Beiträge von Iris

    Als ich das neue Sofa bekommen habe, war für Leo das schlimmste, dass fremde Leute in der Wohnung rumgelärmt haben. er hat sich unter der Kommode neben meinem Bett versteckt (und da ist ganz schön wenig Platz) und ist da auch noch eine gute halbe Stunde geblieben, nachdem die Möbelpacker weg waren. Das Sofa hat er sich dann erst vorsichtig angesehen, ist aber schnell zu mir auf's Sofa gesprungen, das fremde Ding hat ihn gar nicht gestört.

    Bei Tyler war es andersrum. Er ist den lauten Fremden zwar auch aus dem Weg gegangen, hat sich aber nur im Schlafzimmer auf die Fensterbank gelegt und genervt geguckt. Als wieder Ruhe war kam er ins Wohnzimmer, wollte aber an das neue Sofa erst mal gar nicht ran. Hat dann zwar dran geschnuppert, aber er hat sich erst ein oder zwei Tage später das erste Mal drauf gelegt. Dann war es aber gut.

    Alle Hunde ! Auch die kleinen Hunde haben Zähne . Ja sie übertreiben, aber es ist wieder mal eine Hetzjagd auf Hunde. Besonders auf die Großen. Dabei ist statistisch erwiesen, dass kleine Hunde viel mehr zubeissen nur gibts da nicht große Wunden. Ausserdem - ich war bei Gericht tätig und habe Hundebisse als Akten bearbeitet - haben Schäferhunde öfter zugebissen und waren agressiver als die sg. Listenhunde.

    Das geht man meiner Meinung nach von der falschen Seite aus an. Hier ist das Problem auf der anderen Seite der Leine. Dazu kommt, wenn ich keine Möglichkeit habe Hunde artgerecht zu halten und sie nie von der Leine kommen, ist es schon vorprogrammiert, dass sie neurotisch werden.
    Alle Hunde nur mit Maulkorb und Leine laufen zu lassen ist für mich tierquälerische Haltung. Da merkt man, dass die, die für dieses Gesetzt verantwortlich sind von Hunden bzw Hundehaltung auch rein gar nichts verstehen.

    So wie ich das Gesetz verstanden habe, müssen Züchter angemeldet sein und - das habe ich überlesen - auch Pflegestellen, sonst dürfen Tiere privat nicht verkauft werden.

    Dieses Gesetz würde ich auch hier begrüßen.


    normalerweise sind Zuchtvereine an einer ordentlichen Aufzucht und Haltung interessiert. Allerdings kann man schnell einen Verein gründen und dann Zertifikate ausstellen.

    Vor allem bei Katzen, bei Hunden sind die Züchter normalerweise alle beim VDH registriert, da ist es dann nicht ganz so einfach.

    Sollen sie nun 5 Katzen halten, nur weil sie einer Streunerin geholfen haben und nicht verkaufen dürfen? :/Das war jetzt nur ein Beispiel, warum nicht jeder, der Kitten verkauft gleich ein böser Vermehrer ist! Sondern diese Leute sind ganz unschuldig in die Lage geraten 3 Kitten "übrig" zu haben. Ich gehe mal davon aus, dass sie Lilly und 1 Kitten behalten werden.

    Aber was ist denn dagegen zu sagen, wenn dieser Verkauf über den Tierschutz abgewickelt würde und die Leute, die dem Streuner geholfen haben zwar möglicherweise, wenn ihnen Kosten entstanden sind, zumindest einen Teil des Verkaufspreises bekommen, aber auf keinen Fall mehr, als die Kosten decken würde? Auf diese Weise könnten Privatleute, die sich von einem Tier trennen wollten durchaus ein Tier vermitteln, aber der unseriöse Verkauf von Tieren durch Privatpersonen würde dadurch unattraktiv, da sich damit kein Geld mehr verdienen ließe. Ich finde doch nicht, dass es unmöglich gemacht werden soll ein Tier gut unterzubringen, ich fände es nur gut, wenn damit nichts mehr verdient werden könnte. Und nachdem, was ich gerade erst wieder mit einer Nachbarin, die sich ein Kitten angeschafft hat, erlebt habe, bin ich umso mehr der Meinung, dass mehr Kontrolle in dem Bereich mehr als wünschenswert wäre.

    Meinen Lousie und auch von meiner Freundin den Kater haben wir privat über das Internet kennengelernt, und das war für beide Seiten ein Glücksgriff (gut, ich kann Lousie nicht fragen, nehme es aber mal an) Läuft aber bestimmt nicht immer so gut. Wenn ich so manche Anzeigen lese, stellen sich die Nackenhaare auf.

    Meine Mutter hat ihren kleinen Hund auch privat über das Internet bekommen und für den Hund war das bestimmt auch gut, aber es ist so ein klassisches Beispiel. Die Hündin wurde ursprünglich angeschafft, weil die Frau mit ihr "züchten" wollte. Als sich herausgestellt hat, dass das nichts wird (die Hündin war bei der Frau schon mal trächtig, hat einen Kaiserschnitt bekommen und ihr wurde gesagt, dass sie nie mehr Welpen haben dürfte) hat sie die Hündin über das Internet weggegeben. Später hat sie meiner Mutter erzählt, dass sie sich, nachdem die Hündin weg war, eine Katze zugelegt hat um damit zu "züchten", aber da hat sich dann herausgestellt, das es ein Kater war.

    Um solchen Leuten den Verkauf von Tieren schwer zu machen würde ich gerne in Kauf nehmen, dass bei allen Transaktionen dieser Art der Tierschutz involviert werden müsste.

    Genau das was du sagst. Tiere müssten zwangsläufig ins Tierheim, allerdings würde ich ein Zuhause für mein Tier suchen wollen was mir passt. Wo ich sicher sein kann das es dem Tier gut geht. Es gibt nicht in jeder Tierschutzorga Nachkontrollen.

    Tiere müssten nicht zwangsläufig ins Tierheim, es könnte auch ermöglicht werden über den Tierschutz bzw. in Zusammenarbeit mit dem Tierschutz zu vermitteln.
    Ich würde das gut finden, weil es den ganzen Vermehrern das Leben schwerer machen würde. Wenn mit der Vermittlung von Tieren nicht mehr einfach Geld zu verdienen wäre, würden viele schon wegfallen.

    Iris du vielleicht?

    Fortekor ist ein ACE Hemmer, den bekommt Tyler auch.

    Dimazon ist zur Entwässerung. Da bekommt Tyler Furotab, der Wirkstoff ist aber bei beiden Furosemid.


    Bei Tyler geht es mit den Medikamenten sehr gut und er ist wieder ein fröhlicher Kater.


    Wie geht es denn jetzt für Theo weiter? Wann muss er wieder zum Kardiologen?

    da war ich nun endlich froh, alles Katzenfutter, das Piri nicht frißt gut verschenkt zu haben und habe demzufolge nachbestellt. Mal wieder eine neue Sorte ausprobiert. Und was soll ich sagen - ich kann wieder Katzenfutter verschenken. Piri verweigert wieder ..............


    Na ja, wenigstens gibt es jetzt 2 Sorten von almo nature die sie mag!!!!!

    Das kenn ich auch. Ich habe schon so viel verschenkt weil Leo es nicht mochte. Wenn man endlich meint ein paar genehme Sorten gefunden zu haben, wird das erste oft schon wieder verschmäht. :weissnix:

    da läuft hier Sonntag Abend ein herrenloser unbekannter Chiwawa im Dunkeln ohne Halsband die Straße hektisch rauf und runter und keiner ist zuständig. Bis das arme Tier überfahren wird oder wie? Erst wenn ich es festgesetzt hätte oder es eine Verkehrsgefährdung wär könnte ihm geholfen werden

    So etwas habe ich in Hückeswagen mal erlebt. Da habe ich einen Hund , der alleine über eine Landstrasse hinter mir her lief, mitgenommen, bevor er noch mehr Straßen überquerte und es noch zu einem Unfall käme und die Polizei, die ich angerufen habe, weil das nächste Tierheim für mich zu weit weg gewesen wäre, hat mir gesagt, sie wären nicht zuständig, ich sollte ihn doch einfach wieder laufen lassen!

    In Dortmund hat auch unsere vorherige Praxis samstags 2 Stunden geöffnet und sonntags 2 Stunden Notfallsprechstunde. Ansonsten wäre das nächste meiner Kenntnis nach die Tierklinik in Recklinghausen, zumindest von uns aus, danach Duisburg.

    Will ich mal hoffen, das wir das nie benötigen. Aber das müsste jetzt in die Rubrik Tierärzte, glaube ich.

    Gibt es bei euch denn keinen Tierärztlichen Notdienst für die Zeiten, an denen die Tierarztpraxen geschlossen haben? Ich gehe zwar auch nicht gerne zu einem fremden Tierarzt, aber im Notfall ist es besser als erst mal eine Stunde zur nächsten Tierklinik zu fahren.

    Das eine Einzelkatze nicht Optimal ist weiß ich. Da ich aber zu 90% des Tages Zuhause bin- im Durchschnitt, hab ich mich trotzdem dafür entschieden. Wie gesagt mein Plan war eigentlich eine ältere Katze zu mir zu holen hab mir auch etliche angesehen.

    Ich bin, unabhängig davon, wie lange ein Mensch Zuhause ist, trotzdem der Meinung, dass man keine Katze, gerade wenn sie noch so jung ist, alleine halten soll. Der Mensch kann den tierischen Spielpartner, der die gleiche Sprache spricht, nicht ersetzen. Wenn ich meine beiden Kater sehe, wie sie miteinander spielen und sich gegenseitig putzen wird schnell klar, dass ein Mensch dafür niemals ein Ersatz sein könnte.


    Ich habe übrigens auch eine 2 Zimmer Wohnung und habe mir viele Gedanken darüber gemacht, wie ich den Bedürfnissen der Katzen gerecht werden kann. Da findet man auch auf kleinem Raum Möglichkeiten.

    Ich finde das alles äußerst kompliziert.

    Ich überlege (immer noch) für Leo eine Krankenversicherung abzuschließen. Auch deshalb, weil ich durchaus irgendwann mit höheren Tierarztkosten für Tyler (wegen der HCM) rechne und mir denke, das ich mir dann zumindest keine Sorgen machen müsste wenn auch mit Leo etwas sein sollte.

    Impfungen und ähnliches müssten nicht mit abgedeckt sein, aber Krankheit und OP schon.

    Nur welche Leistungen enthalten sein sollten und worauf ich achten muss, das finde ich nach wie vor unübersichtlich. :nachdenk:

    als Hürde den Arm,

    Wenn ich das versuchen würde, das würde nicht gut enden. Ich glaube nicht, dass ich meinen Hürdenarm, die Hand mit den Leckerchen und die beiden Kater koordiniert bekäme. Vermutlich würde ich zum Schluss mit verknoteten Armen da sitzen, mit zwei Katern vor mir, die mich vorwurfsvoll ansehen weil sie auf ihre Leckerchen warten. :weissnix: