Jin Shin Jyutsu für todkranke und sterbende Tiere

  • Jin Shin Jyutsu (Heilströmen) habe ich ja bereits vorgestellt. Es gibt dabei einen Griff, mit dem man todkranken Tieren helfen kann. Der Griff entspannt, lindert Angst und Schmerzen und kann ein friedliches Hinübergleiten in die andere Welt ermöglichen - sofern das Sterben "dran" ist. Wenn die Zeit noch nicht gekommen ist, und das Tier lediglich altersschwach ist und keine maligne Erkrankung hat, kann der Griff noch mal ein Aufleben bewirken.


    Die Punkte, die dabei gehalten (nicht gedrückt!) werden müssen, liegen am Nacken an der Schädelbasis (also da, wo der Hals in den Kopf übergeht) auf beiden Seiten der Halswirbelsäule. Bei Katzen reicht es, die Hand einfach auf den Nacken zu legen. Zusätzlich kann man, wenn das Tier es mag, die andere Hand auf die Brust legen, es reicht aber auch die Hand auf dem Nacken.


    Wenn das Tier gar nicht mehr berührt werden möchte, kann man ein Stofftier als Surrogat benutzen und die Punkte an ihm halten. Das funktioniert bestens.


    Ich durfte inzwischen auf diese Art (auf die Ferne) zwei alten, todkranken und nicht mehr therapierbaren Katzen zu einem friedlichen Einschlafen verhelfen und konnte ihnen somit den letzten Gang zum Tierarzt ersparen.


    Dieser Griff kann auch sterbenden Menschen helfen, sich zu entspannen und loszulassen.