Beiträge von Blueberrybat

    2,5 kg oO Und ich dachte immer Merle sei winzig. Sie hat nicht umsonst den Spitznamen "Tiny" ;)


    Merle wiegt 4 kg und lecker zufrieden damit,wo sie erst weder wachsen noch zunehmen wollte.

    Momo ist bei 6,5kg und da darf noch was runter.

    Samu liegt auch so bei 4 kg rum und Rufus etwas mehr. Ich schätze mal 4,5 oder 4,8kg.

    Gewogen wurden alle im Dezember bzw. Moms im Januar. Also halbwegs aktuell ;) Aber ich denke/meine,Samu hat was zugelegt. Was gut wäre,denn er war etwas arg dünn. Mag an den Giardien gelegen haben. Muss ihn bei Gelegenheit mal mit auf die Waage nehmen.

    Ich war nie lange ohne Tier .... kann dich also gut verstehen :)

    Nachdem ich meine Hündin verloren hatte,war ich 4 Monate ohne,danach zog mein erster Kater ein,1 Jahr später meine kleine Eulenzickenkatz und 5 Jahre später,kam No.3

    Seither NIE wieder ohne ;)


    Nach meinem ersten Kater verging ein halbes Jahr (hatten aber noch unsere 2 anderen) bis ein Neuzugang kam. Ich konnte nicht eher und erst wollte ich auch gar nicht,bis ich mich spontan schockverliebte. Da merkte ich dann,ich will doch.

    Mein Mann war auch nicht immer begeistert ... aber wenn dann ein paar Tage rum waren,dann wollte er auch nicht mehr anders.


    Ich kann euch auch nur bitten,2 Kitten zu nehmen. Kitten alleine ist nicht gut und ihr könnt euch eine Problemkatze ranziehen. Hab selber den Fehler gemacht und nur Probleme dann mit dem Kater gehabt,die mit viel Geduld und Spucke und vorallem Gesellschaft über Jahre sich erst gegeben haben. Wenn dein Mann überhaupt nicht für zwei zu haben ist,schaut euch nach einer ausgewiesenen,schon erwachsenen Katze um. Jungkatzen und Kitten bitte nie alleine.

    Rassekatzen gibt es auch im Tierschutz,ebenso Rassekitten (wobei die oft schnell vermittelt sind,wie alle Kitten)


    Schau dich einfach in Ruhe um,überstürz nichts.

    Der kleine hat seine Koffer gepackt,ihr seid bei ihm ... das weiß er. Ich wünsch euch gaaaaanz viel Kraft,werd heute Abend hier eine Kerze für ihn anzünden. Die Entscheidung ist richtig,so schwer sie ist. Aber es erpart ihm eine Menge Leid. Und ein wunderschönes Kuschelbild :herzklopfen:

    Denk an euch *malInDenArmNehm*

    Ich glaube offengestanden, möchtest du ein CNIchen nicht zu Hause sterben sehen. Ich sag dir ganz ehrlich und auf die Gefahr hin, das ich jetzt die Böse bin, ich empfinde das dein Kater im sterben liegt, es fragt sich nur wie lange der Prozess noch dauert. Ich an deiner Stelle würde in einem offenen Gespräch mit dem Ta klären, was möglich ist und was nicht. Und ICH persönlich würde mich in dem Zustand für die Regenbogenbrücke entscheiden. Ich empfinde es nach deiner Beschreibung für den Schatz nur noch als Quälerei. Aber, ich bin nicht vor Ort und kann es natürlich nur aus der Erzählung heraus beurteilen.

    Das kann ich nur so unterschreiben.
    Zumindest ausdem was ich hier lese,bekomm ich Gänsehaut und ich hätte den kleinen Mann lieber gestern als heute gehen lassen. Ich weiß,es klingt hart,herzlos und gerad als jemand der nicht vor Ort ist,das Tierchen nicht kennt,ggf leicht gesagt.
    Ich würd ihn definitiv nicht mehr irgendwo hin,noch mal versuchen zu behandeln o.ä sondern heute einen Termin machen um ihn in Ruhe schlafen legen zu lassen.

    Glaub mir,ich weiß wie scheiße so eine Situation ist ... wie viele oder auch fast alle hier,hab ich mehrfach die Entscheidung treffen müssen. Und ich sag das bestimmt nicht leichtfertig. Nur was ich hier so lese,wenn das mein Kater wäre ... ich würd ihm alles weitere ersparen und die Reißleine ziehen.
    Und wie Goya schon schrieb,es kann durchaus sein,das der kleine Körper schon völlig vergiftet ist,ohne das man´s weiß.

    Eine längere Krankheit hatte bei uns Julchen. Sie saß voll Krebs.
    Ich hätte sie auch nicht zu dem Zeitpunkt einschläfern lassen "müssen" wo ich´s getan habe,ich hätte sie noch weiter mit Medis vollstopfen können,mehr/höher Cortison,starke Schmerzmittel (die bis dato nur als Backup in der Küche lagen) auch wären dann ständige Tierarztbesuche dran gewesen. Vielleicht wäre dann ihr Lebenswille wiedergekommen,da Schmerzen besser unter Kontrolle,neurologische Ausfälle weiter zurück gedrängt... aber das wäre sowas von egoistisch gewesen.
    Ihr ging es an dem Tag sogar wieder besser als am Vortag,wo es ihr ganz ganz gruslig ging,wo wir noch mit ihr zum Arzt sind (wider meinem eigentlichen Willen) und wo am Abend die Entscheidung fiel ... wir haben keine Zeit mehr,es wird eh nur noch schlimmer und nicht mehr besser.

    Versetz dich mal in die Lage deines Katers,stell dir seine Symptomatik und seine Situation an dir /für dich vor ... was würdest du in so einer Situation für dich wollen ?

    Aber sie ist ja erst 4... das müßte aber klappen.

    Meine ist 7 und so ein Quirl, die würde sich darüber glaube ich auch noch freuen.

    Ich dachte weil sie nicht soooo tolle mit dem Kater zurecht kam und eben 2 Jahre jetzt alleine saß. Sonst würd ich bei dem Alter auch kein Problem sehen (käm halt auf die Katz an) Deshalb dachte ich,eine soziale,etwas ältere oder gleichaltrige Kätzin sei evtl. besser :)

    Wir haben Neuzugänge immer sofort dazu gesetzt,abgewartet und Tee getrunken. Sowohl bei Kitten als auch ältere. Nie Probleme mit gehabt. Ausser den normalen Kennenlernwahn mit einschätzen lernen,Grenzen testen usw. Gibt halt Fauer,Brummer und Knurrer durchaus zu Anfang.


    Seperat setzen und "langsam" haben wir bei unserem Momo als er kam probiert,da wir unseren damaligen Kater nicht einschätzen konnten. Also doch schon und gerade deshalb. Entweder er fraß das Wuselkitten oder liebte es. Das klappte genau 2 Stunden,dann wollten die zwei Großen an den kleinen und kennenlernen.^^ Na,unser großer Kater liebte den kleinen Wus zum Glück sofort statt ihn zu zerfleischen.


    Da deine jetzt so lange alleine war,würde ich es glaube ich ebenfalls langsam angehen lassen und den Neuzugang nicht sofort dazu packen.

    Würde mich da auch,glaube ich,gegen ein weibliches Kitten entscheiden sondern eine schon etwas ältere Katze nehmen oder zwei Kitten,wenn es denn unbedingt Kitten sein müssen.

    Es kann nämlich gut sein,das deine Maus fix genervt sonst ist von der kleineren. Wenn sie jetzt durchgehend in einer Gruppe oder Zweitkatze dabei gehabt hätte sehe das ggf noch anders aus bzw wäre ich persönlich weniger vorsichtig.

    Aber du kennst da deine Katze besser ;)

    Momo war leider erst 6 .... er wird jetzt im April 12 Jahre. Ihm geht es aber sehr gut :) Hatten ja vor kurzem erst noch nen Rundumcheckup bei ihm.


    Das Phänomen mit dem hochwertigen Futter hat ich bei Julchen als sie so krank wurd. Mit einem Schlag futterte sie nicht nur ihr Schmusy (wovon ich sie mühsam überzeugt hatte,statt Kitekat,) sondern nahm ohne zu jucken Catz Finefood 😉

    Wie schon gesagt wurde,du kannst Phosphatbinder probieren und unter sein normales Nassfutter mischen. Oder du probierst dich durch die verschiedenen Nierendiäten durch und guckst ob ihm davon etwas schmeckt.
    Momo hatte ich,nachdem er 3 Monate streng nur Diätfutter zu Anfang bekommen hatte,auch erst auf Phosphatbinder und Normalfutter. Nach ein paar Wochen fing er aber wieder an zu spucken und fraß nicht/wenig. Bin dann hinter gekommen,das es der Phosphatbinder selber war (Renalzin) von dem ihm übel wurde. Ipakitine nahm er nicht. Also hab ich ihm erst einmal wieder das Zeug vom Tierarzt gegeben und mich nebenher nach einem anderen Futter umgesehen,was er nahm und gut vertrug (er ist extreeeemst futterkompliziert ^^) Nassfutter war von den Nierensorten nicht in ihn rein zu bekommen. Sämtliche Sorten durch. Bin dann beim frei verkäuflichen Nierentrockenfutter von Josera gelandet,was er sehr gern nimmt,sehr gut verträgt und die Nierenwerte darunter sind seit Jahren stabil. Also bekommt er das.
    Das es mir von den Zutaten her nicht zusagt und zudem TroFu,ok ... aber mir ist es in dem Moment wichtiger das seine Werte gesund sind und er es gut verträgt.
    Unsere Tierärztin meinte das es nicht optimal wäre mit freiverkäuflichem Nierendiätfutter,das z.B VetConcept besser wäre,da der Phosphatgehalt noch mal niedriger ist. Ja,das weiß ich .. aber was hilft mir das wenn Kater davon Durchfall bekommt ? Nichts ;)

    Momo bekommt auch zwischendrin in kleinen Dosen normales Nassfutter was vom Phosphatgehalt sehr niedrig ist. Das nimmt er auch immer gerne. Darf ich bloß nicht beim Tierarzt sagen,dann bekomm ich einen auf den Deckel. Die hat ihm ja sogar sein heißgeliebtes Hühnchen verboten (was im Grunde phosphatarm ist)
    Aber ganz ehrlich,wieso soll ich ihm alles verbieten. Er verträgt es,seine Werte sind stabil und er freut sich wenn er zwischendrin Abwechslung hat. Sonst würd ich´s auch nicht tun :)


    Momo hat dann auch mit der Zeit zugenommen wieder bzw. ist gewichtstechnisch etwas aus der Form geraten *hust* ;) Gib Rudi einen Moment um sich in Ruhe zu erholen. Wichtig ist,das er zuverlässig und ausreichend frißt,dann kommt der Rest ganz automatisch.
    Gerade bei Nierenkatzen passiert es sehr schnell das sie in einen Kreislauf von nicht fressen und Übelkeit kommen. Da den Fuß zwischen zu bekommen,ist oft nicht sooooo einfach.
    Ich kann dir für Rudi SUC von HEEL wämstens empfehlen. Die 3 einzelnen Komponenten sind über die Apotheke zu bekommen (hab´s immer online geholt) Momo hat da zu Anfang täglich 3ml von bekommen. Nach Behandlungsplan hab ich langsam reduziert und es ging ihm sehr schnell sehr gut wieder damit. Bis das er´s eine ganze Weile noch 1 Mal in der Woche bekam und irgendwann nicht mehr brauchte.

    Ist nicht ganz günstig das Zeug,aber lohnt sich.

    Thuna geht auch 😉


    Ne klar,Garantie gibt es nie wenn noch nie was war,das es so bleibt.

    Aber zumindest kann ich von Momo und Merle sagen,die sind einiges gewohnt...Ian war ja ständig beim Doc. Die kennen das wenn jemand mal "lustig" riecht und hoffe das sie sich weiter nicht dran stören,das doch mal etwas Tierarztgeruch mitkommt.

    Bei den beiden kleinen werd ich es sehen. Aber zur Not ist ja immer Handtuch oder Decke mit,das es nicht soooooo komisch ist ....und ich hab das Gefühl es beruhigt auch beim Tierarzt die betreffende Katze,wenn Schnuffzeug von zu Hause mit ist.

    Das ist mit Sicherheit der Tierarztgeruch. Immer -wenn nur eine Katze hin muss- eine eingesuffelte Schmusedecke von zu Hause im Auto haben und Katz damit abstreicheln oder zudecken (wenn sie´s mögen) ... wie auch immer,das Decke auf Katze kommt und den Geruch wieder annimmt. Bei empfindlichen Katzen gibt´s sonst sowas,was du gerad hast :)
    Entweder raufen sie sich wieder zusammen,sobald der Geruch verflogen ist,oder du musst sie wirklich für einen Moment räumlich trennen und dann langsam wieder zusammenführen.

    Getragenes Shirt von dir oder deinem Freund tut´s auch... ein paar Mal über die Tierarztkatz streichen.


    Hatte zum Glück NIE das Problem ... bin ich auch heilfroh drum,das unsere scheinbar da nicht sooo zu beeindrucken sind. Wenn mal einer zum Doc muss,wird kurz geschnuffelt und dann ist für gewöhnlich auch gut. Hab immer ein "eingesautes" Handtuch oder Decke in der Box.
    Auch unsere zwei jüngsten scheinen´s da -Himmel sei dank- nicht so genau zu nehmen. Vor ein paar Wochen musste unser Momo zur Blutabnahme,da war mir schon etwas Bange,was die Zwerge zu sagen (die sind erst seit Dezember bei uns) Samu war gar nicht beeindruckt,Rufus fand Momo´s Geruch danach ziemlich spooky,das er erst mal laufen ging *schmunzel* Aber gemacht hat keiner was.

    Och wie herzig das Kerlchen :hach: Stimmt,er sieht wirklich noch sehr jung aus ... erinnert mich etwas an Ian. Der hatte auch so ein Babyface ;)

    Ich drück die Daumen für die Zusammenführung und ein schönes kennenlernen:)

    Wie Martina schon sagt,ein allgemein gültiges Zeichen gibt es nicht. Ich hab es bei Julchen und auch rückblickend bei Ian gesehen.

    Julchen hat 4 Monate gegen Krebs gekämpft. Die letzten zwei Tage,eigentlich schon in der Woche hat sie langsam ihre Koffer gepackt. Zwei Tage vorher ging es ihr schlechter,sie musste spucken,zog sich zurück. Ich hatte den Eindruck,sie wollte aber konnte nicht mehr. Ich rief,nachdem sie die letzte Nacht bei mir im Bett mit geschlafen hatte und frühs vergnügt nach Frühstück rumste,beim Arzt an.

    Nach dem Frühstück zog sie sich wieder runter ins Turmkörbchen zurück. Was seeeehr untypisch für sie war. Sie war immer eine Mittendrinkatze,lag gerne und bevorzugt immer da wo sie alles und jeden sehen konnte.

    Sie erzählte sehr viel,was sie nie machte. Die Eule war nie gesprächig gewesen und als ich mich zu ihr hockte,sie kraulte,ihrem Gemaunze zuhörte,kam dieser eine vielsagende Blick. Den kannte ich von den letzten Momenten mit meiner Hündin noch. Da wusste ich das es die richtige Entscheidung war.

    Gefuttert hat sie allerdings bis zum Schluss ... wenn auch weniger. Putzen hat sie sparsam gemacht,ging aber auch im Allgemein schlecht bei ihr,da sie neurologische Ausfälle hatte. Daher hat ich sie da vor unterstützt.


    Ian war ähnlich,wenn auch viel schneller und rapider und ich wollte es nicht wahrhaben. Er hatte's Futtern eingestellt (was für ihn Holland in Not bedeutete) war extrem unruhig,konnte/wollte sich nicht hinlegen,suchte noch mehr als sonst meine Nähe und guckte völlig verloren durch die Gegend. Spielen war mal gar nicht ... sein Lieblingsgeier guckte er nicht mal mehr an.


    In einem Moment gab es auch von ihm diesen einen Blick "tut mir leid,ich muss gehen" Blick. Das war 10 Minuten bevor ich ihn in die Box zur Klinik setzte. Hätte ich es geahnt,hätte ich da unsere Haustierärztin aus dem Bett geklingelt und ihn schlafen gelegt.


    Kann mich dem ansich nur anschließen,er ist jetzt lange bei dir ... er wird es dir schon "sagen" und du wirst es merken. Man kennt sein Tier und hat ein Gefühl dafür.


    Ich drück die Daumen für's Berappeln :)

    Nein,ich würd ihn wenn,in der Klinik gehen lassen. Alles andere wäre mir persönlich zu stressig für ihn und warscheinlich auch riskant.

    Ist zwar immer schöner wenn man sie zu Hause gehen lassen kann,aber wenn es die Umstände nicht hergeben ....


    Meiner Erfahrung nach wird dir auch Ruhe und Zeit zum Abschied mit ihm gegeben bevor er die Spritzen bekommt. Also kannst du ihn noch mal ganz in Ruhe im Arm haben,streicheln,reden,dich verabschieden.

    Zumindest war das bisher bei uns immer gegeben.


    Denk an euch zwei -.-

    Ich glaube dann würde ich ihn gehen lassen -.-


    Mist,ich hatte echt gehofft es würde besser um das Kerlchen aussehen. Letztendlich musst du entscheiden,klar. Aber ich denke die erste Option würde ich ihm nicht mehr zumuten,zumal der Ausgang soooo ungewiss ist.

    Was ist wenn sie Tumore finden und die haben bereits gestreut oder Leber und Niere hängen schon zusammen.


    Es tut mir sooo leid das du nichts besseres gehört hast -.- *drückDich Mal*

    Fahr da hin und kläre es vor Ort. Am Telefon ist das oft blöd. Gerad wegen Schichtdienst. Ist ja leider nicht immer der gleiche Arzt oder Ärztin,da hat der eine oft nicht parat was der andere hat. Verstehst was ich meine ?
    Mir wären die Aussagen zu gegensätzlich und ich finde jetzt beim lesen schon nicht mehr durch.


    Ich hatte zwei Mal Katzen in der TK. Das letzte Mal im Oktober unser Sternchenkater Ian. Er war zum Glück nur zwei Tage da,wo dann genauso leider feststand,das er´s nicht packen wird. Ich habe da quasie schon am Telefon mein Einverständnis zum einschläfern gegeben,da ich nicht wollte das er auch nur noch eine Sekunde länger sich quälen muss. Es stand aber auch klipp und klar fest,wie es aussieht und das er´s dieses Mal definitiv nicht mehr schaffen wird. Wenn Kater keine Luft mehr bekommt,ausserhalb von einer Sauerstoffbox nicht mehr zurechtkommt,die Lungen quasie den Dienst quittieren,dann muss man halt -.-
    Sie sagte sie meldet sich in einer Stunde noch mal,wolle noch ein Medikament umdosieren um zu schauen ob er drauf reagiert,aber da war das Auto dann halt auch schon fahrbereit und nix wie ab und los in die Klinik.

    Denke Ginger meint,wenn Rudi ausserhalb von Tropf,Medikamenten und Intensivbehandlung in der TK nicht mehr lebensfähig ist ... also dir dann quasie nach 1-2 Stunden zu Hause einschlafen würde. Das dies kein ... na wie sagt man´s "erhaltenswerter" Zustand ist.
    Bei mir war´s bei der Aussage über Ian vorbei "wenn wir ihn aus der Sauerstoffbox nehmen,kommt er nicht mehr klar" Dann kannst du ein Tier nicht mehr leben lassen -.- Das meinte sie denke ich.

    Warte jetzt erst einmal ab was sie dir vor Ort in der Klinik sagen.

    Du hast das richtige gemacht und ich drück die Daumen,das sich das Kerlchen noch mal fängt. 🙂

    Klinik ist immer blöd und schwierig. Gerad wenn es dem Tier so schlecht geht und man lieber bei ihm wäre.


    Bezüglich Nieren kann ich mich Herzblatt nur anschließen. Wenn er sich nicht zu sehr vergiftet hat,ist das wieder hin zu bekommen.


    Höre auf dein Bauchgefühl,du kennst deinen Kater am besten,weißt was für ihn vertretbar ist und was nicht.

    Wir mussten im Oktober unseren 6 jährigen Kater mehr oder minder spontan schlafen legen lassen. Leider vor Ort in der TK, da er den Weg nach Hause nicht mehr geschafft hätte (er hatte eine hochgradige Lungenfibrose und bekam ohen Sauerstoffbox keine Luft mehr) Wir hätten ihn gerne hier gehabt,unsere Tierärztin macht Hausbesuche,aber es ging eben leider nicht.

    Daher mussten wir ihn dort gehen lassen und haben ihn dann mit nach Hause genommen.


    Aber versuch mal optimistisch zu bleiben das das Kerlchen gut die Kurve bekommt und in ein paar Tagen wieder bei dir rum läuft 🙂

    :daumendrück::daumendrück::daumendrück::daumendrück:

    Schnapp ihn dir bitte und fahr in die nächste Klinik. Oder ruf dort wenigstens an,schildere wie es ihn geht,das er umfällt etc. Ggf sollen die sich die Unterlagen von deiner Praxis via Mail rüberschicken lassen.


    Tierarzt ist immer Stress für das Tier in der Regel. Aber wenn es nicht anders ist,dann muss man eben.Momo mag es auch nicht. Allein schon ihn in die Box zu bekommen,ist ein Akt. Hier und da muss man da eben durch.

    Das du deinem Rudi den Stress nicht unbedingt noch einmal antun möchtest,kann ich absolut verstehen. Aber der Fall wäre für mich "der Zweck heiligt die Mittel"


    Bzw hat die Praxis dir kein Diätfutter mitgegeben und er bekommt jetzt weiter sein normales ? Oder hab ich etwas überlesen ?