Beiträge von Blueberrybat

    Nein,ich würd ihn wenn,in der Klinik gehen lassen. Alles andere wäre mir persönlich zu stressig für ihn und warscheinlich auch riskant.

    Ist zwar immer schöner wenn man sie zu Hause gehen lassen kann,aber wenn es die Umstände nicht hergeben ....


    Meiner Erfahrung nach wird dir auch Ruhe und Zeit zum Abschied mit ihm gegeben bevor er die Spritzen bekommt. Also kannst du ihn noch mal ganz in Ruhe im Arm haben,streicheln,reden,dich verabschieden.

    Zumindest war das bisher bei uns immer gegeben.


    Denk an euch zwei -.-

    Ich glaube dann würde ich ihn gehen lassen -.-


    Mist,ich hatte echt gehofft es würde besser um das Kerlchen aussehen. Letztendlich musst du entscheiden,klar. Aber ich denke die erste Option würde ich ihm nicht mehr zumuten,zumal der Ausgang soooo ungewiss ist.

    Was ist wenn sie Tumore finden und die haben bereits gestreut oder Leber und Niere hängen schon zusammen.


    Es tut mir sooo leid das du nichts besseres gehört hast -.- *drückDich Mal*

    Fahr da hin und kläre es vor Ort. Am Telefon ist das oft blöd. Gerad wegen Schichtdienst. Ist ja leider nicht immer der gleiche Arzt oder Ärztin,da hat der eine oft nicht parat was der andere hat. Verstehst was ich meine ?
    Mir wären die Aussagen zu gegensätzlich und ich finde jetzt beim lesen schon nicht mehr durch.


    Ich hatte zwei Mal Katzen in der TK. Das letzte Mal im Oktober unser Sternchenkater Ian. Er war zum Glück nur zwei Tage da,wo dann genauso leider feststand,das er´s nicht packen wird. Ich habe da quasie schon am Telefon mein Einverständnis zum einschläfern gegeben,da ich nicht wollte das er auch nur noch eine Sekunde länger sich quälen muss. Es stand aber auch klipp und klar fest,wie es aussieht und das er´s dieses Mal definitiv nicht mehr schaffen wird. Wenn Kater keine Luft mehr bekommt,ausserhalb von einer Sauerstoffbox nicht mehr zurechtkommt,die Lungen quasie den Dienst quittieren,dann muss man halt -.-
    Sie sagte sie meldet sich in einer Stunde noch mal,wolle noch ein Medikament umdosieren um zu schauen ob er drauf reagiert,aber da war das Auto dann halt auch schon fahrbereit und nix wie ab und los in die Klinik.

    Denke Ginger meint,wenn Rudi ausserhalb von Tropf,Medikamenten und Intensivbehandlung in der TK nicht mehr lebensfähig ist ... also dir dann quasie nach 1-2 Stunden zu Hause einschlafen würde. Das dies kein ... na wie sagt man´s "erhaltenswerter" Zustand ist.
    Bei mir war´s bei der Aussage über Ian vorbei "wenn wir ihn aus der Sauerstoffbox nehmen,kommt er nicht mehr klar" Dann kannst du ein Tier nicht mehr leben lassen -.- Das meinte sie denke ich.

    Warte jetzt erst einmal ab was sie dir vor Ort in der Klinik sagen.

    Du hast das richtige gemacht und ich drück die Daumen,das sich das Kerlchen noch mal fängt. 🙂

    Klinik ist immer blöd und schwierig. Gerad wenn es dem Tier so schlecht geht und man lieber bei ihm wäre.


    Bezüglich Nieren kann ich mich Herzblatt nur anschließen. Wenn er sich nicht zu sehr vergiftet hat,ist das wieder hin zu bekommen.


    Höre auf dein Bauchgefühl,du kennst deinen Kater am besten,weißt was für ihn vertretbar ist und was nicht.

    Wir mussten im Oktober unseren 6 jährigen Kater mehr oder minder spontan schlafen legen lassen. Leider vor Ort in der TK, da er den Weg nach Hause nicht mehr geschafft hätte (er hatte eine hochgradige Lungenfibrose und bekam ohen Sauerstoffbox keine Luft mehr) Wir hätten ihn gerne hier gehabt,unsere Tierärztin macht Hausbesuche,aber es ging eben leider nicht.

    Daher mussten wir ihn dort gehen lassen und haben ihn dann mit nach Hause genommen.


    Aber versuch mal optimistisch zu bleiben das das Kerlchen gut die Kurve bekommt und in ein paar Tagen wieder bei dir rum läuft 🙂

    :daumendrück::daumendrück::daumendrück::daumendrück:

    Schnapp ihn dir bitte und fahr in die nächste Klinik. Oder ruf dort wenigstens an,schildere wie es ihn geht,das er umfällt etc. Ggf sollen die sich die Unterlagen von deiner Praxis via Mail rüberschicken lassen.


    Tierarzt ist immer Stress für das Tier in der Regel. Aber wenn es nicht anders ist,dann muss man eben.Momo mag es auch nicht. Allein schon ihn in die Box zu bekommen,ist ein Akt. Hier und da muss man da eben durch.

    Das du deinem Rudi den Stress nicht unbedingt noch einmal antun möchtest,kann ich absolut verstehen. Aber der Fall wäre für mich "der Zweck heiligt die Mittel"


    Bzw hat die Praxis dir kein Diätfutter mitgegeben und er bekommt jetzt weiter sein normales ? Oder hab ich etwas überlesen ?

    Ich würd ihn mir umgehend schnappen und in eine Tierklinik. Bloß nicht bis Montag warten. Das klingt dezent dramatisch -.-

    Mit dem Medikament was du bekommen hast,kenn ich mich leider nicht aus.


    Unser Momo ist auch ein Nierentierchen. Als er die Diagnose bekam,war er 6 Jahre alt. Nierenwerte etwas erhöht aber gut in den Griff zu bekommen. Symptome waren,schlechtes Fell,vermehrtes trinken,weniger futtern und ihm war übel. Sprich er spuckte ständig.

    Er bekam SUC und Nierendiät. Zunächst bekam er das SUC täglich .. nach und nach konnte ich es runtersetzen. Damit ging es ihm sehr schnell wieder gut.


    Ich drück die Daumen das es Rudi schnell wieder gut geht.

    Warte bitte nicht,falls du nicht schon los bist. Halt uns bitte auf den laufenden.

    Hmmm jetzt müsste man in den Kater reinschauen können ;) Schade das das Tierheim nicht viel zu ihm sagen konnte .. gerad wenn er lange ein zu Hause hatte.

    Hast du ihn vom Arzt durchchecken lassen ? Vielleicht liegt ein gesundheitliches Problem vor,das gut behoben werden kann. Denke da an Blasenentzündung,Blasensteine oder ähnliches. Würde ihn -falls noch nicht passiert- einmal vorstellen,geriatrisches Blutbild,Urinprobe vllt falls du bekommen kannst und Ultraschall. Wäre mein persönlicher "Schlachtplan"

    Natürlich,es könnte eine dumme Angewohnheit von ihm sein,zu spät kastriert oder das er einfach unzufrieden ist,vllt raus möchte.
    Mein erster Kater war so ein Gelegenheitswildpinkler. Er zeigte mir so das ihm etwas pertou nicht passte. Organisch war alles gut bei ihm (hat ihn mehrfach durchsuchen lassen *schmunzel*) Ganz aufgehört hat es damals als ich endgültig von Hause aus auszog. Danach hat er nur noch einmal wild gepullert (in die Schuhe meines Mannes ... ich musst mir soooo nen Lachkrampf verkneifen) und das war mitten im Umzug. Der Kater mochte das Chaos und den Stress einfach nicht.

    Es gibt so Enzymreiniger. Ich weiß jetzt allerdings nicht mehr wie´s heiß ... die sollen den Pullergeruch wohl gut beseitigen. Denn oft beißt sich da dann auch die Katz in den Schwanz,mal wild gepinkelt,weggewischt,riecht für Katz weiter nach Urin,muss wieder drüber pinkeln usw.
    Hab allerdings selber keine Erfahrungen mit :)

    Tierarzt ist super. Er soll dir seine Beobachtung/Urteil/Diagnose schriftlich geben. Quasie als Gutachten wenn man so will. Mit Praxisstempel und Datum.

    Ich würde den örtlichen Tierschutz um Hilfe/Rat bitten. Die wissen am besten was du tun kannst/sollst. Bzw informier dich ggf auch bei deinem Tierarzt. Vllt hat der noch eine hilfreiche Idee.


    Musste ich auch schon mal tun mit einem Kanickelchen. Hatte das arme Tier von einer Nachbarin in Urlaubsbetreuung. Dank 3 Katzen konnt ich es auch nicht behalten. Grusliger Zustand das Tier und der Knastkäfig.


    Find ich super das du dich kümmerst :hach:

    Hund kann dennoch ein Stressfaktor sein. Dazu muss Hund Katze nicht angehen oder belästigen.

    Katzen leiden oft still und nicht jede reagiert offensichtlich.

    Die eine pullert wild,die andere wird aggressiv,die nächste zerlegt die Wohnung,die andere reagiert mit Rückzug usw.


    Das sie auf offensichtliche Dinge pinkelt,hört sich für mich nach Protest an. Irgendwas passt ihr nicht. Ob es die Hunde sind oder doch was anderes ... das gilt es rauszufinden.

    Sam hat damals auch auf alles offensichtliche gepinkelt. Bis ich denn verstanden hab,was er mir damit erzählte,hat es gedauert.

    Später ist es noch einmal wärend eines Umzuges passiert,er hasste schlichtweg das Kistenchaos. Danach ist es nie wieder passiert. Nicht mal als er eine fiese Blasenentzündung hatte,da hat er den Duschgulli genommen 😉

    Erst einmal,super das du zu der Maus hälst ... das ist nicht selbstverständlich (gerad bei Pullerkatzen)

    Wenn beim Tierarzt alles in Ordnung ist,würde ich dir auch zu einem Verhaltenstherapeuten/Tierheilpraktiker raten. Oft sind es "nur" kleine Dinge,die den großen Unterschied machen und auf die man selbst nicht kommt. Wenn dann jemand neutrales von draußen draufschaut,hat dieser oft einen besseren Blick.

    Bitte nur gründlich suchen,es gibt genug schwarze Schafe.

    Bachblüten wären auch eine Option bzw Globuli und Co. Habe damit seit Jahren ganz gute Erfahrungen. Nur brauch man durchaus einen langen Atem. Gerade wenn das,wie bei euch, schon 11 Jahre so geht.

    Ich drück einfach mal eine Runde Daumen :)


    Das "schreien" am anderen Ende der Wohnung wird schlichtweg ein suchen nach Mensch bzw Aufmerksamkeitsbedürfnis sein. Geh dann mal zu ihr und biete ihr Spielzeug an. Bzw was für Spielzeug habt ihr alles versucht ?

    Auch da muss man durchaus etwas suchen,bis das man das richtige gefunden hat,was Katz spaß macht. Unser ältester z.B steht total auf Stinkekissen (mit Baldrian oder Catnip gefüllt) und geht damit ab wie nix. Ebenso manche Spielangeln. Aber Laserpointer ist sein absoluter Liebling,auch wenn ich das nicht so toll find. Mit anderen Sachen spielt er nicht.

    Die anderen drei haben auch so ihre Favoriten ...Merle liebt z.B Bälle und schießt damit wie bekloppt durch die Bude. Mäuse hingegen findet sie weniger spannend.

    Da würd ich einfach noch mal ansetzen und schauen was sie toll findet. Irgendwas gibt es bestimmt auch für sie :)


    Edit : stimmt,wo Hanju es sagt ... zu späte Kastra kann auch dazu führen. Ich geh mal davon aus,sie ist kastriert.

    War bei meinem ersten Kater der Fall. Da musste ich höllisch aufpassen,da er gern mal wild gepullert hat,wenn was auf dem Boden rumlag. Bevor er Freigang haben konnte,allerdings aus Protest auch Sofa,Bett usw.

    Ihn hat ich viiiiiiel zu spät kastrieren lassen. Erst mit einem Jahr ....wenig Katzenahnung und auf meinen alten Arzt gehört,der meinte erst mit 1 Jahr.

    Du,Rufus hat hier ja auch erst unter dem Sofa gewohnt. Kannte ich so auch noch nicht. Keine unsere Katzen hat das gemacht. Sie blieben sofort mitten drin und futterten auch gleich.

    Hatte mich also bei Rufus auf eine lange Wartezeit eingestellt. Aber er kam so ab Tag 4-5 immer mehr raus (am Tage) mit viel spielen (Angel) und ignorieren. Auch wenn letzteres echt schwerfiel.

    Gefuttert wurd ab Tag 3 ... da hab ich zunächst weiter unter dem Sofa serviert,Klo mit ins Wohnzimmer und einen der Saufnäpfe.

    Inzwischen nimmt er auch im Flur,auch wenn das Wohnzimmer weiter quasie "Safespot" ist.

    Kann mich nur anschließen,Geduld und durchhalten lohnt sich 🙂

    Dito. Unser Momo ist auch schwub,weg wenn Besuch kommt. Zeigt sich nur 2-3 auserwählten Leuten. Alle anderen bekommen ihn nicht zu sehen. Mittlerweile bleibt er aber bei der Türklingel liegen. Sonst war er da auch jedes Mal weg.

    Hier hilft auch mit ruhiger Stimme "alles gut Mäuse" dann wissen sie eigentlich bescheid. Ok,Sylvester hilft auch hier nichts,ausser aussitzen und durchhalten. Leider. Aber wenn sie merken das es ruhiger wird,kommen sie auch wieder vor. Zum Glück knallen sie hier für gewöhnlich nicht sooooo lange.


    Immer normal und ruhig verhalten,so mach ich das....ignoriere super ängstliches Verhalten. Wenn jemand "mutig" ist,gibt es Lecker ^^

    Merle ist ja so ein kleiner Springbock wenn sie sich erschreckt. Da muss ich immer aufpassen nicht nen Lachkrampf zu bekommen. Vorallem wenn sie nen Dominoeffekt damit auslöst und plötzlich alle der Reihe nach buschig nen Meter hochspringen :mihihi:

    Die Urne ist wirklich richtig schön. Schön das eure Maus wieder zu Hause ist. Kenn das wie komisch es ist,wenn da plötzlich jemand nicht mehr so nah ist.
    Für mich war das bei Sam und Jule total komisch als sie zum verbrennen weg waren. Abgesehen davon das sie körperlich nicht mehr da waren ... es war sehr sehr merkwürdig und ich war froh als ich sie wieder hatte.

    Hier haben die zwei ihren Platz gefunden. Links Julchen und rechts Sam.



    Unserem Ian haben wir einen Platz im Garten gefunden. Ich kann ihn vom Küchenfenster aus jeder Zeit sehen,was gut tut. Ein paar Tage später habe ich Purpurglöckchen in rot/orange (seiner Fellfarbe) gepflanzt und Kürbisse drauf gestellt. Wo er meistens Pumpkin hieß und selten Ian gerufen wurde :)

    Ich würde es auch mit Euphrasia Kügelchen probieren.

    Ich hab immer die Tropfenform im Haus...wurd mir von unserer ehemaligen Tierheilpraktikerin empfohlen und hat bisher immer gut geholfen.

    Ian hatte immer Probleme mit dem rechten Augen. Krüstchenbildung,schnell mal gereizt oder etwas entzündet usw. Ohne das eine konkrete Ursache gefunden wurde. Da war das Zeug immer die Rettung. Bis sein Auge dann irgendwann richtig gut war und super selten noch ein Problem auftrat.

    Für gewöhnlich darf der Tierarzt aber keine Auskunft geben und verweist dich wieder an den Verein. Hatte ich mit Ian´s Unterlagen auch. Hatte in der Praxis angefragt und da wurde mir gesagt,ich müsse mich an den Verein wenden wo wir ihn her hatten.

    Ich würde dort noch einmal anrufen und drum bitten das sie dir seinen Impfpass geben,wenn er durchgeimpft ist. Wenn nicht,sollen sie dir das bitte sagen,das du ihn impfen lassen kannst.
    Glaube so toll ist das nicht wenn doppelt gemoppelt. Impfen ist ja jedes Mal eine Belastung für den kleinen Katzenkörper. Von daher wäre das schon nicht schlecht wenn die dir da genaueres zu sagen würden.

    Ich schließe mich dem an. Angst vor Männern bekommst du eventuell mit viel Geduld weg. Meinerster Kater Sam hatte Panik vor Männern,nachdem mein Exfreund nicht nett mit ihm umgegangen ist,als er klein war. Hab es leider zu spät mitbekommen.

    Vor meinem Mann hatte er zunächst entsprechend Panik. Das gab sich mit der Zeit und irgendwann lagen die zwei schlafend im Bett zusammen :love:


    Der Umgang mit deinen Kids ist natürlich unschön. Haben die ihn mal unsanft angefasst o.ä ? Oder hatte er von Anfang an ein Problem mit den beiden ?


    Du bräuchtest halt Zeit und Geduld und ob er die "Macken" ablegen kann,steht in den Sternen. Überleg dir was du möchtest und was du dem Kater "zumuten" kannst ( du kennst dein Tier am besten) Entsprechend würd ich mich dann entscheiden ob behalten oder besser einen ruhigen Platz ohne Männer und Kids für den Kater.

    Unsere werden nicht jährlich geimpft. Alle 3-5 Jahre. Unsere Tierärztin meinte,das wäre auch völlig ausreichend,da sie auch nicht rausgehen. Nur bei den Zwergen muss ich noch mal anrufen,da ich im Impfpass gesehen habe,das sie nur eine Teilimpfe haben. Gegen Katzenschnief und nochwas,aber nicht Tollwut,Parvo und co. Das müssten wir mit Abstand wenigstens dann wann noch tun. Sie waren ja jetzt erst kurz vor'm Einzug zur Impfe.