Katze lässt mich nicht schlafen

  • Hallo ihr Lieben,
    ich habe folgendes Problem: Ich hab mir im Januar meine Kleine geholt. Zuerst hat sie auch im Schlafzimmer bei mir geschlafen. Da sie aber mit meinen Pflanzen spielte, durch die Gardinen raste und meine Füße attackierte unter der Bettdecke, habe ich sie nun immer aus dem Schlafzimmer verbannt. Zuerst saß sie vor der Schlafzimmertür, kratze dran und miaute. Weil ich weich wurde, hab ich sie dann doch manchmal reingelassen. Mittlerweile hab ich zusätzlich noch die Flurtür zugemacht, dass zwei Türen zwischen uns sind. Leider miaut sie immer noch und will ins Schlafzimmer. Wenn ich sie dann lasse, geht der ganze Zirkus wieder los.
    Was kann ich machen? Ich höre sie in der Nacht, sie tut mir leid. Ich habe schon Kopfschmerzen jeden Tag, weil sie mich nicht schlafen lässt. Ich bin richtig fertig.
    Legt sich das mit der Zeit, wenn sie dann älter ist oder welche Maßnahmen muss ich ergreifen??
    Liebe Grüße..

  • Ich würde mal vermuten, deine Katze ist einsam und ihr ist langweilig.
    Katzen sind, bis auf ganz wenige Ausnahmen, keine Einzelgänger und brauchen artgleiche Gesellschaft, möglichst gleiches Alter und gleiches Geschlecht.


    Davon ab: Wenn man Katzen im Haus hat, ist es nun mal oft so, dass man sich von machen Dingen verabschieden muss, z.B. Zimmerpflanzen, Gardinen, Dekogegenstände die eh nur sinnlos rumstehen... :kicher:


    Ich geh mal davon aus, dass du tagsüber arbeiten gehst, dazu kommen noch so Sachen wie Einkaufen, sich evtl. mal mit Freunden treffen etc. Zuhause machst du dann sicher auch so Sachen wie Haushalt, Wäsche etc. - überleg mal, wieviele Stunden deine Katze ganz allein ist bzw. sich niemand um sie kümmert.
    Und dann sperrst du sie nachts auch noch aus...


    Ob sich das mit der Zeit legt, ist nicht vorhersagbar. Es gibt Katzen, die sich irgendwann in ihr Schicksal fügen und andere, die mit massivem Protest, z.B. Unsauberkeit, reagieren und vieles dazwischen.
    Aber da du deine Katze lieb hast geh ich mal davon aus, dass das nicht dein Ziel ist sondern eben, dass es deiner Katze gut geht, sie glücklich ist und ihr ein schönes Zusammenleben habt. Daher mein Rat: Katzengesellschaft!

    Liebe Grüße
    Frauke mit Fina, Rasmus, Roland und Scotty


    Das sind keine Augenringe, das sind Schatten großer Taten!

  • Ich hab sie so lieb. Sie ist mir so ans Herz gewachsen. :love: 
    Ich habe auch an eine zweite Katze gedacht. Habe auch schon eine gefunden, die ich mir demnächst mal anschauen werde. Sie ist etwa gleich alt (beide circa 6 Monate), ebenfalls weiblich und sieht dazu noch aus wie ihr Zwilling. :D 
    Ich habe nur Angst, dass es nicht besser wird. Das sie dann beide Bambule spielen. Andererseits hat sie ja dann definitiv eine Spielkameradin.

  • du kannst fast sicher sein, dass die beiden sich dann gegenseitig bespielen. Das macht es aber für dich nicht einfacher. Katzen sind eben Geschöpfe, mit denen man sich beschäftigen muss. Leider können wir Menschen das im Alltag nicht immer gewährleisten. Das ist einfach so.


    Aber wenn die beiden dann "Bambule" spielen, dann sind sie sicher beschäftigt und glücklicher als es deine Katze momentan ist. Hinzu kommt ja auch, dass deine Katze noch ein sehr junges Tier ist. Da Katzen dämmerungsaktive Tiere sind, ist es also in ihrem Naturell, eben auch nachts aktiv zu sein. Und selbstverständlich will sie dann auch nicht alleine sein!


    Ich lebe hier mit meiner Katze in einer Einraumwohnung. Das heißt, es besteht gar keine Möglichkeit mein Schlafzimmer abzugrenzen. Ist aber auch überhaupt nicht nötig. Meine Katze ist Freigängerin und kann raus und rein wann und wie sie es möchte. Ich werde nachts selten mal gestört. Eine zufriedene Katze läßt Dosi auch schlafen.


    Ich rate dir ebenfalls zu einem zweiten Tier! Und ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei der Zusammenführung. Warte bitte nicht zu lange damit! :daumendrück::daumendrück::daumendrück::daumendrück:

  • Ich habe auch an eine zweite Katze gedacht. Habe auch schon eine gefunden, die ich mir demnächst mal anschauen werde. Sie ist etwa gleich alt (beide circa 6 Monate), ebenfalls weiblich und sieht dazu noch aus wie ihr Zwilling.

    Na, das klingt doch schon sehr gut! Ja, bitte, mach das und warte nicht zu lange. So junge Katzen (mit 6 Monaten sind sie ja noch fast Kinder) machen meist bei der Zusammenführung keine Probleme.

    Ich habe nur Angst, dass es nicht besser wird. Das sie dann beide Bambule spielen.

    Das werden sie vermutlich machen - und es bringt unglaublich viel Freude, dabei zuzugucken :gelache:
    Und nachts kannst du dann guten Gewissens deine Schlafzimmertür zumachen, denn die beiden haben dann sich zum toben, spielen, kuscheln.

    Liebe Grüße
    Frauke mit Fina, Rasmus, Roland und Scotty


    Das sind keine Augenringe, das sind Schatten großer Taten!

  • Ginger hat Recht, denn kleinen Katzen beim Spielen zuzusehen, macht unwahrscheinlich viel Freunde und auch Spaß!!! :mihihi:


    Meine Katze Beni schmeist uns auch heute noch mit ihren 7 Jahren nachts aus dem Bett. Sie schnurrt uns ins Ohr oder reibt ihr Kinn an uns.
    Sie legt sich dann bei uns unter die Decke, kuschelt und schläft ne Runde. Mich stört es nicht, denn ich finde es sehr beruhigend und schlafe dann auch wieder ein.


    Für uns kommt es aber auch nicht in Frage, dass wir die Schlafzimmertür schließen. Ansonsten sind meine Katzen nachts relativ ruhig.

  • Teile auch Ginger`s Gedanken, außerdem suchen kleine Katzen immer Nähe (sind sie doch noch Babys, sind jetzt ohne Mama und Geschwister), und wenn sie dann nicht mal ein Partnerkätzchen haben umsomehr.
    Dieses Nähe suchen und haben wollen verwächst sich mit der Zeit, Kätzchen werden ja so schnell groß und eigenständig. Und erst dann sieht man wer sie sind, Schmusebacken oder dir zwar zugetan, aber nähemäßig eher distanziert... oder oder....


    Gleichfalls sind Katzenkinder wahre Energiebündel... mein Lu hat damals von 21:00 - 1:30 h ohne Unterlass wie ein Irrer gespielt und ist in der Wohnung rumgefegt (hatte noch drei ältere Mitkatzen).
    Aussperren aus dem Schlafzimmer bringt gar nichts, sie sitzen dann vor der Tür, weinen oder kratzen an der Tür... als ich meine beiden ersten Katzen vor 32 Jahren hatte, war ich auch noch "dumm" und habe die Kitten versucht Nachts auszusperren, was für ein Theater...
    Als ich die Tür offen ließ zerfiel das Drama in Wohlgefallen... Beide legten sich zu mir ins Bett und schlummerten friedlich.


    Gut wäre auch, wenn du mit dem Kätzchen vor dem Schlafengehen ausgiebig spielst, hinter einem Faden herrennnen lassen, Katzenangel, Bällchen werfen usw, damit es dann auch ein wenig müde ist, wenn es keine Lust mehr hat geht das Kätzchen meist von sich aus weg und macht etwas anderes (und Katzen sind dabei keine Ausdauersportler :zwinker: ) LG


    PS.: Ach ja... und Katzen sind ziemlich anpassungsfähig, wenn sie älter werden werden sie sich deinen Ruhezeiten anpassen und dann auch ruhen.

  • Danke für eure Antworten und Tipps. :super: 
    Ich rufe nachher die Frau gleich an, bei der ich mir die Katze angucken wollte.
    Ich spiele mit ihr vor dem Schlafengehen. Sie ist bestimmt eine halbe Stunde nur am umherflitzen und dann hat sie auch keine Lust mehr. Dann aber sieht sie, ah die geht ins Bett, ab hinterher, Füße suchen unter der Bettdecke. :aufgeregt: Ich werde es diese Nacht nochmal probieren und sie ins Schlafzimmer lassen. Alle Aufladekabel, Gardinen und Pflanzen bringe ich in Sicherheit.
    Ich berichte...

  • Ach wie süß, eine "Unterderdeckeschlafende"... davon habe ich Zwei, das kann natürlich nicht Jeder ab, kann ja auch echt stören.


    Aber schön das du vorher mit ihr spielst... das wird schon alles plathii!!!


    Toll, wenn sie eine gleichgesinnte Partnerin bekommen würde :freu: GLEICHE ARBEIT, ABER DOPPELTES GLÜCK!


    Dann aber sieht sie, ah die geht ins Bett, ab hinterher, Füße suchen unter der Bettdecke.

    :hach: ... will halt bei "Mama" sein - Knuddler für die Kleine :winke:

  • Herzlich Willkommen und Glückwunsch zu deiner Entscheidung kätzische Gesellschaft für deine Kleine ins Haus zu holen. :super: 
    Es kann trotzdem gut sein dass dann 2 Miezen durchs Schlafzimmer turnen.
    Sie sind im Rabaukenalter. :kicher: 
    Bei uns wurde es ab ca.1 Jahr ruhiger ,sie hatten sich unserem Rythmus angepasst.
    Die Rabaukenzeit fand ich immer die Anstrengendste. :puh::gelache: 
    Man überlebt es aber durchaus. :zwinker:

  • ich mach das auch grad durch, ich hatte 7 Tage eine 13 Wochen alte Kätzin im SChlafzimmer, bis alle Untersuchungen abgeschlossen waren. Es ist wirklich wichtig, dass sie Artgenossen im gleichen Alter haben. Danach kann man Tür offen lassen, sie spielen dann untereinander oder schlafen. Tür zu gibt oft Protest in Form von Kratzen.


    Liebe Grüße Jutta, Kater Mikesch, Dustee-Skye, UnBacio, Fayelinn, Katertier Helios, Ruby und Fiona!

  • Eigentlich ist ja alles gesagt. Und ich kann auch nur den Tip geben Katzengesellschaft. Frauke hat das sehr schön geschrieben.
    Ich sag immer Katzen sind keine Sofa Tiere da geht einiges zu bruch. Und Pflanzen gibt es bei mir seit ich Katzen habe nicht mehr.
    Ich hab mich für Katzen entschieden.
    Letztes Jahr haben wir uns nach dem Verlust unserer Charlyn entschieden wieder eine kleine aufzunehmen. Unsere Überlegung war dann. Zwei alte "Tanten" und ein kleiner Zwerg das kann nicht gut gehen. Also sind wir von unserer "Norm" abgewichen haben alle Bedenken über Bord geworfen und 2 Zwerge haben ein neues Zuhause bekommen.
    Ja sie sind wild wollen auch von ihren Menschen bespaßt werden aber das sollte man vorher wissen.
    Was ich noch sagen wollte ist, man sollte vorher wissen ob die Katze mit ins Schlafzimmer darf oder nicht. Einmal angewöhnt ist für immer.
    Unsere kleinen sind auch im Schlafzimmer. Anfangs war es auch sehr anstrengend. Aber sie gewöhnen sich sehr schnell an den Rhytmus der Menschen. Mittlerweile schlafen sie durch nur manchmal muß ein Versteckspiel sein.
    Auch wenn man müde ist aber der größte Dank ist wenn sie schnurrend neben einen liegen :hach:

    Liebe Grüße von Cool Cat
    mit den Coolen Cats


    Menschen, die Katzen nicht lieben,
    kennen keine Katzen!

  • Ich hab die Nacht überstanden. :freu: Irgendwann ist sie auch zu Ruhe gekommen und ist neben meinem Kopf eingeschlafen.
    Habe mir bereits heute eine zweite angeschaut...und entschieden habe ich mich auch: Das wird meine Zweitkatze. Sooo hübsch. :sabberalarm: 
    Pfingsten hole ich sie zu mir. Dann hat meine auch endlich Katzengesellschaft. :)

  • Irgendwann ist sie auch zu Ruhe gekommen und ist neben meinem Kopf eingeschlafen.

    Das dauert immer seine Zeit und irgendwann weiß auch die Katze wann Ruhe ist. Wir haben am Anfang immer ne Spieleinlage in der Küche gegeben und dann sind wir alle zusammen ins Schlafzimmer.


    ...und entschieden habe ich mich auch: Das wird meine Zweitkatze.

    Das freut mich sehr :freu: Und wie alt ist die kleine? Ist sie aus dem Tierheim?
    Aber bitte denke daran. Anfangs wird es nochmal für alle beteiligten stressig !

    Liebe Grüße von Cool Cat
    mit den Coolen Cats


    Menschen, die Katzen nicht lieben,
    kennen keine Katzen!

  • Mein Freund und ich haben dasselbe Problem. Wir haben zwei 13 Wochen alte Kitten die, nicht immer, in der Nacht vor unsere Tür sitzen und miauen. Die beiden sollen noch nicht in der Nacht zu uns reinkommen. Oft ist das so, wenn einer von uns mal auf Toilette war und wieder ins Bett zurückkehrt, miaut einer der zwei kurze Zeit später vor unsere Tür. Derzeit regeln wir das so, indem wir 'Nein!' sagen und sie ins Wohnzimmer setzen. Wenn wir das konsequent durchziehen, werden sie dann irgendwann in der Nacht nicht mehr miauen?
    Ansonsten weiß ich nicht warum sie nachts miauen.. Vor dem schlafen gehen, bekommen sie eine Portion Futter und stelle dann auch nochmal Futter ins Wohnzimmer für die Nacht hin. Kuscheln und toben mit ihnen..

    Niemand von uns Menschen hat das recht,
    zu einem Mitmenschen oder einem Tier zu sagen:
    Entweder du machst was ich sage,
    oder ich werde dir wehtun...
    (von Monty Roberts ("Pferdeflüsterer"))