KÜKENFÜTTERUNG - ein Erlebnis für Katze und Halter - oder doch Tierquälerei?

  • In dem Thread KÜKENFÜTTERUNG - ein Erlebnis für Katze und Halter
    kam jetzt der "Ansatz einer Diskussion" über moralische und tierschützerische Aspekte zu diesem Thema.
    Da wir den Thread dort auf das eigentlich Thema beschränken wollen
    habe ich hier einen Thread für die sich aus dem Thema ergebende Diskussion eröffnet. :schlau:


    Bitte haltet euch bei der Diskussion an Fakten - wie von Dani HIER geschrieben werden wir keine persönlichen "Angriffe" dulden.


    Und jetzt
    Eure Meinung zu dem Thema
    :aufgeregt:

  • Denn mach ich mal den Anfang ;P Bin auch gespannt, was Andere so denken :)


    Ich beziehe mich gleichmal auf die Überschrift.
    Erlebnis für die Katze: Ganz klar! Vorallem, was Sonne geschrieben hat mit dem "eingeschmierten" Küken und Astons Begeisterung :kicher:
    Tierquälerei: Das Verfüttern an sich nicht!! Geld dafür zu bezahlen meiner Ansicht jedoch schon!
    Denn dadurch leiste ich einen Beitrag zur unartgerechten Haltung und Behandlung der Tiere. Würde ich an die Küken kommen ohne den Produzenten weiter zu unterstützen, würde ich sie, denke ich, auch füttern. Einfach weil es für die Katzen eine sehr gesunde Ergänzung ist, die ihren Trieben voll entspricht. Vorallem für Wohnungskatzen, die nie auf die Jagd gehen können ist das super.


  • Tierquälerei: Das Verfüttern an sich nicht!! Geld dafür zu bezahlen meiner Ansicht jedoch schon!


    Naja, wenn du die Küken nicht bezahlst, tut es ein anderer. Ein Zoo, Wildpark, Tierfutterhersteller... Es ist ja nun mal leider Tatsache, dass jeden Tag viele männliche Küken zur Welt kommen, die außer als Futter keinerlei wirtschaftlichen Nutzen haben. Sie sind ein Abfallprodukt der Geflügelhaltung, egal ob konventionell, bio, öko, was auch immer. Und finanziell/wirtschaftlich gesehen vermutlich ein eher sehr kleiner Faktor. Und selbst, wenn niemand diese männlichen Küken kaufen würde, würde das in der Geflügelindustrie überhaut nichts ändern.



    Denn dadurch leiste ich einen Beitrag zur unartgerechten Haltung und Behandlung der Tiere.


    Nein. Egal wie artgerecht du Hühner hälst, es wird immer männliche Küken geben, die "über" sind. Ließe man das Hühnervieh unter sich, würden die Hähne das unter sich ausmachen, sprich, sie würden sich bis zum Tod bekämpfen.
    Einen Beitrag zur "unartgerechten Haltung und Behandlung von Tieren" - wobei diese Begriffe auch noch mal näher definiert werden könnten - leiste ich, indem ich überhaut irgendwelche Produkte aus (Massen)-Tierhaltung verwende. Egal ob Fleisch, Milch, Eier, Leder...


    Es gibt sicher viele verschiedene Möglichkeiten, gegen Massentierhaltung, Tiertransporte u.ä. vorzugehen bzw. sich selbst da zu positionieren und dementsprechend zu leben - aber ob ich meinen Katzen Eintagsküken fütter oder nicht, hat darauf überhaupt keine Auswirkung.

    Liebe Grüße
    Frauke mit Roland und Scotty


    Seppensen (V.)

    Als Nicht-Bayer ohne jegliche Aussicht auf Erfolg versuchen, mit Hilfe von Gamsbarthüten, Lederhosen und komischen Strümpfen wenigstens einen Hauch weniger preußisch zu wirken.
    aus: Der tiefere Sinn des Labenz klick

  • eben...im zoo fragt ja auch keiner nach, wo die süßen vielen kleinen zicklein der dauerträchtigen ziegenmütter bleiben :möp:


    es gibt leider ganz, ganz viele dinge, die man nicht ändern kann, egal wie viele kräfte man dafür mobilisieren würde.
    ich glaube auch nicht, dass man in jahrzehnten alle menschen davon überzeugen könnte auf fleisch zu verzichten und selbst wenn wir alle vegetarier werden würden...unsere katzen sind nun mal auch fleischfresser.
    es wird immer etwas geben, was auf dieser welt nach verbesserung schreit, da sind die prioritäten sogar weit höher gesetzt, als die verfütterung von küken, so leid es mir um diese kleinen, süßen dinger tut :troest:


    bei katzenfutter aus der dose achten wir ja auch auf einen hohen fleischanteil...von einem tier logischerweise.