenbogenbrücke entscheiden.

    Ich würde ihm auch weitere Tortouren ersparen... bin ganz bei Melanie!

    Würde mich da auch,glaube ich,gegen ein weibliches Kitten entscheiden sondern eine schon etwas ältere Katze nehmen oder zwei Kitten

    Aber sie ist ja erst 4... das müßte aber klappen.

    Meine ist 7 und so ein Quirl, die würde sich darüber glaube ich auch noch freuen.

    Das du dich für Mädchen zu Mädchen entschieden hast ist schon mal gut, da die Geschlechter unterschiedlich spielen und Katzen meistens das "Raufen" von Katern nicht mitmachen und lieber "Fangen" spielen.

    Ich halte von Gittertüren nicht sehr viel, besonders nicht wenn ein Kitten dazu kommt.

    und es ist ja auch nicht die "Haudraufmethode".

    Kitten mitbringen und so tun als wäre alles wie immer, die Beiden natürlich immer beobachten und sich auch für die Zusammenführung mindestens 2 Wochen Urlaub nehmen, damit man da ist. Fauchen und Knurren kann auch im besten Fall bei der Zusammenführung passieren...

    Bei der Ankunft sollte man aber dem Kitten einen Vorlauf bieten, sie in das Klöchen setzen und allein wieder herausspazieren lassen, damit es sich von dort aus die Gegend/Whg. anschauen kann.

    Du siehst ja dann schon, ob dein älteres Mädchen neugierig ist oder sich sehr revierverhalten zeigt, Katzen die sehr revierbezogen sind können schon ein bißchen Ärger machen, da sie ihr Revier vor Eindringlingen beschützen wollen... das weißt du aber leider nicht, da du bisher nur Einzelhaltung hattest... das mußt du sozusagen auf dich zukommen lassen.

    Kitten zeigen sich oft dann unterwürfig wenn sie bedroht werden... sind aber auf der anderen Seite sehr behaarlich im Kontaktsuchen zur anderen Katze und geben nicht so leicht auf.


    Habe auch gerade die Charaktereigenschaften der Ragdoll gelesen, sie soll also sehr sanftmütig und ausgeglichen sein, sollte nie allein gehalten werden, ist sehr still, spielt gern, liebt Kinder und ist lustig...

    Na, da würdest du ihr ja mit dem Kitten das größte Geschenk ihres Lebens machen... vielleicht zeigt sie sich ja bei der Zusammenführung dann auch so... :daumendrück:

    Es tut mir natürlich sehr leid für dich und den Kleinen... aber wenn er sich jetzt vielleicht so quält... was sagt der TA denn zu seinem Zustand?

    Der Kleine ist ja schon sehr schwach... ich habe leider auch einen Kater an dieser Erkrankung verloren... und so schwer es ist... man muss sie irgendwann gehen lassen, weil es ihnen einfach nicht gut geht und das Leben für sie einfach nicht mehr wirklich lebenswert ist.


    Wünsche dir viel Kraft und dem Kleinen :streichel: