Katzenkauf im Supermarkt - die Ware Tier

  • Katzenkauf im Supermarkt


    Für uns unvorstellbar, aber z.B. in Spanien Alltag - Katzen und Hunde werden in
    Supermärkten zum Kauf angeboten. Ich hatte sowas schon einmal in Belgien gesehen.
    Dort sah ich beim abendlichen Spaziergang im Schaufenster eines Tiergeschäfts einen
    Welpen im Schaufenster und sein Anblick ließ mich nicht mehr los. Das, was ich in
    Spanien gesehen habe, übertrifft dies aber noch bei weitem.
    In jedem größeren Supermarkt gibt es Zooabteilungen und in diesen sitzen dichgedrängt
    in verglasten Boxen junge Katzen und Hunde. Wer mag, kann sich hier beispielhaft ein
    paar Fotos vom Hundeangebot in Spanien ansehen KLICK . Eigene Bilder habe ich nicht
    davon gemacht; ich wollte immer schnell wieder raus aus diesen Läden. Die Fotos sind
    aber sehr authentisch... die Tiere, die ich dort gesehen habe, wurden ebenso gehalten.

    Nicht nur, dass mich der Anblick wirklich erschüttert hat... entsetzt war ich, als ich
    gelesen habe, dass unvermittelbare Tiere getötet werden, um neuer Ware Platz zu
    machen. Die Ware "Tier". Auch bei uns gibt es sie. Vögel, Fische, Kaninchen, Ratten,
    Reptilien... all diese Tiere und noch viel mehr warten in Deutschlands Zoofachhandlungen
    auf einen Käufer.

  • Ich kann da gar nicht hinsehen.


    Gott sei Dank, gibt es das in Deutschland nicht.


    Weisst Du, was ich da am liebsten machen würde ?


    Nachts dort eindringen und alle befreien.....


    ICH HASSE SOWAS


    Pfui Pfui Pfui, meine Meinung

    14502-ac3f055c.gif


    Chääf wir werden Dich nie vergessen.
    Juli, Du kleine Verrückte, auch wenn Du fern bist, Du bist immer mein. Ich vermisse Dich so sehr.

  • Es ist noch nicht so lange her da wurden auch in Deutschland Hunde und Katzen
    in Schaufenstern "gehalten" und in Läden verkauft.
    Ich erinnere mich noch sehr gut an einen "Hundeladen" in der Münchner Innenstadt
    mit jeder Menge Hundwelpen im Schaufenster.


    Heute sind wir darüber entsetzt - vor einigen Jahren war es "normal".


    Vielleicht sehen wir einfach immer nur das was wir
    sehen wollen
    und sehen sollen.


    Sind es die "Supermärkte" in welchen die Tiere verkauft werden
    die "anzuprangern" sind
    oder sind es die Käufer die dort die Ware Tier kaufen
    bei denen etwas "geändert" werden muss?


    Die Supermärkte befriedigen eine vorhandene Nachfrage.
    Kein Laden würde Fläche für eine Ware zur Verfügung stellen
    die nicht verkauft wird.


    "Verachtenswert" sind also nicht die "Supermärkte und deren Besitzer"
    sondern die Käufer dieser Ware.
    Ohne Käufer kein Handel mit den Tieren.


    Speziell in Spanien - ein Land in dem immer noch Tiere zum Spaß vor tausenden Zuschauern gequält und getötet werden
    - ist der Weg zu einem "Tierschutz" wie er wünschenswert wäre sicher noch sehr weit.


    Sind "wir" wirklich um so viel "besser" wenn wir Tiere aus "Kleinanzeigen" in Zeitungen kaufen?
    Wissen wir denn wie diese Tiere "gehalten" werden - und woher sie tatsächlich kommen?


    Wenn wir mit dem Finger auf andere zeigen
    Zeigen immer 3 Finger auf uns selbst.

  • Natürlich ist der, der die Nachfrage stellt, nicht weniger Schuld.


    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Tiere dort verkauft werden, weil die Nachfrage danach verlangt hat. Eher denke ich, dass das Angebot zuerst dort war, um zu gucken, ob die Nachfrage entsteht...............
    Es wird in Deutschland z.B. kaum einer zu (Name Lebensmittelladen) gegangen sein und fragen, sagen sie mal, haben sie keine Hunde oder Katzen im Schaufenster ? Vielmehr wird man die Hunde und Katzen ins Fenster gepackt haben um zu gucken, ob die Käufer drauf anspringen.


    Ich kaufe keine Tier aus Kleinanzeigen, ich rette Katzen gegen eine Schutzgebühr aus dem Tierheim etc. Ich kann von mir nicht behaupten, ein solches "Angebot" in Anspruch genommen zu haben. Der Schmu mit den Tieren in Sachen Kleinanzeigen wird doch SICHER nur mit Rassetieren gemacht. Die "Standard-Katzen" wird keiner unter schlechten Bedingungen züchten und zum Verkauf anbieten, da diese zu Hauf in Tierheimen und auf der Strasse sitzen. Auch die Bilder von Manu zeigen es, es sitzen dort in den Gläsern nur Rassetiere, die "StandardHunde" laufen halb tot auf der Strasse in Spanien rum.



    in Deutschland Hunde und Katzen
    in Schaufenstern verkauft.


    Zum Glück war das vor meiner Zeit



    Heute sind wir darüber entsetzt - vor einigen Jahren war es "normal".


    Ich glaub nicht, dass es normal war, Gott sei Dank sind Tierschützer eingeschritten und heute ist es verboten



    Sind es die "Supermärkte" .. oder sind es die Käufer bei ..... "geändert" werden muss?


    Hier treffen 2 ............. (piep) aufeinander, die bestraft werden müssen.



    Ist der Weg zu einem "Tierschutz" wie er wünschenswert wäre sicher noch sehr weit.


    Nicht nur in Spanien, auch in Deutschland ist noch viel zu tun in Sachen Tierschutz......
    Da geht es in den kleinen Kommunen schon los. Wir in Schleswig-Holstein haben in Sachen Tierschutz auch die falsche Partei an der Macht.......


    Wir Menschen machen, wenn man ehrlich ist, doch ALLEA falsch.


    Da gibt es doch das Indianer-Sprichwort


    Erst wenn der letzte Baum gerodet usw...........................

    14502-ac3f055c.gif


    Chääf wir werden Dich nie vergessen.
    Juli, Du kleine Verrückte, auch wenn Du fern bist, Du bist immer mein. Ich vermisse Dich so sehr.

    Einmal editiert, zuletzt von Bube ()

  • Wir waren ja letzte Woche im Elbepark in Dresden und Jens war in der dortigen Zoohandlung und es gab dort ein Katzenzimmer (nicht riesig :seufz: ) aber dort tummelten sich kleine Katzen verschieden Rassen.Zum Glück das ich nicht mit drin war :schnueff:


  • Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass Tiere dort verkauft werden, weil die Nachfrage danach verlangt hat. Eher denke ich, dass das Angebot zuerst dort war, um zu gucken, ob die Nachfrage entsteht...............


    Naja ... egal wie herum ... wenn am Ende die Nachfrage entsteht, ist sie doch scheinbar vorhanden :weissnix:


    Ich bin natürlich auch dagegen Katzen (Tiere) im Supermarkt anzubieten, ganz klar.



    "Verachtenswert" sind also nicht die "Supermärkte und deren Besitzer"
    sondern die Käufer dieser Ware.
    Ohne Käufer kein Handel mit den Tieren.


    Dem schließe ich mich an ... wo keine Nachfrage ist, ist auch kein Handel möglich !
    Und solange Tiere aus dem Supermakt gekauft werden, werden diese wohl auch
    angeboten :möp:

  • Die Zeiten als Karstadt Katzen verkaufte, sind lange her, aber erst letztes oder vorletztes Jahr wurden wieder Katzen in Duisburg in einem riesigen Zoogeschäft verkauft.
    Ich bin generell dagegen, Tiere in Zoohandlungen zu verkaufen. Egal ob Hamster, Vogel, Hase oder sonstwas. Alles eben, was nicht dauerhaft die Lebensraumgröße und Lebensumstände geboten bekommt, die es "normal" auch zur Verfügung haben sollte um glücklich zu sein.

  • ich finde es auch schrecklich, aber es ist einfach die einstellung der menschen.


    wenn ich sage, ich hab´ vier katzen, dann schlagen einige die hände über dem kopf zusammen und sagen: so einen dreck will ich nicht in meiner wohnung haben :oO:
    für viele, gerade ältere, sind tiere nichts anderes als ware


    ...und schauen wir doch mal auf unsere lebensmittel....das finde ich noch schlimmer: da werden kühe ud schweine gezüchtet, damit wir sie essen können :schnute:
    die menschen halten sich ja für sooo intelligent, aber bis heute hat es keiner geschafft lebensmittel so herzustellen, das wir auf fleisch z.b. ganz verzichten können.


    ist schon ´ne komische sache mit uns menschen. wir halten uns für so gut und sind es gar nicht :wirr:

  • Ich bin immer wieder darüber entsetzt, wie der Mensch mit dem Tier umgeht. Das tut mir im Herzen weh und bereitet mir Bauchschmerzen.


    Es werden Tiere über den Haufen gefahren, liegen gelassen und alle anderen karren drüber, bis nix mehr zu erkennen ist. Läge da ein Mensch, wäre es anders.


    Der Mensch sortiert Hühner auf einem Fließband aus!!! Lebende winzige Wesen mit Seelen und Gefühlen - sorry, da krieg ich das Kotz... :kotzen:


    Der Mensch schlägt auf schreiende Jungrobben ein, bis sie tot sind - ohne Hemmung.


    Der Mensch schießt aus Spaß an der Freud in Feld und Wald.


    Der Mensch hängt Kühe lebendig an einen Haken.


    usw. usw. usw.


    Der Mensch tötet und quält Tiere. Zum eigenen Vergnügen. Zum Verzehr. Einfach so.


    Was soll mir da noch zu den Supermarkt-Verkäufen einfallen. Widerwärtig. Ich frage mich nur immer wieder, was der Mensch sich da heraus nimmt. Peinlich.

  • Ja, so sieht es aus.


    Ich bin ja immer noch der Meinung, dass die Natur sich wehrt, durch immer mehr Unwetter, Stürme, Überschwemmungen............ und es schlimmer wird.
    Irgendwann einmal werden die Menschen ihren Denkzettel dafür bekommen, was sie Natur und Tier angetan haben. Wenn wir Glück haben, macht die Natur dann bei einigen
    lieben Menschen dann eine Ausnahme. Wie gesagt, das denke ich manchmal, wenn ich sehe, wie es draußen so aussieht.


  • Auch bei uns gibt es sie. Vögel, Fische, Kaninchen, Ratten,
    Reptilien... all diese Tiere und noch viel mehr warten in Deutschlands Zoofachhandlungen
    auf einen Käufer.


    Ich würd gern noch mal auf das Ursprungsthema zurückkommen.
    Gerade was die Haltung von Kleintieren wie z.B. Nager, Fische und Reptilien angeht, gibt es meiner Meinung nach immer noch viel zu wenig Aufklärung, die auch wirklich den Großteil der Menschen erreicht.
    Die meisten Leute glauben, dass die MitarbeiterInnen in einem "Zoofachgeschäft" Ahnung haben, im Sinne der Tiere handeln etc. Und die MitarbeiterInnen dort wirken z.T. auch wirklich kompetent. Und die meisten Menschen informieren sich eben leider nicht vor der Anschaffung von z.B. Meerschweinchen umfassend zu dem Thema (natürlich wäre das wünschenswert, aber so sind Menschen nunmal), weil sie eben, wie schon erwähnt, einen Zoofachhandel für kompetent halten.


    Ich glaube nicht, dass es in absehbarer Zeit verboten wird, Tiere in Geschäften zu verkaufen, und daher seh ich die einzige Chance in Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung.

    Liebe Grüße
    Frauke mit Roland und Scotty


    Seppensen (V.)

    Als Nicht-Bayer ohne jegliche Aussicht auf Erfolg versuchen, mit Hilfe von Gamsbarthüten, Lederhosen und komischen Strümpfen wenigstens einen Hauch weniger preußisch zu wirken.
    aus: Der tiefere Sinn des Labenz klick


  • die einzige Chance in Aufklärung, Aufklärung, Aufklärung.


    :super:


    Manchmal fasse ich es einfach nicht,
    wieviele Menschen trotz Medien auch heute immer noch tatsächlich nicht wissen, was geschieht.


    Aufklärung zwingt sie hinzusehen, nachzudenken und bestimmte Dinge zu tun bzw.
    zu unterlassen und immer mehr gehen mit offenen Augen weiter.

  • wenn ich es alles sehr nüchtern betrachte dann frage ich mich vor allem eines, da werden sie im zoohandel angeboten und dann wenn sie zu groß sind getötet. das kann ich vor allem nicht verstehen in diesen ländern, was nicht passt wird getötet. das sie dort verkauft werden ist auch nicht mein fall, aber da sag ich noch andere länder andere sitten. aber beim töten hört der spass auf.

  • Vor Jahren gab es ein Zoo-Geschäft bei uns "um die Ecke rum". Dort wurde auf engstem Raum Tiere halbwegs gut untergebracht, ausgewachsenen Tiere, die zwar keine Babys mehr, aber trotzdem süß und knuffig waren, verschenkte der Ladenbesitzer. Was mich aber anwiderte: Er verkaufte sein eigenen "Zuchte" Hunde und Katzen. Er hatte eine Mischlingshündin, die je nach "Gelegenheit" von unkastrierten Rüden auf der Gassitour gedeckt wurde. So lief es auch mit einer Freigangskatze. Ich erfuhr davon, als mich die die Ehefrau des Ladenbesitzers ansprach, weil ein Katzenbaby ausgebüxt war. Ich habe bei den zuständigen Ämtern Anzeige erstattet und kam mir vor wie der letzte Denunziant! Es dauert noch ein ganzes Jahr, bis der Laden geschlossen wurde von Amts wegen - man hatte ihm eine längere Frist gewährt, da er sowieso den Laden bei Erreichen des Rentenalters schließen wollte...


    Die Spanier kennen keinen richtigen Umgang mit Tieren, aber sie bemühen sich inzwischen, einen Tierschutz aufzubauen. Das geht nicht von heute auf morgen und es geht auch nicht ohne Hilfe und Tipps aus dem Ausland. Aber da beisst sich der Hund in den Schwanz: So lange die (meist) Deutschen das übernehmen, brauchen die Spanier selbst kaum was tun - ein Teufelskreis. Und Stierkampf ist neben Touristenattraktion und gute Einnahmequelle eine alte Tradition. Wer eine traditionsbewusste Familie hat, weiß, wie schwer man sich mit dem Abschneiden alter Zöpfe tut. Wer mal an einer Stierkampfarena steht, sollte man mal drauf achten, welche Sprache man hören kann - aus dem "BAbel" hört man seeeeeeehr oft Deutsch! Warum die Touris sich das angucken? Das steht auf dem Muss-man-gesehen-haben-Programm!


    Ich sehe keinen Unterschied zwischen den Supermarkthunden und den Kofferraumhunden aus Osteuropa, die wirklich extrem leiden. Aber wie Bernie schon meinte: Ohne Käufer kein Handel mit den Tieren. Ich meine: Statt Spanier anzuprangern, sollte man hier im Lande erst mal vor der eigenen Haustür kehren.

  • Ich weiß jetzt nich warum man erschrickt wenn Katzen oder Hunde in Supermärkten
    verkauft werden, denn Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster etc. kriegt man ja
    auch zu kaufen in Zoofachmärkten und für mich besteht da kein Unterschied...


    Ich bin immer wieder überrascht wenn ich in bestimmte Zoofachmärkte gehe und mich dumm stelle (keine Kommentare bitte *g*) was man mir versucht über die Haltung und Ernährung von Kaninchen zu erzählen...unfassbar- ohne Witz!


    Die Deutschen müssen wie die andern Länder noch viel lernen...aber dazu gehört die Bereitschaft!


    Viele sagen das sie Tierlieb sind, aber wenn man dann sieht was sie ihren Tieren "bieten" dann fragt man sich was das Wort "Tierlieb" eigentlich bedeutet...
    Es heisst doch eigentlich nur das man Tiere mag und nicht das man sich mit den Lebensgewohnheiten etc auseinander setzt...


    Ich hab im Laufe der Zeit viel neues gelernt beim Thema Tierschutz und lerne immer wieder gerne dazu...


    Ich wünsche mir für die zukunft das ich noch mehr Menschen erreichen kann die ihre Haltung überdenken und etwas verändern...damit ich weiß das es sich lohnt was ich tue!


  • Ich weiß jetzt nich warum man erschrickt wenn Katzen oder Hunde in Supermärkten
    verkauft werden, denn Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster etc. kriegt man ja
    auch zu kaufen in Zoofachmärkten und für mich besteht da kein Unterschied...


    Ich find zwar Tiere im Supermarkt allgemein nicht gut (!) aber das ist doch noch ein Unterschied für mich.
    Denn Katzen in Käfigen hält man nicht ! Meerschweinchen oder Hamster, Vögel etc. werden Zuhause auch
    in Käfigen gehalten. Und wenn diese im Geschäft artgerecht eingerichte sind, ist es doch ok und noch was
    anderes im Vergleich zu Hunden oder Katzen.

  • *autsch*


    wer gibt einem denn das Recht Kaninchen in Käfige zu sperren und was ist daran bitte
    Artgerecht?
    Hast du mal gesehn wie Kaninchen in der freien Wildbahn leben?
    Sie springen und sprinten ohne Ende und sind Nachtaktiv!


    Wie soll das bitte ein Kaninchen in einem Käfig?