Beiträge von Kyano

    Hallo hört sich doch insgesamt nicht schlecht an mit den beiden. Du kannst schon vorsichtig neben ihnen sitzen und auch Leckerli nehmen sie und spielen.

    der helle (Gandalf)hat sich eben wieder im Kleiderschrank verschanzt, was er echt nicht darf weil er dort durch die schwären Türen nicht wieder rauskommt

    Ich würde dir empfehlen, lass die Türe nicht aufstehen damit er gar nicht dort hinein kann dann bleibt ihm und dir das herausholen erspart.

    Hab nun Angst das ich alles an Vertrauen wieder kaputt gemacht habe...?

    Nein, das glaube ich nicht, er wird jetzt durch dein Eingreifen etwas verunsichert sein aber ich denke das gibt sich bald wieder. Versuch ihn zu locken mit Leckerli oder der Angel.

    Hallo Cool Cat,

    ich halte es wie die anderen ebenfalls für schwierig deiner Katze das abzugewöhnen indem du sie drinnen lässt für eine Zeit. Ich hatte vor einigen Jahren einen Pflegekater der sich auch mitten auf die Straße legte und nicht weglief wenn ein Auto kam. Er hat sich das nie abgewöhnt lebt aber heute noch bei meiner Tochter.

    Es ist ein langer Weg zur "Freigängermami" zu werden und hart ist er auch.

    Das stimmt Heide besonders wenn sie nicht um die gewohnte Zeit Heim kommen :bibber:

    Ein glückliches, freies Katzenleben - selbst wenn es dann vielleicht ein wenig kürzer ausfallen wird. (Freigänger haben erwartungsgemäß eine kürzere Lebendauer)

    Ich denke auch es ist das schönste, was man seiner Katze schenken kann und es muss nicht zwingend bedeuten, dass man sie früh verliert. Charly wurde 18 und starb weil sie krank war nicht durch ein Auto.

    Puh, jetzt habe ich hier mal alles durchgelesen.

    Da habt ihr ja ganz schön was mitgemacht und die beiden Nicht-Siamesen ;) auch. Denen konnte nichts Besseres passieren als zu euch zu kommen.


    Nach allem was die Jungs hinter sich haben wäre es ein Wunder gewesen wenn sie bei euch aus der Box gestiefelt wären und sich auf euren Schoß geschmissen hätten.

    Dein Bericht vom Freitag zeigt aber, dass es (sogar recht schnell) voran geht und die zwei Vertrauen fassen.

    Ich freue mich für euch und drücke weiter die Daumen auch dass sie schnell ganz gesund werden.

    Korat

    Korat-Katze


    Die Korat-Katze stammt aus Thailand und wird dort auch als „Si-Sawat“ - was übersetzt soviel heißt wie Farbe blau-grau oder „Maeo Dok-Lao“ bezeichnet, was bedeutet „Katze in der Farbe der Wolken bevor es regnet“.


    Körper: mittelgroß, kräftig, muskulös und mittelschwer mit mittellangem Schwanz, die Hinterbeine sind etwas länger als die Vorderbeine und die Pfoten oval mit dunkelblauen oder lavendelfarbenen Ballen, vorne 5 und hinten 4 Zehen.


    Schulterhöhe: 30cm , eher selten bis 40 cm



    Gewicht:

    Kater: 4,5 bis zu 5,5 kg

    Kätzin: 2,5-4,5 kg


    Kopf: herzförmig mit flacher breiter Stirn. Das Kinn ist kräftig die Augen groß, rund und weit auseinander. Die Nase ist mittellang mit einer Einbuchtung unterhalb des dunkelblauen oder lavendelfarbigen Nasenspiegels.


    Ohren: groß, hoch angesetzt mit abgerundeten Spitzen



    Augen: von zunächst meist bernsteinfarben bis zu leuchtend grün bei der älteren Katze


    Fell: kurzhaarig, sehr weich, seidig und mit einem glänzenden Schimmer überzogen, ohne Unterwolle


    Schwanz: mittellang, dick im Ansatz, die Spitze ist abgerundet


    Farben: blaugrau, die Haarspitzen silbern (Silbertipping), was einen silbrigen Schimmer erzeugt.


    Wesen: freundlich, neugierig,verspielt, gesellig, intelligent, klug und listig (nach kurzer Zeit öffnen sie Schubladen und Türen)


    Ursprung: Die Korat ist Thailands Nationalkatze und gilt dort als Glücksbringer. Es ist eine der ältesten Rassen überhaupt. Erste handschriftliche Aufzeichnungen findet man in Versen, diese Katzengedichte sind in der Nationalbibliothek des Landes zu sehen.

    In Europa wurden 1896 die ersten Korat-Katzen ausgestellt und zwar in Großbritannien. In Deutschland gibt es sie seit 1972, allerdings sind hier nur 6 Züchter, weltweit sind 1400 registriert.

    Jeder Stammbaum sollte bis in das Ursprungsland zurückverfolgt werden können um als echt zu gelten.


    Besonderheiten: Da sie Korat sehr anhänglich und gesellig ist, sollte sie nicht in Einzelhaltung leben. Sie sucht den Kontakt, sowohl zu Artgenossen als auch zu Menschen. Mit Kindern und Hunden versteht sie sich ebenfalls. Von ungesichertem Freigang ist abzuraten, durch ihr mutiges Wesen würde sie sich mit fremden Katzen und Hunden anlegen. Außerdem gilt sie als guter Jäger, sie erlegt neben Mäusen auch Ratten und Vögel und schleppt die Beute nach Hause.


    Hier zwei der wenigen Catterys die diese tolle Rasse züchtet:


    korat-katzen.de/index.php


    https://koratcats.de/news.php


    (by Kyano)

    Impfungen


    Bei uns in Deutschland gibt es keine Impfpflicht für Katzen. Erst wenn man mit dem Tier ins Ausland reist muss ein Nachweis in Form eines sogenannten Heimtierausweises oder „Pet Passport“ vorgelegt werden.


    Hier ist aufgelistet welche Impfungen in den einzelnen Ländern verlangt werden:



    Einreisebestimmungen




    Ergebnisse von Studien, die gezeigt haben, dass durch Impfungen Krebs ausgelöst werden kann verunsichern natürlich die Tierhalter. Es gibt sicher wenige TA-Praxen, die vom Impfen abraten und das leider nicht immer nur deshalb, weil sie besorgt sind um die Gesundheit der Patienten.


    Trotzdem sind manche Impfungen unverzichtbar weil die Gefahr, dass die Katze erkrankt ungleich größer ist.



    Wichtige Impfungen:



    Katzenseuche (auch als Katzenparvovirose, Katzenstaupe oder feline Panleukopenie bezeichnet)



    -hervorgerufen durch Parvoviren


    -Hauptsymptome: Erbrechen, Durchfall, schlechter Allgemeinzustand durch Austrocknung


    -junge Katzen erkranken hauptsächlich und die Sterberate ist hoch


    -Übertragung erfolgt direkt und über kontaminierte Gegenstände auf denen das gegen Umwelteinflüsse sehr unempfindliche Virus bis zu einem Jahr überleben kann!


    -Häufiges Vorkommen der Katzenseuche in ländlichen Gebieten da hier weniger geimpft wird


    -Nach der Grundimmunisierung der Kitten (3 Impfungen zwischen 8. Und 16. Lebenswoche) erfolgen Auffrischungen je nach verwendetem Impfstoff jährlich bis alle 3 Jahre (Purevax von der Firma Merial hat eine Zulassung für 3 Jahre)




    Katzenschnupfen



    -hervorgerufen hauptsächlich durch Herpesviren (FHV) und Caliciviren (FCV) sowie Bakterien


    -Hauptsymptome: Ausfluss aus Nase und Augen, Niesen, Appetitlosigkeit, Mattigkeit, im weiteren Verlauf bei Befall der Lunge laute Atemgeräusche (röcheln, pfeifen), bei starkem Befall eitriger Ausfluss, Fieber oder Untertemperatur


    -Katzen jeden Alters können erkranken, Stress begünstigt die Infektion


    -Übertragung erfolgt direkt von Tier zu Tier, die Erreger können aber über Kleidern und Schuhe auch in die Wohnung getragen werden.


    -Grundimmunisierung der Kitten (3 Impfungen zwischen 8. Und 16. Lebenswoche), Auffrischungen jählich bis alle 3 Jahre


    Leukose (Felines Leukämievirus FeLV)


    -Übertragung durch Tröpfcheninfektion von Katze zu Katze, manchmal durch Urin oder Kot

    -es kommt u.A. zu Anämie, Darmentzündungen , Zahnfleischentzündungen und Lymphknotenschwellungen

    -die Krankheit kann erst Monate bis Jahre nach der Ansteckung ausbrechen, durch Stress begünstigt

    -Jungkatzen sollten geimpft werden, wenn sie Freigang haben bzw. mit Freigängern Kontakt haben

    -der wichtigste Schutz ist, die Katzen von Virus-Ausscheidern fern zu halten, denn infizierte Katzen sind Dauerausscheider!

    -Grundimmunisierung der Kitten durch 2 Impfungen (9. und 12. Lebenswoche) , Auffrischungen jährlich (die Impfung macht nur Sinn, wenn das Tier den Erreger noch nicht in sich trägt, daher gegebenenfalls einen Bluttest machen)

    -glücklicherweise ist das Virus nicht sehr ansteckend und kann außerhalb seines Wirts nur kurz überleben


    Tollwut


    -Deutschland gilt seit 2008 als tollwutfrei was die Fuchstollwut betrifft, vereinzelt wurden aber (zuletzt 2013) Fälle u.A. bei einem illegal eingeführten Hund diagnostiziert

    -einzelne Fälle von Fledermaustollwut gibt es nach wie vor, dieser Erreger ist für Katzen ebenfalls gefählich

    -lässt man seine Freigängerkatzen impfen gilt: Erstimpfung als Kitten, Zweitimpfung ein Jahr später dann alle 3 Jahre Auffrischung




    Zweifelhafte Impfungen


    Chlamydien


    -Bakterien, die bei Katzen zu Augenentzündungen führen können

    -Schutzwirkung durch Impfung eher gering


    FIP (Feline Infektiöse Peritonitis)


    -hervorgerufen durch die Mutation des an sich harmlosen Coronavirus

    -viele Katzen kommen mit dem Erreger in Berührung, das Immunsystem wird damit fertig und die Infektion ist damit erledigt

    -manche Tiere schaffen es nicht das Virus zu eliminieren, tragen den Erreger in sich und werden zu Dauerausscheidern

    -ungefähr 5-10% dieser Tiere erkranken durch Mutation des Virus an FIP , die Krankheit verläuft tödlich

    -wird bei einer Blutuntersuchung ein Titer größer 100 festgestellt bedeutet das lediglich, dass das Tier mit dem Coronavirus infiziert war/ist und nichts Anderes


    Zitat:

    "Bei einer deutschen Studie unter tierheim-ähnlichen Bedingungen erkrankten von 20 FIP-geimpften Kätzchen zwölf an FIP, von 20 nicht FIP-geimpften Kätzchen nur zehn."


    und

    "Namhafte Wissenschaftler lehnen den FIP-Impfstoff ab, weil er gar nicht vor FIP schützt, einige halten ihn sogar für riskant. Eine FIP-Impfung könnte den Krankheitsausbruch sogar fördern."

    aus folgendem Bericht:


    Haustier-Impfungen


    Fazit


    Die wichtigsten und wirklich sinnvollen Impfungen sind die gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen und zwar für Freigänger und Wohnungskatzen.


    Katzenschnupfen sollte jährlich wiederholt werden, bei Katzenseuche gibt es Impfstoff, der drei Jahre hält.


    Bei Katzen, die nicht in reiner Wohnungshaltung leben sollte zusätzlich gegen Leukose geimpft werden, empfehlenswert wäre auch der Schutz gegen Tollwut.

    Bei Auslandsreisen ist die Tollwutimpfung ohnehin Pflicht, das gilt auch für die Wiedereinreise.


    Wenn auf die Verwendung von adjuvanzfreien Impfstoffen geachtet wird kann die Problematik eines Impfsarkoms minimiert werden.


    Zu dem Thema noch zwei informative Links:


    Wie oft was impfen?

    Gesund impfen - Tipps


    (by Kyano)