Blasenentzündung und Trinkwasser

  • Da unser Trinkwasser ja jetzt längere Zeit mit Colibakterien verseucht war (ich hab's an anderer Stelle erzählt), bin ich dazu übergegangen, Kyra und Alina stilles Mineralwasser zum Trinken zu geben. Das nehmen sie sehr gerne.


    Nun ist mir etwas sehr Erfreuliches aufgefallen: Kyra hatte ganz oft Blasenentzündungen/-reizungen. Ich hatte das immer darauf zurückgeführt, dass sie so viel in der Kälte draußen hockt. Auch Robin hatte es ganz oft auf der Blase, ich habe nie herausgefunden, warum..


    Seit wir nun das Mineralwasser eingeführt haben, war bei Kyra nichts mehr! Entweder liegt es daran, dass unser Wasser schon seit ewigen Zeiten Colibakterien enthalten hat, oder es hat etwas mit der Wasserhärte zu tun. Wir haben sehr kalkhaltiges Wasser.


    In einem Buch, das ich gerade lese, beschreibt eine Tierhalter ein ähnliches Phänomen bei einem Meerschweinchen. Immer Probleme mit der Blase, bis es stilles Mineralwasser anstelle des normalen Leitungswassers bekam.


    Ich dachte, ich gebe das mal weiter, vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen.

  • Es wäre interessant ob es dazu Untersuchungen gibt. Ich hatte mal unsere Ta gefragt ob das Leitungswasser (unseres ist auch sehr kalkhaltig) Auswirkungen auf CNI hat. Sie hat verneint, ist aber auch nicht spezialisiert auf Ernährung.

  • Klar gebe ich das weiter. Es ist wirklich so auffällig. Es ist ja jetzt schon wieder seit Wochen kalt, und Kyra hätte längst wieder Probleme mit der Blase haben können, ich habe schon fast darauf gewartet. Aber sie hat nichts.


    Und sie trinken das Mineralwasser richtig gerne.


    Es wäre wirklich interessant zu wissen, ob es auch einen Zusammenhang zwischen der Qualität des Trinkwassers und CNI gibt. Natürlich gibt es auch schadstoffhaltige Mineralwässer, wirklich sicher kann man wohl nirgends sein, ob nicht etwas drin ist, was die Nieren belasten kann. Aber das kann man beim Futter leider auch nicht...

  • Eigentlich könnte ich mir nur den Zusammenhang von Leitung und Wasser vorstellen. Das z.b. Blei in den Leitungen ist oder andere Stoffe die z.b. durch ein Leck in dieses hineingeraten z.b. die E. Coli. Ich glaube es wäre die Ausnahme das reines Wasser wirklich zu viel Salze wie Magnesium enthält das die Nieren schädigt bzw. begünstigt. Dafür trinken Katzen zu wenig. Würde ich zumindest behaupten.

  • Also das mit der CNI würde mich dezent beunruhigen. Wir haben auch recht kalkhaltiges Wasser.
    Aber das ist schon erstaunlich mit der Blasenentzündung Oo Dann würd ich tatsächlich echt nur noch stilles Kaufwasser geben ;) Oder du kaufst mal so einen Wasserenthärter und schaust was dann passiert. Falls du nicht schon so ein Teil hast.

    Ich meine wir kaufen jetzt kein Mineralwasser mehr von wegen Plastikflaschen. Wir haben so ein Sprudler und sprudeln uns Leitungswasser. Das Wasser ist auch recht schmackhaft,von daher kein Problem. Manche Leitungswässer schmecken ja überhaupt nicht.

    Das mit den alten Leitungen kann ich mir auch durchaus denken. Das ist ja dann aber auch für Mensch und nicht nur für Katz/Hund/Tier ggf. gefährlich wenn da Konzentrationen von Stoffen höher sind.

    :geist:Liebe Grüße :geist:

    ~~~~~~ Jessica ~~~~~~
    Sternchen Sam (28.04.2001-05.12.2012) Jule (05.05.2002-26.04.2014) Momo (14.04.2007-19.11.2021)

  • Das werde ich gleich mal bei meiner Miezi testen. Unser Wasser ist zwar nicht so ganz stark kalkhaltig, aber wer weiß... Sie hat ja auch Blasenprobleme (Steine und immer mal wieder Entzündungen). Frei nach dem Motto: Hilfts nichts, schadets nichts :zwinker:.


    Danke fürs Teilen Deiner Beobachtung :super:. Hast Du da eine bestimmte Sorte Wasser, die Du immer gibst oder variierst Du?

  • Hast Du da eine bestimmte Sorte Wasser, die Du immer gibst oder variierst Du?

    Ich habe etliche Tests gelesen und mich für Rhönsprudel naturell entschieden. Ist zwar nicht billig, aber in Glasflaschen und hat nicht so wahnsinnig viele Mineralstoffe drin (zu viel ist ja auch wieder nicht gut).

  • Das werde ich gleich mal bei meiner Miezi testen. Unser Wasser ist zwar nicht so ganz stark kalkhaltig, aber wer weiß... Sie hat ja auch Blasenprobleme (Steine und immer mal wieder Entzündungen). Frei nach dem Motto: Hilfts nichts, schadets nichts :zwinker:.


    Danke fürs Teilen Deiner Beobachtung :super:. Hast Du da eine bestimmte Sorte Wasser, die Du immer gibst oder variierst Du?

    Berichte dann mal:daumendrück:

    Engel werden nicht immer mit Flügeln geschickt.

    Liebe Grüße von Jutta, Camillo und Sunny mit Lea im <3.

  • Danke schön! Dann schau ich mir das mal an. Ich weiß ja nicht ob ich das in Österreich bekomme. Aber zumindest die Zusammenstellung kann ich mir ansehen und was ähnliches suchen.

  • Ich persönlich halte einen Zusammenhang zwischen Blasenentzündung und Trinkwasser für eher sehr unwahrscheinlich. Katzen trinken verhältnismäßig wenig, wenn es da einen Zusammenhang gäbe, wäre der sicher bei Menschen, die ja bedeutend mehr Wasser zu sich nehmen, schon mal aufgefallen.

    Davon ab möchte ich den Hinweis geben, dass man bei seinem Wasserversorger die Analyse des Wassers anfordern kann. Leitungswasser hat ja auch unterschiedliche Qualitäten, je nach dem, woher es kommt.

    Und man sollte sich bei dem "Mineralwasser" auch die Zusammensetzung genau ansehen (die " deshalb, weil nicht jedes Trinkwasser, welches man in Flaschen kaufen kann, auch Mineralwasser ist). Bei Mineralwasser werden oft Stoffe zugesetzt, die gesund aber auch schädlich sein können, je nach z.B. Gesundheitszustand des Konsumenten.

    Wasser, welches für teilweise recht viel Geld in Flaschen verkauft wird, ist nicht grundsätzlich besser als das aus der Leitung.

  • Wasser, welches für teilweise recht viel Geld in Flaschen verkauft wird, ist nicht grundsätzlich besser als das aus der Leitung.

    Da gebe ich Dir völlig recht. Aber da unser Leitungswasser jetzt schon zweimal versifft war (einmal Clostridien, einmal E. Coli), traue ich ihm nicht mehr. Früher war das Wasser wunderbar, aber jetzt haben sie auch noch Chlor zugesetzt und es schmeckt einfach bescheiden. Leider auch mit Brita-Filter, man kann es nicht trinken. Und die Katzen haben mir sofort die rote Karte gezeigt, als ich ihnen Brita-Wasser vorgesetzt habe.


    Mir ist wichtig, dass sie trinken. Und da ich das Wasser selbst auf Schadstoffe und Erreger testen kann, und das jetzige Mina sehr gut testet, bleibe ich dabei.