Beiträge von Paulina

    Ach, ist das schön zu lesen, dass hier alle so ticken wie ich. Das tut richtig gut.


    Ich wollte schon Tiere haben, als ich ganz klein war. Ging aber nicht. Zu viert in einer 50-Quadratmeter-Mietwohnung mitten in einer Großstadt, eine Vermieterin, die keine Tiere duldete (sie selbst hatte allerdings einen Kater!), und eine Mutter, die panische Angst vor jedem Getier hatte.


    Später Studium und Beruf, da ging erst mal auch nichts. Und dann, als es endlich gegangen wäre, wieder ein Vermieter, der sich sträubte.


    Erst als wir aufs Land zogen, war die Haltung eines Vierbeiners möglich, und ich habe mir sofort einen Hund geholt. Mit Katzen hatte ich auch zunächst nichts am Hut. Die hat mir mein Seelenhund Basco nahe gebracht. Dem liefen nämlich alle Katzen aus der Nachbarschaft nach. Das fand ich so süß, dass ich auch so einen kleinen Tiger wollte. Ja, und dann kam Robin (und später noch Pauline), und ich wurde absoluter Katzenfan.


    Mein Vater hat Tiere immer gemocht, aber der ist ja nun schon lange tot. Meine Mutter hat für meine Tierliebe keinerlei Verständnis, und mein Sohn hat zwar selbst eine Katze, Hühner und Meerschweinchen, findet aber auch, dass ich zu viel "Geschiss" um meine Tiere mache.


    Ich finde das nicht... und zum Glück gibt es hier eine Menge Gleichgesinnte, die auch alles für ihre Tiere tun. Sie haben es doch einfach verdient!

    Meine Mutter mag keine Tiere. Das heißt, angeblich mag sie sie aus der Ferne, also im Fernsehen oder im Zoo. Aber nicht in ihrer Nähe. Sie hat Angst vor allem, was vier Beine oder Federn hat und kann auch nach Jahrzehnten der Erfahrung mit meinen Fellnasen keine davon anfassen.


    Dass ich so tierverrückt bin, ist ihr schon immer ein Dorn im Auge, und es kommen immer wieder negative Bemerkungen in dieser Richtung. Auch "Animal Hoarding" wurde mir schon unterstellt (ich hatte noch nie mehr als drei Tiere gleichzeitig).


    Der neueste Spruch lautete: "Deine Katzen sind doch bloß ein Spielzeug für dich."


    Da war ich jetzt schon ein bisschen geplättet. Aber das ganze hat mich angeregt darüber nachzudenken, was Tiere eigentlich für mich bedeuten.


    Ganz viel. Sie sind beste Freunde, Kinder (manchmal Babys), Kuschelkissen, Seelentröster, Therapeuten, Weggefährten, Spiegel für meine eigenen Befindlichkeiten und Korrektiv, Garanten für gute Laune und Glücksgefühle.


    Manchmal sind sie auch Nervensägen, Sorgenkinder und der Auslöser für immensen Schmerz (wenn sie krank werden und sterben).


    Ein Spielzeug sind sie jedenfalls nicht. Ein Spielzeug ist etwas Totes und gibt einem nicht die bedingungslose Liebe und Treue, die ich von schon so vielen Tieren bekommen habe.


    Wie ist das bei Euch?

    Ich würde auch davon ausgehen, dass Hexe Schmerzen hat. Aus irgend einem Grund verbindet sie offensichtlich einen unguten Zustand mit Deiner Mutter.


    Wenn ein Tier Schmerzen hat, heißt das nicht, dass es gegen alle Familienmitglieder aggressiv sein muss.


    Habt Ihr schon mal probiert, der Katze probehalber ein Schmerzmittel zu geben, um zu sehen, ob sie sich dann anders verhält?


    Bachblüten sind eine gute Idee.

    Mir scheint der Methylglyoxalwert in dem Aldi-Honig auch recht niedrig, deshalb vermutlich auch der günstige Preis.


    Den gleichen Honig kann man auch bei Amazon (und bestimmt auch anderswo) kaufen, allerdings mit einem weit höheren MGO (und auch wesentlich teurer):


    Manuka

    Ich wäre vorsichtig mit Billigangeboten. Echter Manukahonig ist sehr teuer, und ich würde den auch nur von wirklich seriösen Anbietern kaufen.

    Gerade kam eine Zooplus-Lieferung mit Granatapet.


    Alina hat es begeistert gefressen. Und meinem Trockenfutter-Junkie Kyra habe ich wie immer ein paar Bröckchen um Probieren gegeben. Ich wäre fast vom Stuhl gefallen - sie hat ca. 1 Teelöffel davon gefressen! Das ist das erste Mal! Ansonsten wendet sie sich bei jedem Nassfutter angewidert ab (Igitt, tu das weg, Mami, mir wird schlecht....) oder schleckt höchstens mal kurz daran.


    Ich wollte sie dann noch zu einem zweiten Teelöffel animieren, aber dazu hat sie sich dann doch nicht herablassen können.

    Ich habe keine Ahnung, welche Konsistenz Alina bevorzugt. Wenn sie gut drauf ist und richtig Hunger hat, frisst sie alles. Nur etwas mit Soße mag sie gar nicht. Aber ein bisschen warmes Wasser darf ich schon hin tun - muss ich oft, weil die Dosen bei mir in der Speisekammer stehen, und da wird nicht geheizt.


    Es ist bei ihr wie bei jeder Katze: Immer wenn ich meine, etwas gefunden zu haben, das sie ganz toll findet, kann es sein, dass sie mich am nächsten Tag wieder mit diesem Blick anschaut: "Diesen Fraß kannst du dir selbst reinziehen."


    Gestern war Alinas Kot den ganzen Tag über richtig gut. Am Abend habe ich es dann riskiert, ihr etwas von Sandras Ententöpfchen zu geben, heute Morgen war der Output wieder weicher (aber immerhin noch geformt). Ich werde nicht schlau daraus, vermutlich liege ich mit dem Geflügel doch nicht so falsch.


    Also weiter probieren. Ich hoffe, die Schnüffelbar liefert heute. Und ich hoffe, ich habe nicht wieder mal alles für die Katze meines Sohnes oder fürs Tierheim gekauft. Wobei die Katze meines Sohnes inzwischen auch schon sehr wählerisch geworden ist....:ohno::klonk:


    Ach, was ist das mit Hunden einfach. Da soll es ja auch Futterzicken geben, aber ich hatte bisher nur Hunde, die wirklich alles mit Begeisterung gefressen haben, was man ihnen hingestellt hat.

    Nein, das kenne ich nicht. Ich habe jetzt mal bei der Schnüffelbar (danke für den Tipp!) Dosen von Venandi, Canelis, Bubeck und Granatapet bestellt, das schien mir ganz brauchbar zu sein. Carnilove schaue ich mir gerne an.


    Heute hat Alina "Sandras Schmankerl" probiert (das andere Futter ist noch nicht da). Sie hat's gefressen, allerdings mit mäßiger Begeisterung. Ich hoffe, bei den anderen Sorten ist etwas dabei, das sie so richtig vom Hocker haut.

    Ach super, da habe ich schon mal neue Anregungen. Macs habe ich schon probiert, das hat die Dame verschmäht. An Terra felis habe ich gar nicht mehr gedacht. Da habe ich heute Nachmittag gut zu tun, um mich durch alles durchzuklicken.


    Was ich immer schade finde, dass manche Monoproteinfutter (z.B. Herrmanns) dann wieder Sachen drin haben, die ein empfindlicher Darm schlecht verträgt (z.B. Sellerie. Welche Katze braucht Sellerie?).


    Na ja, wir werden schon noch das richtige finden. Hat jemand Erfahrung mit "Sandras Schmankerln" von Sandras Tieroase?

    Ich bräuchte mal Tipps von Euch.


    Es kristallisiert sich wirklich immer mehr heraus, dass Alina Geflügel nicht so gut verträgt (weicher Kot bis hin zum Durchfall). Was mich nicht so sehr wundert, wenn ich darüber nachdenke, wie Hühner und Co. gehalten werden, und was alles in dem Fleisch drin ist.


    Nun ist es aber so, dass ihr alle anderen Fleischsorten nicht so schmecken. Am ehesten ging noch Känguru von Mjamjam, aber das will sie jetzt auch nicht mehr. Pferd ging eine Zeitlang (auch Mjamjam), rührt sie jetzt nicht mehr an. Rind habe ich schon mehrere Sorten versucht, mag sie nicht. Lamm und Schaf sowieso nicht. Was sie sehr gerne frisst, ist das Wildtöpfchen von Pfotenliebe, aber da ist dummerweise Leinsamen drin, der die Verdauung auch noch so richtig auf Trab bringt.


    Komischerweise verträgt sie Trofu, das Geflügel enthält. Kyra frisst ja fast ausschließlich das kaltgepresste Trofu von Dr. Jutta Ziegler, davon nascht Alina oft, da passiert nichts. Auch Josera Catelux bekommt ihr gut.


    Habt Ihr Ideen, welche Nassfuttersorten ich noch füttern könnte? Getreide sollte nicht drin sein. Und mit den üblichen Supermarktsorten, die Geschmacksverstärker und dergleichen enthalten, will ich gar nicht erst anfangen.


    Diätfutter wie Kattovit etc. rührt Alina nicht an, und zu Royal Canin habe ich so meine eigene Meinung. Die haben es nicht mal nötig anzugeben, welche Fleischsorten verwendet werden (zumindest auf den Futtersorten, die ich mir angeschaut habe, stand nix drauf außer "Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse").