SOS ... Rasty und die Freiheit

  • Hallöchen :hallo:


    nachdem ich in den letzten 3 Monaten darüber nachdachte, ob ich meinem Rasty nicht doch Freigang geben sollte, habe ich es heute getan. Den Plan habe ich immer wieder verworfen, aus Angst ihm könne etwas passieren oder die Hausmitbewohner könnten sich belästigt fühlen, falls er vor der Haustür mal maunzt.

    Ich wohne in einem 5 -Parteien-Haus in der vorletzten Strasse zu einem weiten Feldgebiet, also eher ländlich. Rundherum sind nur 1 – 2 Familienhäuser mit großen Gärten und vielen Versteckmöglichkeiten, ebenso auf unserem Grundstück. Keine Hauptstrasse in der Nähe.

    Den Entschluss dazu fasste ich, weil ich bemerkte, dass er etwas unterfordert ist und anfing an der Tür zum Treppenhaus zu kratzen.

    Also bin ich mit ihm heute an der Leine raus und ums Haus gegangen. Er hat sich sichtlich gefreut, räkelte sich genüsslich im Hof und auf der Wiese. Hat alles beschnuppert und erkundet und in die Grashalme gebissen.

    Ich habe ihn gelassen und bin ihm gefolgt. Zum Schluss über die Strasse zum Nachbar, doch dann habe ich ihn wieder zurück gebracht. In der Wohnung hat er sich erst einmal ausgeruht und beim Bürsten mit mir gesprochen! So süß :love:

    Soeben die zweite Runde gegangen, er stand öfters an der Tür. Wieder ums Haus herum alles erkundet und dann auf die Nachbarskatze getroffen, die unter unserer großen Eibe lag.

    Beide haben erst so Knurrtöne abgegeben und dann, siehe da, hat sich mein Rasty im Abstand von ca 60 cm vor die Katze gelegt. So lagen beide völlig ruhig gegenüber. Mein Rasty hat es sich bequem gemacht und lag und lag und lag …… nach ca 20 Minuten habe ich ihn mal wieder in Richtung Haustüre bugsiert.

    In der Wohnung leckte er sich erst einmal seine Pfoten und nun liegt er entspannt hier.

    Was die Zukunft bringt und wie alles wird das weiss ich nicht, doch ich gönne es ihm von Herzen.

    Morgen werde ich wieder mit ihm an der Leine raus gehen.

    Ich merke, obwohl lange Zeit angeblich Wohnungskatze, so ist er doch ein ganz normaler Kater mit Sehnsüchten und Drang nach Freiheit. Ich denke auch nicht, dass er streunert oder sich weit entfernen wird, aber wenigsten unter den Büschen liegen und hautnah das Gras unter seinen Pfoten spüren …..

    Mittlerweile wohnt er auch schon ein halbes Jahr bei mir und kennt die Umgebung und die Geräuschkulisse vom Balkon her. Trotzdem habe ich Angst ihn von der Leine zu lassen.

    Was meint ihr?

    Anregungen nehme ich gerne an und drückt mir die Daumen, dass alles klappt …. Danke

    Ganz liebe Samstagsgrüße :winke:

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • Also bin ich mit ihmheute an der Leine raus und ums Haus gegangen. Er hat sich sichtlichgefreut, räkelte sich genüsslich im Hof und auf der Wiese. Hatalles beschnuppert und erkundet und in die Grashalme gebissen.

    Kannte er Leinengang denn schon? Ansonsten finde es sehr erstaunlich, dass er das gleich so mitgemacht hat, normal empfinden Katzen das Geschirr ja erstmal als sehr störend und müssen langsam dran gewöhnt werden

    Trotzdem habe ich Angst ihn von derLeine zu lassen.

    Wenn das Umfeld es zulässt, bin ich immer für möglichst uneingeschränkten Freigang, aber klar gibt es da Risiken.

    Die kann man auch nicht wegdiskutieren und es ist dann eben so eine grundsätzliche Entscheidung jeder Dosi.

    Aber auch regelmäßiger Leinengang kann eine Möglichkeit sein, das beste Beispiel dafür haben wir doch hier im Forum!


    Wir wäre denn der Zugang geregelt? Wohnst du im Erdgeschoss, so dass du ihm einen direkten Zugang schaffen könntest? Oder zumindest so, dass er direkt bei dir reinkönnte?

    Oder müsste er immer durchs Treppenhaus (das könnte dann evtl. auch Probleme mit den Nachbarn geben).

  • ich kann alles was Ginger schrieb ebenfalls wiederholen.


    Nach einem halben Jahr, weiß er wo sein Zuhause ist. Meine ist schon nach 14 Tagen raus, Ich hätte sie gar nicht länger drin behalten können ohne dass sie mir alles kaputt gemacht hätte. Wenn er sich draußen so realaxed gibt, sehe ich gar keine Schwierigkeiten ihn von der Leine zu lassen.


    In welchen Stockwerk wohnt ihr denn? Am besten wäre natürlich das EG aber auch im mehrstöckigen Haus lernt eine Katze schnell, wie sie in die Wohnung kommt. Außerdem kann man ja eine Katzentreppe installieren.


    Also, ich sehe da du in ländlicher Gegend wohnst, da keine Schwierigkeiten die Leine weg zu lassen.

  • Also Leinengang kannte er bis jetzt nicht, ich habe erst mal mit einem Halsband statt mit einem Katzengeschirr angefangen. Ein Leinchen hatte ich noch.

    Habe mich auch gewundert, es ging alles problemlos. Habe die Leine auch immer locker gehalten und mich ihm angepasst.

    Ich wohne im ersten Stock und da würde ich ihn an der Tür abholen. Beruflich bin ich nur halbe Tage unterwegs.

    Wird sich sicher einspielen und ich werde berichten.

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • Guten Morgen,

    Rasty stand heute morgen schon maunzend an der Tür und da bin ich mit ihm raus ohne Leine :bibber:

    Zielstrebig lief er um die Ecke in den Garten, einen Augenblick blieb ich bei ihm und ging dann ins Haus. Nach einer viertel Stunde habe ich nach ihm geschaut und sah ihn nicht mehr :schreck:

    Doch dann tauchte er schräg gegenüber im Garten auf. Ich ihn geholt und wieder in unseren Garten gesetzt. Wieder ins Haus. Dann erblickte er mich oben am Balkon und maunzte. Ich dachte, er will wieder rein. Also rein mit ihm. Dort Leckerlie und dann ging er wieder zur Tür, nach dem Motto, ich bin mit draußen noch nicht fertig ^^

    Gut, er wieder zielstrebig in den Garten, geschnuppert und dann die Straße entlang in einen anderen Garten. Wieder raus und kurz in Richtung unserem Haus getrappt. Anscheinend hat er es sich anders überlegt, jedenfalls sehe ich ihn nicht mehr.

    Was ich bemerkt habe ist, dass wenn jemand kommt er still steht und schaut, um dann weiterzugehen. Er macht einen suveränen Eindruck und geht, als würde er das täglich machen. Seltsam ..... Keine Spur von Angst, doch durchaus vorsichtig.


    Ich denke ihm geht es sehr gut und ich habe Vertrauen, dass er sein Zuhause wieder findet. Katzen haben gute Instinkte.

    Nur ich, ich bin sehr angespannt und renne alle paar Minuten von Fenster zu Fenster ob ich ihn sehe ....

    Könnt ihr sicher nachvollziehen ;)

    Sorry für die langen Berichte, doch das ist alles so aufregend.

    Mögen eure Fellnasen alle gesund bleiben und werden und immer wieder nach Hause kommen!

    Pfotengrüße :winke:

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • Gerade habe ich ihn gesehen, im übernächsten Garten trappt er :hüpf:

    Habe mal meine elektrische Markise etwas ausgefahren, dieses Geräusch kennt er :kicher:

    Mir fällt ein Stein vom Herzen

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • Trainiere mit ihm vom Balkon oder im Garten ein Geräusch ein. Eine Leckerchendosenrappeln. Ein Pfiff oder oder oder. Damit er sicher kommt wenn du ihn rufst.

    Das erleichtert die Sache ungemein. Willst du ihn drin behalten wenn du unterwegs bist?

  • Ja, das ist aufregend! :aufgeregt:

    Was Melanie schreibt, wollte ich auch gerade erwähnen: Über mit ihm einen Lockruf oder ähnliches ein.

    Gäbe es die Möglichkeit, ihm vom Balkon aus einen direkten Zugang zum Garten zu ermöglichen, mit einer Katzentreppe z.B.?

  • So, er war von ca 9 - 11 Uhr draußen, er maunzte bei Nachbars Gartentürchen und da hatte ich ihn rein geholt. Allerdings dasselbe Spiel, kaum drinnen und getrunken und schon wollte er wieder raus.

    Gegen 11.30 Uhr also wieder raus bis eben. Da wollte ich mal nach ihm sehen und da kam er schon aus dem Garten mir entgegen getrappt ^^

    Ich rassele immer mit meinem Schlüsselbund und rufe ihn.

    Jetzt endlich hat er genug und hält Ruhe :D nach dem Bürsten liegt er nun entspannt auf der Couch und macht Siesta .......


    Ob ich ihn raus lasse bevor ich zur Arbeit gehe und rein hole wenn ich wiederkomme, weiß ich noch nicht. Das wären so 4,5 Stunden. Oder ich lasse ihn vor und nach der Arbeit raus .... das werde ich sehen.

    Ich habe von Katzen gelesen, die von Frühjahr bis Herbst Freigänger sind und im Winter drinnen sind. So wäre auch mein Plan, was wohl Rasty davon hält :/

    War ja gestern sein erster Tag mit Leine und heute sein erster Tag ohne Leine in Freiheit :thumbup:

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • :schnueff::schnueff::schnueff::schnueff::schnueff: SOS

    Ich hatte mich entschieden Rasty nur raus zu lassen, wenn ich zuhause bin und ihn unten an der Haustür abholen kann.

    Heute 1. Tag arbeiten ..... 6 Uhr Rasty will raus, 6.10 Uhr Rasty maunzt draußen und will wieder rein. Also rein mit ihm damit die Hausbewohner nicht gestört werden.

    Ca. 6.30 Uhr Rasty maunzt wie wild und will raus, also raus mit ihm.

    7 Uhr Rasty wieder rein, 9.10 Uhr Rasty will unbedingt wieder raus, ca 9.30 Uhr Rasty steht an der Haustür, also wieder rein :cursing:

    10.20 Uhr ich will zur Arbeit und er will raus .... nein! Er bleibt drin!

    Kurz vor 15 Uhr nach Hause gekommen 8|8|8| abgerissene Tapetenstücke liegen mir vor den Füssen und beim Teppichboden sind Fäden raus gerissen. Ach du Schei....

    Mein überaus lieber Rasty ;(

    Kopfkino bei mir .... Tage später Flur verwüstet und Tapeten zerfetzt :schnueff:


    Meine Tochter (mit 2 Freigänger) meinte, ich solle ihn vielleicht doch wieder drinnen lassen. Würde sicher ein paar Tage gemaunze geben, aber evt besser.


    Mir tut es in der Seele weh meinen lieben Kater so zu sehen. Nur als Wohnungskatze sein Dasein fristen um auf mich zu warten.

    Oder noch länger versuchen ihm bestimmte Zeiten beizubringen mit dem Risiko von zerfetzten Tapeten oder Teppiche zu haben.

    So etwas hat er noch nie gemacht. Ist gar nicht seine Art.Er hat noch nicht mal woanders gekratzt außer an seinem kleinen Kratzbaum. Ganz zu schweigen dass er an die Tapeten ging.


    Was meint ihr, brauche mal Ratschläge oder Tipps ....

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • Shianna

    Hat den Titel des Themas von „Rasty und die Freiheit“ zu „SOS ... Rasty und die Freiheit“ geändert.
  • Wäre nicht doch eine zweite Katze eine Option? Wie groß ist denn deine Wohnung?

    Dir kommt mein Hinweis sicher blöd vor und du denkst sicher, ich hab gerade andere Probleme aber das Problem mit dem Freigang von Rasty wird sich erstmal nicht ändern, so lange du in einer Mietwohnung im Obergeschoss lebst. Er wird sicher raus und rein wollen. Er kapiert ja auch nicht, das er nachmittags wieder raus darf. Schwierig.

  • Ja, eine Katzenklappe oder eine andere Möglichkeit, dass er selber entscheiden kann, wann er raus oder rein will, wäre super.


    Ansonsten bleibt wohl nichts anderes übrig, als ihn an Zeiten zu gewöhnen und vorübergehend mit der Zerstörung der Tapeten und Teppiche zu leben. Wenn sie einmal die Freiheit erlebt haben, wollen sie immer wieder raus.:jaja:

  • ich würde das so machen.


    eine Katzenklappe in ein Fenster oder Balkontüre. Vom Balkon eine Katzentreppe nach unten und Rasty ist glücklich! ..........


    Eine Katzenklappe kann man auch in ein Stück Holz installieren, die dann in die Schinen der Rollos geklemmt wird. Alles ist rückstandslos ruckbaubar! Also kein Vermieter kann sich beschweren.

  • Eigentlich werden Tiere hier in dem Haus nicht gerne gesehen, aber meine Wohnungskatzen wurden bis jetzt toleriert. Hatten ja auch nie wirklich gestört. Deswegen bin ich so darauf bedacht, dass Rasty nicht lang vor der Haustür sitzt und maunzt.

    Also Katzenklappe geht natürlich gar nicht.

    Die Überlegung zweite Katze hatte ich schon. Mit kleiner 2-Zimmerwohnung hätte eine neue Katze nicht wirklich einen Rückzugsort und nochmal eine Vergesellschaftung möchte ich eigentlich nicht mehr. Vielleicht wäre das Problem nur verlagert.

    Außerdem soll Rasty zu meiner Tochter, wenn ich mal Urlaub mache. Doch dann nochmal zwei Katzen zusätzlich zu ihren eigenen, der 3-jährigen Tochter und dem Baby möchte ich ihr auch nicht zumuten.

    Wenn ich genau wüßte, dass Rasty ein idealeres Zuhause fände, dann würde ich meinen Süßen schweren Herzens loslassen :schnueff: Aber nur wenn er sich wirklich verbessern würde.

    Er ist soooo ein lieber Kerl :love:



    P.S. Katzentreppe geht gar nicht!

    a. Muss diese vom ganzen Haus genehmigt werden und

    b. Rasty klettert nicht mehr auf einen Kratzbaum, irgendwie ist im das nicht geheuer. Ich hatte so einen ganz tollen und teuren Deckenhohen. Auf eine Katzentreppe würde er sicher nicht mehr gehen.

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • Vielen Dank für eure Ratschläge, kann ich gut gebrauchen auch wenn einige nicht durchführbar sind.

    Vielleicht doch erst mal wieder drin lassen :schnüff::/

    Im Herzen Tinka, Filou, Bengji, Kitty, Katinka, Smoky, Mausi, Sambi, Puma, Jimmy, Susi, Aramis, Susi die Zweite, Rasty junior, Lenny, Tarzan ...:love:

  • Vielleicht doch erst mal wieder drin lassen :schnüff::/

    Klingt hart, wenn ich das so sage und ich meine das sicher nicht persönlich :freunde: ... aber ich finde, das geht gar nicht. Man sollte sich vorher Gedanken machen, ob man eine Katze raus läßt oder nicht und wenn die Entscheidung einmal gefallen ist, dann sollte man auch dabei bleiben. Du merkst doch an seinem Verhalten, dass er jetzt raus will. Das ist doch Quälerei für eine Katze, die die Freiheit kennen gelernt hat, sie wieder einzusperren. :schnute: