Beiträge von Moana

    Jaana hatte etwas am Schwanzansatz. Es war auch eine leichte Schiefhaltung zu erkennen. Bei ihr war der Steiss quasi geprellt. Sie konnte ihn nicht richtig heben, aber mit Schmerzmittel ging es nach knapp 4 Tagen aufwärts. Wenn er geröngt wurde, ist er ja schon mal nicht gebrochen...somit abwarten. Gute Besserung!

    Ich kann es natürlich nicht zu 100 % bestätigen, aber meine Jaana hatte nach dem Tod ihres Katerkumpels tränende Augen. Es war immer wieder ein nasser Fluss am Auge zu sehen. Das Auge war aber nicht gerötet oder entzündet. Von daher glaube ich schon das Katzen/Tiere weinen können.

    So, hab jetzt auch mal gemessen. Von der Nase bis zur Schwanzpitze hat Niko 98 cm und Schulterhöhe 35 cm.

    Jaana hat ca. 74 cm und Schulterhöhe ca. 23 cm.

    Ca. Angaben weil sie nicht 100% stillgehalten hat.:frech:
    Jaana ist eher der Dackel.:kicher:

    Mal ne Frage, kann man die Katzen nicht messen wie ein Baby? Vom Kopf über die Rückenlinie entlang bis zum Schwanz?! So wie Frauke sagte, mit einem flexiblen Maßband. Timmie hab ich damals auf der Seite liegend so gemessen. Er war sehr gross, aber wenn ich eure Werte so sehe.:nachdenk:Da frage ich mich ob das richtig ist, was ich gemessen habe.

    Oh wo ich die Maße lese fällt mir auf, das Timmie riesig war:schock: Von der Nasenspitze bis zur Schwanzspitze hatte er 1,10 m, vielleicht wars auch 1,095m. Ich weiss nur noch das meine Mutter immer sagte er ist riesig und ich hatte dann mal gemessen. Die Schulterhöhe müsste so fast wie bei Niko gewesen sein, vielleicht ein bissel höher. Da messe ich später mal nach. Die beiden anderen liefer ich nach.:weissnix:

    Ich würde auch zu einem anderen Tierarzt/Tierklinik fahren. Was mir zum päppeln einfällt ist noch Reconvales. Das gibt es einmsl als Tonicum und als Paste. Ich meine als Tonicum enthält es alle lebensnotwendigen Nährstoffe. Die Paste pro 1 cm eine komplette Mahlzeit. Das gibt es bei einigen Tierärzten auch zu kaufen, ansonsten auch im Internet über Versandapotheken.

    Den Freigang würde ich persönlich nicht unter dem ersten Lebensjahr geben. Dazu passt es bei euch, da er eine Bindung zu euch aufbauen soll, das er weiss, das ist mein Zuhause. Ich finde sie sind einfach zu unerfahren unter einem Jahr und die Gefahr ist groß, das sie zu unbedarft an alles herangehen. Aber das muss natürlich grundsätzlich jeder für sich einschätzen.

    Tja, ja...da das Macs aktuell ganz arg pfuibähigittwillstdumichumbringen ist, bin ich weiter auf der Suche. Kennt jemand von euch gutes Mousse Futter? So richtig Mousse, wo man so gar nicht kauen muss..??

    Also Helga, wenn ich hier so lese - es kann doch nicht sein, dass Celina die ganze Zeit diesen Kragen tragen muss. Ich glaube meine Katze würde das gar nicht mitmachen. Das muss für die Katze die Hölle sein. Keine Wunder, dass sie sich immer wieder aufleckt, wenn das Ding ab ist. Man muss schließlich nachholen, was man sonst nicht kann, wenn die Gelegenheit dazu da ist. Ich finde das ganz schlimm. Aber meine Antwort kommt aus dem Bauch und beinhaltet gar keine Katzenerfahrung in dieser Angelegenheit. Nur irgendwie habe ich ständig Mitleid mit dem kragengeplagten Tier!

    Mir lag das auch schon lange auf der Zunge. Ich finde das nicht gut mit dem Kragen, dazu ist es kontraproduktiv. Ich bin in der selben Situation wie du. Meine Katze leckt sich auch übermäsdig und einige Stellen haben sich zwischenzeitlich auch mal leicht entzündet. Es gibt wirklich Alternativen.

    Aber ist Unterernährung nicht auch Tierquälerei wenn das Tier in einem Haushalt lebt?

    Ich denke ein Vetamt würde nach den Hintergründen fragen, aber grundsätzlich schon. Wenn ich bedenke wie manches Amt es schwer hat Tiere aus einem Animalhording zu bekommen. :schnute: Da denke ich da ist dieser Fall, so schlimm es ist fast harmlos für ein Vetamt. Ich denke aber trotzdem, das man auch in diesem Fall einfach die richtigen "Knöpfe" drücken muss um zum Ziel zu kommen. Nur die muss man erstmal kennen.

    Es gibt Rechtsanwälte speziell für Tierrechte. Ich weiss nicht in wie weit dein Engagement geht bzw. in wie weit da deine Möglichkeiten gehen. Aber ggf. Kann man sich telefonisch gegen ein Honorar beraten lassen. Die Informationen sind an der Stelle jedenfalls rechtlich fundiert. Ich denke so eine Beratung am Telefon wird so um die 50 Euro kosten. Ich erwähne das deshalb, weil du dich ja selber rechtlich in einer Grauzone bewegst. Du hast das Tier weitervermittelt. Das ist je nach Situation ( die ich nicht 100% überblicken kann hier im Forum) auch rechtlich nicht ganz einwandfrei. Wie gesagt, ich würde mir Rechtsberatung suchen. Beim Rechtsanwalt oder ggf. beim Deutschen Tietschutzbund. Vielleicht können sie dir weiterhelfen.