Streunender Kater greift meine Katzen an

  • Hallo,


    ich bin Emily, lebe im Bayerischen Wald auf dem Land und habe derzeit sieben (8=O) Katzen.


    Ich bin eigentlich ein Hundemensch, wurde aber vor 7 Jahren gefragt, ob ich eines von drei geretteten Kätzchen nehmen würde, die ein Bauer töten wollte. Da niemand die anderen zwei genommen hat, habe ich zuletzt alle drei bekommen, was ich nie bereut habe, da die drei kleinen Schwestern so schön miteinander gespielt haben und nie alleine waren. Nach und nach kamen drei streunende Kater dazu und ein junges Kätzchen, das mir vor die Tür gesetzt wurde.


    Nun kommt mein Problem. Seit dem Frühjahr streunt hier ein weiß-roter Kater rum. Seit er da ist, haben meine Katzen immer wieder Bisswunden und sie sind auch ängstlicher draußen. Er kam durch die Katzenklappe ins Haus und ich konnte ihn mit der Falle fangen und zum Kastrieren bringen. Drei Wochen hatte ich ihn im Schlafzimmer, wo er erst vor lauter Angst unsichtbar war, zuletzt hat er schon die hingeworfenen Leckerlis gefressen, als ich noch dabei war. Ich hatte den Fund gemeldet, aber niemand vermisste ihn. Dann hab ich ihn zum Vermitteln inseriert. Leider hat sich keiner gemeldet. Da er so geschrieen hat und er mit leid tat, habe ich ihn wieder freigelassen. Allerdings schrie er draußen auch?(, anscheinend rief er weibliche Katzen.


    Im Sommer habe ich ihn nur selten gesehen, aber seit es kälter ist, ist er wieder da. Mein erster Kater kämpft regelmäßig mit ihm, er versucht tapfer, ihn zu vertreiben. Seit ein zweieinhalb Monaten verletzt sich nun eine meiner Katzen selbst, sie kratzt sich und fügt sich große Wunden zu. Sie wurde gegen Allergie (Futtermittel oder Flöhe) behandelt, bekommt ein homöopathisches Mittel und Zylkene, nichts hilft. Sie war bei zwei Tierärzten. Sie geht auch nicht mehr raus, was ganz untypisch ist.

    Gestern hab ich bei ihr eine große Beule am Rücken entdeckt, nichts wie zum Tierarzt damit. Es war ein Abszess über den ganzen Rücken wegen einer Bißwunde, sie hat eine Narkose bekommen und der TA mußte das alles ausräumen, es sieht entsetzlich aus, sie tut mir so leid!


    So, dann dachte ich, meld Dich mal hier an und frag die Katzenmenschen: könnt Ihr mir einen Rat geben? Was würdet Ihr tun?


    Liebe Grüße

    Emily

  • Ich habe mal meine Antwort aus Deinem Vorstellungsthread hier reinkopiert:


    Herzlich Willkommen bei den Grinsekatzen. Leider bist Du ja aus einem nicht so schönen Anlaß hierher gekommen.


    Ehrlich gesagt würde ich den Kater nicht intregrieren. Denn wenn sich schon eine Deiner Katzen selbst verletzt leidet sie wohl extrem unter ihm. Die Frage ist nur wie Du ihn von Eurem Grundstück bekommst Keine leichte Aufgabe.

  • Weißt du nun ob die offenen Stellen am Rücken deiner Katze mit der/ einer Bisswunde zu tun haben könnten oder ist das unabhängig.



    Was möchtest du mit dem neuen Kater machen, abgeben oder in die Gruppe integrieren?


    Ich finde es im übrigen ganz toll wie du dich den herrenlosen Seelen annimmst. So viel Courage haben nicht viele Menschen

  • Hallo Goya,



    Der TA meint, dass es von einer Bisswunde kommt. Ich würde natürlich den neuen Kater liebend gerne abgeben, aber ich befürchte, dass ihn niemand nimmt... ich glaube nicht, dass man ihn integrieren kann, so ruppig wie er sich benimmt. Dass er sogar weibliche Katzen beißt, das finde ich unmöglich!

  • So, dann dachte ich, meld Dich mal hier an und frag die Katzenmenschen: könnt Ihr mir einen Rat geben? Was würdet Ihr tun?

    Vielleicht müßtest du deine Fragen nochmal genau formulieren und eben wie Anne (Goya) schon sagt, zu den eventuell unterschiedlichen Fragen Threads eröffnen.

    Wie z.B. "Fremder Kater im Revier verletzt meine Tiere, was kann ich tun"

    Oder andere Fragen, die sich mir jetzt nicht genau erschließen.

    Dass er sogar weibliche Katzen beißt, das finde ich unmöglich!

    Vielleicht lebt der Kater schon sehr lange allein draußen und wurde vielleicht aus seinem alten Revier vertrieben und versucht nun seit einem dreiviertel Jahr sich sein neues, EUER vorheriges Revier untertan zu machen.

    Wahrscheinlich ein sehr dominater Kater, der potent und auch nicht potent ein starkes Durchsetzungsvermögen hat.

    Das ist natürlich für deine Katzen eine Katastrophe.


    Und wie war er als er in deiner Wohnung war? Anfassen usw war nicht möglich oder? Darum Fallenfang!?

    Und bei der Kastra wurde auch sonst nichts festgestellt, das er irgendwie krank ist, das kann die Tiere ja auch aggressiv machen.

    Cataleya mit Newton & Leya

    :streichel:
    Habe eure Pfötchen gehalten, eure Köpfchen gestreichelt... eure Herzen mit meinem für immer verbunden...

    Anna, Jakob, Jonas, Lando, Barim, Karlson, Louis, Joshi & Lu

  • Hallo Goya,



    Der TA meint, dass es von einer Bisswunde kommt. Ich würde natürlich den neuen Kater liebend gerne abgeben, aber ich befürchte, dass ihn niemand nimmt... ich glaube nicht, dass man ihn integrieren kann, so ruppig wie er sich benimmt. Dass er sogar weibliche Katzen beißt, das finde ich unmöglich!

    Die Vermittlung kannst du ja im "Hintergrund" laufen lassen. Es gibt viele Möglichkeiten auf sein Schicksal aufmerksam zu machen , bei denen man keine Kosten hat.


    Ansonsten würde ich dem Kater das Leben draußen versuchen zu versüßen. Ich würde ihm ein schönes trockenes, vielleicht sogar beheiztes Rückzugseckchen anbieten. So etwas zu Beispiel https://www.katzeninfo.com/kin/styrokisten-fuer-wildlinge oder eine Holzhütte. Dort kannst du ihm auch Futter und frisches Wasser geben.

  • Nein, anfassen ließ er sich nicht, er war sehr ängstlich mir gegenüber. Wenn ich länger Geduld gehabt hätte, wäre es vielleicht noch geworden, aber ich hatte es aufgegeben, ihn zu vermitteln, weil sich überhaupt niemand gemeldet hat.

    Nein, beim Kastrieren wurde er schon allgemein untersucht, aber es war nichts auffällig.


    Ich bin einfach ratlos. Hätte ich ihn von Anfang an vertreiben sollen, sollte ich das jetzt tun? Habe Skrupel, jetzt im Winter.

    Soll ich nochmal versuchen, ihn zu vermitteln? Ihn nochmal fangen und einsperren?

    Sollte ich versuchen, meine empfindliche verletzte Katze an einen Einzelplatz zu vermitteln? Würde mir das Herz brechen, aber ich kann sie auch nicht so leiden lassen.


  • Nein, anfassen ließ er sich nicht, er war sehr ängstlich mir gegenüber. Wenn ich länger Geduld gehabt hätte, wäre es vielleicht noch geworden, aber ich hatte es aufgegeben, ihn zu vermitteln, weil sich überhaupt niemand gemeldet hat.


    Nein, beim Kastrieren wurde er schon allgemein untersucht, aber es war nichts auffällig.


    Ich bin einfach ratlos. Hätte ich ihn von Anfang an vertreiben sollen, sollte ich das jetzt tun? Habe Skrupel, jetzt im Winter.

    Soll ich nochmal versuchen, ihn zu vermitteln? Ihn nochmal fangen und einsperren?

    Sollte ich versuchen, meine empfindliche verletzte Katze an einen Einzelplatz zu vermitteln? Würde mir das Herz brechen, aber ich kann sie auch nicht so leiden lassen.

    Ja schwere Entscheidung... aber lebt er denn auf deinem Grundstück oder wandert er nur in der Gegend herum und deine Katzen können eben wegen ihm das Grundstück nicht verlassen?


    Und deine Katze weggeben, das geht doch auch nicht... warum auch, du willst ihn ja nicht aufnehmen.


    Fütterst du ihn denn?


    Und wäre es möglich deine Katzen erstmal drin zu behalten, wenn die Witterung nicht so gut ist, gehen doch Katzen auch gar nicht so gern hinaus?


    Oder gibt es jemanden in der Gegend, der ihn anfüttern könnte... wo er weiterhin vielleicht als "Streuner " leben kann... und vielleicht doch irgendwie Anschluss findet?


    Wenn es mit dem Anfassen doch geklappt hätte, wenn du mehr Zeit und Geduld und deine anderen Katzen nicht hättest... dann hatte der Kater sicherlich mal ein Zuhause, wie alt schätzt du oder der TA ihn denn?

    Cataleya mit Newton & Leya

    :streichel:
    Habe eure Pfötchen gehalten, eure Köpfchen gestreichelt... eure Herzen mit meinem für immer verbunden...

    Anna, Jakob, Jonas, Lando, Barim, Karlson, Louis, Joshi & Lu

  • Emily - also ich habe nicht sooo viel Katzenerfahrung, aber ich würde um meine Katzen zu schützen erst mal den Kater nochmal einfangen und ihm im separaten Zimmer, wenn möglich, ein warmes Plätzchen anbieten. Meine eigenen Katzen hätten somit wieder ihren Freigang und die Wunden könnten heilen. Erst wenn der kleine Raufbold mir gegenüber zugänglicher wäre, würde ich ihn versuchen zu integrieren. Vielleicht erst durch eine Gittertüre getrennt von meinen Katzen, so dass sie sich riechen und sehen können. Wenn die Kastration dann einige Zeit vorrüber ist, wird sich der Hormonpegel des Raufbolden auch egalisieren und das hilft bereits ein bissen. Außerdem würde ich den Feliway-Stecker benützen. klick hier


    Ich wünsche dir viel Geduld und Ausdauer!

  • aber ich würde um meine Katzen zu schützen erst mal den Kater nochmal einfangen und ihm im separaten Zimmer, wenn möglich, ein warmes Plätzchen anbieten.

    Heide das wird nicht funktionieren, da Emily ja schon geschrieben hat, das er anfängt zu schreien, da er eben gewohnt ist Freigänger zu sein und wahrscheinlich mit eingesperrt werden nicht klar kommt!

    Cataleya mit Newton & Leya

    :streichel:
    Habe eure Pfötchen gehalten, eure Köpfchen gestreichelt... eure Herzen mit meinem für immer verbunden...

    Anna, Jakob, Jonas, Lando, Barim, Karlson, Louis, Joshi & Lu

  • Heide das wird nicht funktionieren, da Emily ja schon geschrieben hat, das er anfängt zu schreien, da er eben gewohnt ist Freigänger zu sein und wahrscheinlich mit eingesperrt werden nicht klar kommt!

    ja, ich hatte das auch gelesen, aber gedacht, dass er sich nach einiger Zeit vielleicht arrangiert. ............

    War ja nur so ne Idee. Denn wenn sie ihn draußen versorgt, haben ihre Katzen ja weiter diesen Stress.

    Dann bliebe ja nur die Vermittlung in weiterer Entfernung. Und ob sie damit Glück hat??????????

  • War ja nur so ne Idee. Denn wenn sie ihn draußen versorgt, haben ihre Katzen ja weiter diesen Stress.

    Ist klar Heide, wir suchen ja auch Ideen und Lösungen... ist halt echt ein schwieriges Unterfangen was hier nun machbar wäre, auf jeden Fall muss sie ihre Katzen erstmal schützen, da sie es n icht sind, die aggressiv agieren.

    Tja, was machen...

    Cataleya mit Newton & Leya

    :streichel:
    Habe eure Pfötchen gehalten, eure Köpfchen gestreichelt... eure Herzen mit meinem für immer verbunden...

    Anna, Jakob, Jonas, Lando, Barim, Karlson, Louis, Joshi & Lu

  • Ich füttere meine Katzen drinnen und im Stall, dort kann er natürlich unbemerkt mitfressen, was er sicher auch tut, ich hab ihn schon ein paarmal da rausflitzen sehen. Dann hab ich eine Katzenklappe, hab auch schon überlegt, ob ich die zumachen soll. Meine Katzen gehen schon raus, nicht so lange, bei dem Regenwetter, aber sie gehen auch draußen aufs Örtchen. Drinnen stehen zwar Klos für die Faulen, müsste ich einfach mal probieren, ob dann alle da drauf gehen. Das werd ich heute Abend mal probieren.


    Der neue Kater wurde beim TA auf über 5 Jahre geschätzt, genauer konnte er es nicht sagen. Er sieht ganz gut aus aus, ohne Schlitzohren, ich hätte ihn jünger geschätzt. Er ist eigentlich sehr hübsch.


    Hier im Dorf nimmt ihn keiner auf, ich hab schon rumgefragt.

  • Ehrlich gesagt würde ich dem Kater nicht versuchen das Leben zu versüßen, sorry Goya, denn dann wird er sich über kurz oder lang richtig bei Emily häuslich einrichten und Emilys Katzen werden noch mehr angegriffen. Mir geht die eine Katze von Emily nicht aus dem Kopf, die sich selbst verletzt. Klar, der herrenlose Kater tut mir auch leid, trotzdem würde ich eher meine Katzen schützen.

    Nein Emily, Deine Katze abzugeben, stünde für mich überhaupt nicht zur Debatte.

  • Zuerst mal ein dickes Lob: Ganz toll von dir, dass du den Kerle eingefangen hast und kastrieren lassen. :super:


    Ich denke es wird eher nix damit, diesen Kater in ein gängiges Zuhause zu vermitteln.

    Ich würde mich umhören, ob vielleicht ein Reiterhof oder Ähnliches nach einem guten Mäusefänger sucht.. Also schon ein Hof, wo er gefüttert wird und so ein wenig umsorgt, aber eben ansonsten wild und frei sein darf, wie bisher.


    Vielleicht gibt es auch bei euch eine Katzenorga, die dir bei der Vermittlung behilflich sein könnte?


    Ein Bleiben und Zusammengewöhnen sehe ich da eher nicht.. wenn man dieser Kater 5 Jahre seines Lebens als potenter Haudegen durchs Land gezogen ist, wird er anderen Katzen gegenüber eher schlecht zu sozialisieren sein. Ich hätte bei der Situation auch Angst, dass auf Dauer der Frieden in deiner Katzengruppe durch diese wiederkehrenden Angriffe Schaden nimmt.

  • Danke, Euch allen, dass Ihr Euch so viele Gedanken macht! <3


    Die Katze, die sich verletzt, ist erstmal in einem Zimmer eingesperrt, weil sie sowieso drin bleiben muss, bis die Wunde verheilt ist. Es war diese Überlegung, ihr einen guten Platz zu suchen, weil sie ja schon von der kleinen Katze, die mir vor die Tür gesetzt wurde, so genervt ist, dass sie nicht mehr ins Haus gekommen ist. Aber ich denke doch, dass sie wahrscheinlich lieber hier bei ihren Schwestern bleiben möchte, wo sie seit sieben Jahren ist und sich auskennt. Und sie hat ja in Stall und Scheune genug Platz.


    Dann bleibt die Katzenklappe erstmal in der Nacht zu, mal sehen, ob das ohne Randale funktioniert.


    Und dann überleg ich tatsächlich, den Kater nochmal zu fangen und vielleicht doch noch zahm zu bekommen. Nur kann es sein, dass die Katze, die sich selbst verletzt, dann durch sein Geschrei nervös wird, es ist das Zimmer gegenüber, wo ich ihn einsperren könnte.


    Meine Freundin meint, ich sollte ihn ins Tierheim bringen. Was meint ihr, hätte er da mehr Chancen auf Vermittlung? Wir haben hier ein sehr modernes Tierheim, in dem die Tiere schon ganz gut versorgt werden. Eingesperrt wäre er ja bei mir auch. Falls er überhaupt nochmal in die Falle geht. Vielleicht würde er sich dann auch mehr an die Anwesenheit von anderen Katzen gewöhnen, sie haben dort Ausläufe, die durch Gitter voneinander getrennt sind. Meine beiden Kater waren ja auch Streuner, aber sie sind richtige Schoßkater geworden.


    Was meint Ihr?

  • ich denke Chancen auf Vermittlung hätte er im Tierheim. Meine Sternenkatze ist auch über ein Tierheim vom Streuner zur Schoßkatze geworden.

    Die Frage ist ob es dem Kater gut tun wird. Er wäre dauerhaft in ein kleines Zimmer gesperrt und da Tierheimmitarbeiter wenig Zeit für die einzelnen Tiere haben, würde er dort bestimmt nicht zahm werden. Was wiederum die Vermittlung erschwert.

  • Das ist zu 100% meine Meinung! So sehe ich das auch.