Wildtiere im Wohnzimmer

  • Möchte das Thema aus der Shoutbox mal hierhin verlagern.

    Es gibt tatsächlich Geparden usw. im Privatbesitz, wie die Doku letztens im TV zeigte.

    Hannes Jaenicke im Einsatz für Geparden hieß diese und der Schauspieler besuchte und interviewte ein Ehepaar, welches 2 Geparden im Privatbesitz hält.

    Dazu sind noch nicht einmal Hohe Auflagen nötig. Diese sind je nach Bundesland zwar unterschiedlich, aber es ist generell wohl nicht sehr schwer diese zu erfüllen.

    So seien für einen Geparden 80 QM ausreichend laut einer Auflage.

    Da muß man nicht lange überlegen, das dieser Raum für das schnellste Tier der Welt nicht artgerecht ist.

    Mit dem einen wurde im WZ gekuschelt, war aber wohl eher auf die Frau fixiert. Hannes Jaenicke sollte während die Frau den Geparden wie ein Schmusekätzchen behandelte ruhig auf dem Stuhl mit Abstand sitzen bleiben.

    Der Besitzer meinte sogar seine Geparden so weit zu kennen und einschätzen zu können, das er sogar Kinder mit zu diesen nehmen könne.

    Und solche Leute bekommen dann noch den Sachkundenachweis für ein solches Tier-nicht zu glauben:huh:

    Was meint Ihr dazu:?:

  • Was meint Ihr dazu

    Was ich dazu meine: Wildtiere gehören genau dahin wo sie vorkommen, nämlich in die Wildnis. In Privatbesitz schon mal gar nicht. Man muss nicht alles haben nur weil man es sich leisten kann besonders nicht wenn es auf Kosten der Lebensqualität der Tiere ist.

    Deshalb haben für mich Zoos auch nur bedingt einen Sinn nämlich um bedrohte Arten zu erhalten.

    Ansonsten tun mir die Tiere leid; wenn man Elefanten, Löwen, Geparden etc. in ihrer natürlichen Umgebung gesehen hat wird klar, dass ein Leben im Zoo eine traurige Alternative ist.


    Liebe Grüße von Marita mit Simba und Rocky


    Für eine Zeitlang halten wir deine kleinen Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang....

  • Was ich dazu meine: Wildtiere gehören genau dahin wo sie vorkommen, nämlich in die Wildnis. In Privatbesitz schon mal gar nicht. Man muss nicht alles haben nur weil man es sich leisten kann besonders nicht wenn es auf Kosten der Lebensqualität der Tiere ist.

    Deshalb haben für mich Zoos auch nur bedingt einen Sinn nämlich um bedrohte Arten zu erhalten.

    Ansonsten tun mir die Tiere leid; wenn man Elefanten, Löwen, Geparden etc. in ihrer natürlichen Umgebung gesehen hat wird klar, dass ein Leben im Zoo eine traurige Alternative ist.

    :Highfive: Genauso sehe ich das auch Marita!


    Die Leute sollten das Geld das sie für Heimtierwildtiere ausgeben wollen eher spenden um die Wildnis und die Natur in der diese sonst leben zu erhalten!

    Cataleya mit Newton & Leya

    :streichel:
    Habe eure Pfötchen gehalten, eure Köpfchen gestreichelt... eure Herzen mit meinem für immer verbunden...

    Anna, Jakob, Jonas, Lando, Barim, Karlson, Louis, Joshi & Lu

  • Die Leute sollten das Geld das sie für Heimtierwildtiere ausgeben wollen eher spenden um die Wildnis und die Natur in der diese sonst leben zu erhalten!

    Das finde ich sehr schön geschrieben:thumbup:

    Die Frage wo Privatpersonen diese Tiere her bekommen ist auch interessant.

    Weiß jetzt gar nicht, wo der aus der Doku seine her hatte-glaube von einem anderen

    Privathalter übernommen-weißt Du das noch Kyano  :?:

    Gefragt hatte Hannes Jaenicke ihn.

    Tja, und wo die beiden letztendlich her kamen:?:

    Wildfänge sind natürlich verboten, aus Polen soll es solche Tiere geben, bzw. man soll sie dort bekommen. Da hab ich auch schon mal ne Doku drüber gesehen.

    Aber woher bekommen die Wildtiere her:?:

  • Aber woher bekommen die Wildtiere her

    Definiere Wildtiere?


    Freunde von uns haben auch exotische Tiere. Unter anderem Erdmännchen und Affen. Sie polieren damit nicht ihr Image auf. Sie kennen sich sehr gut mit ihren Tieren aus.

    Der Weise spricht, sieht und denkt objektiv. Der Unkluge hingegen spricht, sieht und denkt subjektiv. (Önder Demir)

  • Es kommt ja auch darauf an was den Tieren für ein Lebensraum geboten wird. Ich habe gestern bei Hund Katze Maus eine Reportage über Chamäleon-Haltung gesehen. Die Besitzerin hatte sehr viel Ahnung, ein riesen Terrarium für ihr Tier und betonte dann auch dass der Lebensraum ganz wichtig ist und manche Tiere eben elendig zugrunde gehen wenn sie nicht richtig gehalten werden. Gestern das hat mir richtig gut gefallen.

    Ich dachte mit Image aufpolieren eher an Tiger in der Wohnung etc.

  • Definiere Wildtiere?


    Freunde von uns haben auch exotische Tiere. Unter anderem Erdmännchen und Affen. Sie polieren damit nicht ihr Image auf. Sie kennen sich sehr gut mit ihren Tieren aus.

    Ich finde Erdmännchen kann man auch noch zuhause halten. Affen kommt natürlich auf die Art an. So Totenkopf äffchen gehen ja eigentlich auch ganz gut. Das ist zwar sehr exotisch, aber mit dem richtigen Platz und Wissen kann man diesen Tieren sicher auch ein gutes Zuhause bieten.

    Ich find Erdmännchen auch mega cool!

    Es gibt ja auch Menschen die sich Servale zuhause halten. Zumindest Züchter der Savannah, denke ich, halten welche.

    Wo es für mich aufhört sind Tiere die wirklich Platz brauchen. Die in der Wildnis Riesen Reviere haben. Löwen, Geparde, Tiger. Das geht halt gar nicht. Alles was noch größer ist, geht auch überhaupt nicht.

  • Wo es für mich aufhört sind Tiere die wirklich Platz brauchen. Die in der Wildnis Riesen Reviere haben. Löwen, Geparde, Tiger. Das geht halt gar nicht. Alles was noch größer ist, geht auch überhaupt nicht.

    Dazu gehört für mich auch der Serval.

    Und da sind wir eigentlich bei einer Gattung wo ich mich frage, ob das okay ist, diese zu halten:?:

    Denn natürlich hat das mit den Savannah Katzen mal mit dem Serval begonnen.

    Heute hat nicht jeder Züchter natürlich einen Serval.

    Einige jedoch F1 oder F2 Generationen.

    Hybride sind in anderen Ländern längst auf dem Vormarsch, so wie z.B. der Wolf.

  • Hybride sind in anderen Ländern längst auf dem Vormarsch, so wie z.B. der Wolf.

    Der Wolf ist doch aber kein Hybrid? :denk:


    Tiere, die natürlicherweise ein großes Revier haben, wie z.B.die Geparden, die ja Aufhänger dieses Threads waren, gehören für mich keinesfalls "ins Wohnzimmer", egal, ob da ein großes Freigehege dran anschließt.

    Das sind wilde Tiere - keine Haustiere!

    Und da gehört für mich auch der Serval dazu und ich bin auch absolut kein Fan von Savannahkatzen bzw. deren Züchter*innen, so schön die Tiere auch sind.

    Nicht alles, was wir Menschen können, müssen wir auch machen.... aber das führt jetzt eher in die "Hybrid Ja oder nein" Richtung.


    Also zurück zu den Wildtieren:

    Ich finde, ins Wohnzimmer gehören sie alle nicht, aber es gibt schon einige Wildtiere, bei denen ich es okay finde, wenn sie von Privatpersonen gehalten werden - immer vorausgesetzt, die Haltungsbedingungen stimmen.

    Z.B. die von Tina erwähnten Erdmännchen. Oder auch manche Vogelarten. Auch bei manchen Affenarten mag es gehen, oder bei manchen Reptilien.


    Aber wenn jemand die Erdmännchen immer mal ins Wohnzimmer holt um mit ihnen zu kuscheln und sie Freunden/Bekannten/Geschäftskollegen ... zu zeigen, ne, dann ist das Scheiße.


    Zum Glück hat es meinem Empfinden nach wieder nachgelassen, aber es gab vor ein paar Jahren einen Boom in Bezug auf exotische, giftige Tiere - Schlangen, Spinnen, Scorpione etc.

    Da waren dann leider sehr viele Leute dabei, die sich damit wichtig machen wollten, angeben wollten, sich einen Dreck um die Tiere an sich und Haltungsbedingungen und sowas geschert haben - was sehr oft für die Tiere tödlich endete.

    Liebe Grüße
    Frauke mit Fina, Rasmus, Roland und Scotty


    Denken müssen wir ja sowieso, warum dann nicht gleich positiv?



  • Ich verstehe euch ja, mir geht es oft nicht anders, aber es kommt auf den Halter an wie dies oder jenes Tier lebt, das kann man nicht pauschalieren. Aber es gibt dieses Leute. Nur wisst ihr was ich schlimmer finde? Ein z.B. in ein 60x1,00m gesperrtes Kaninchen ohne Auslauf.:möp:

  • Der Wolf ist doch aber kein Hybrid? :denk:

    Ich glaube Tanja meint auch eher die Wolfshybriden wie den Saarloos Wolfshund oder den Tschechoslowakischen Wolfshund. Die Idee dieser Züchtung finde ich gar nicht so schlimm. Man wollte den Schäferhund leistungsfähiger machen zB für die Polizei. In der Theorie würde das auch funktionieren, denn diese Hunde sind einfach viel ausdauernder. Was man aber nicht bedacht hat ist, dass diese Hunde sich nicht so handeln lassen wie Schäferhunde. Schon allein die Erziehung dieser Hunde ist unglaublich schwer und so sind sie für die Polizei wiederum "uninteressant", da man sie nicht so abrichten kann wie den Schäferhund. Das wäre bei den Wolfshunden viel zu gefährlich.



    Tiere, die natürlicherweise ein großes Revier haben, wie z.B.die Geparden, die ja Aufhänger dieses Threads waren, gehören für mich keinesfalls "ins Wohnzimmer", egal, ob da ein großes Freigehege dran anschließt.

    Das sind wilde Tiere - keine Haustiere!

    Und da gehört für mich auch der Serval dazu

    Das sehe ich genau so.

    Die Haltung von Raubkatzen sollte für Privatpersonen wirklich untersagt sein.

    Also zurück zu den Wildtieren:

    Ich finde, ins Wohnzimmer gehören sie alle nicht, aber es gibt schon einige Wildtiere, bei denen ich es okay finde, wenn sie von Privatpersonen gehalten werden - immer vorausgesetzt, die Haltungsbedingungen stimmen.

    Z.B. die von Tina erwähnten Erdmännchen. Oder auch manche Vogelarten. Auch bei manchen Affenarten mag es gehen, oder bei manchen Reptilien.

    Auch das sehe ich genau so. Aber man sollte bei so einer Haltung schon wissen was man tut.

    Große Reptilien finde ich zB auch Grenzwertig. Anakondas oder Netzphytons gehören für mich auch nicht in Privathand, auch nicht wenn sie ein ganzes Zimmer zu Verfügung haben.

  • Der Wolf ist doch aber kein Hybrid?

    Natürlich nicht, wollte nur den Wolf nennen um eigentlich auf Hybride von ihm zu kommen.

    Geparden, die ja Aufhänger dieses Threads waren, gehören für mich keinesfalls "ins Wohnzimmer

    Der Thread bezieht sich nicht nur auf Geparden, wie der Titel sagt, es war jetzt nur als Beispiel voran erwähnt, wegen der jüngsten TV Doku.

    Auch Löwen gibt es im Privatbesitz.

    Und da gehört für mich auch der Serval

    Genau, auf ihn kam ich ja schon zu sprechen

    Ich glaube Tanja meint auch eher die Wolfshybriden wie den Saarloos Wolfshund oder den Tschechoslowakischen Wolfshund.

    Genau:thumbup:

  • Nur wisst ihr was ich schlimmer finde? Ein z.B. in ein 60x1,00m gesperrtes Kaninchen ohne Auslauf.

    Ungute Haltungsbedingungen sind immer schlimm, egal ob Wild- oder Haustier.

    Aber ich stimme dir zu, schlimmer ist es, weil es so üblich ist. Weil immer noch Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster etc. in Baumärkten und Zoohandlungen verkauft werden, als Kuscheltiere für Kinder, die dann ein grauenvolles Dasein fristen müssen in viel zu kleinen Käfigen...

    Wildkatzen wie Geparden, Löwen etc. in Privathaushalten sind insgesamt betrachtet eher selten, Kaninchen in Einzelhaltung im Käfig leider nach wie vor sehr üblich.

    Liebe Grüße
    Frauke mit Fina, Rasmus, Roland und Scotty


    Denken müssen wir ja sowieso, warum dann nicht gleich positiv?