Diva wünscht keine Gesellschaft. Was tun?

  • Einen schönen Guten Abend wünsche ich!

    Folgendes Problem macht mir schon seit längerem zu schaffen: meine Katze, 7 Jahre alt, lebt alleine bei mir und kommt mit anderen Katzen einfach nicht klar. Ich habe sie vor ca 2 Jahren zufällig in einer Anzeige gefunden, da die Besitzer sie wegen genau diesem Problem abgeben mussten. Ich habe schon oft mit dem Gedanken gespielt ihr einen Kameraden dazu zu holen, da es ja doch recht einsam werden kann wenn ich arbeiten bin. Meine Familie hat Katzen in jeder Altersklasse. Wir wollten sehen ob sie mit bestimmten klar kommt. Sie hatten zu dieser Zeit zwei Findlinge die gerade mal ein paar Monate alt waren, meine Katze hat sie gehasst und vermöbeln wollen. Dann haben wir noch einen Main Coon Kater, 3 Jahre alt, auch ihn hat sie gehasst und er hatte anschließend furchtbare Angst vor ihr. Noch ein weiterer Kater 6 Jahre, der unglaublich lieb und schmusig ist, auch er wurde gemobbt von ihr, und mein geliebtes Relikt aus meiner Kindheit mit über 20 Jahren. Jeden hat sie gehasst. Zum ältesten war sie wenigstens einigermaßen respektvoll. Aber auch nur weil ihm inzwischen alles egal ist und er sich dann einfach gemütlich aus dem Staub macht. Sie war immer so gestresst wenn einer dieser genannten anwesend war. Bekam sogar eine Zeitlang Haarausfall. Trotzdem mache ich mir Sorgen das sie einsam ist. Ich bin schon so in Sorge das ich sie, während ich auf Arbeit bin, mit einer Kamera beobachte und verfolge was sie macht. Ich schmuse und spiele jeden Morgen vor der Arbeit und sobald ich zu Hause bin weicht sie nicht von meiner Seite. Es wird viel gekuschelt und gespielt. Dennoch würde es mir besser gehen, wenn ich weiß das sie noch einen Freund bei sich hat, mit dem sie gemeinsam spielen oder kommunizieren kann. Ich weiß aber nicht wie ich das machen soll. Ich möchte ja nicht einfach zum Test eine neue Katze holen um dann zu merken das es nicht funktioniert. Wäre nicht schön für das neue Geschöpf.

    Lange Rede, kurzer Sinn,


    Habt ihr ähnliche Erfahrungen mit etwas sehr zickigen Flauschgenossen und habt ihr es geschafft erfolgreich Kätzchen Freundschaften zu knüpfen? Ich wäre so dankbar über jeden Tipp und bin für alles bereit. Ich möchte einfach das beste für mein Wollknäuel.


    Vielen Dank im voraus ❤

  • Hmm .. das ist eine gute Frage :)
    Deine Maus scheint wirklich etwas schwierig zu sein. Aber erst einmal eine Frage,wie habt ihr denn das mit dem "wir wollten mal sehen ob sie mit bestimmten klar kommt" gemacht ? Habt ihr einzelne Katzen ihr vor die Nase gesetzt oder sie mitgenommen und dazu gesetzt ? Oder ganz anders ?

    Momentan scheint sie ja zufrieden zu sein wenn sie alleine ist,ist nicht gestresst oder ähnliches. Daher würd ich da keinen Druck aufbauen,es "muss" jetzt. Auch wenn man´s eigentlich besser weiß,das Katzen nicht in Einzelhaltung gehören. Das ist schon klar und super das du das eigentlich ändern möchtest.
    Es gibt allerdings tatsächlich Katzen die von sich aus nix mit Artgenossen anfangen können und Stress bekommen oder eben dazu gemacht wurden und dann so drauf sind,das sie auf Teufel komm raus keine Gesellschaft dulden.
    Weißt du wie sie bei ihren Vorbesitzern gehalten wurde ? Von Anfang an mit einer oder mehreren Katzen oder erst alleine und wurd dann probiert jemanden dazu zu setzen ?

  • Ich kann deine Bedenken gut verstehen.

    Ich hatte selbst über Jahre ein Tier ,meine Lea in Einzelhaltung.


    Nun zu euch,

    wie lange habt ihr es versucht mit der Zusammenführung?

    Es dauert häufig Wochen und Monate,

    zudem gibt es verschiedene Formen der Vergesellschaftung,

    da braucht man Geduld und langen Atem.

    Bei uns wurde immer die schnelle Zusammenführung praktiziert,

    Transportbox auf und raus.

    Wir haben allerdings immer mit Kitten vergesellschaftet,

    das ist im Normalfall unproblematisch,

    ein paar Tage Gefauche und gut war es.

    Andere propagieren das Annähern durch ein Schutzgitter.

    Dazu bekommst du sicher noch Tipps.

    Dann gibt es auch noch die Miezen,so wie unsere Lea,

    die dem Menschen total zugetan sind ,

    weil (in ihrem Fall) sie gemobbt wurde schon in der Wurfkiste .

    Sie war nicht aggressiv ihren Mitmiezen gegenüber sondern hat sie ignoriert

    und sich nur mit uns beschäftigt.


    Da kommen sicher noch jeder Menge Tipps für euch.

    Knuddler an die Prinzessin:streichel:

    Engel werden nicht immer mit Flügeln geschickt.

    Liebe Grüße von Jutta mit Camillo.,Sunny und Sternchen Lea immer im Herzen.<3

    42814-0fb6c0c1.jpg

  • Ich finde es toll das du dir solche Gedanken um deine Prinzessin machst. Man liest das du nur das Beste möchtest.


    Ich antworte mal mit einem kleinen Roman über munsere Erfahrungen. Zu uns kam vor einigen Jahren eine Katze aus dem Tierheim. Wir hatten fälschlicherweise den Wissensstand das Katzen Einzelgänger sind. Unseren Fehler bemerkten wir als die Katze nach Monaten immer trauriger wirkte. Vor allem wenn mein Mann und/ oder ich die Wohnung verließen, saß unsere Katze an der Wohnungstüre und schaute uns traurig hinterher.

    Wir beschlossen eine Zweitkatze zu holen, diese lebte sich gut ein und beide waren glücklich.

    Wir hatten uns zu unserer Tierheimkatze eine Heilige Birma geholt, leider kam die von einer schlechten Züchterin. Nach einigen Jahren holten wir uns eine norwegische Waldkatze zu unserer beiden Katzen. Unsere Birmakatze wurde angstaggresiv und vermöbelte die Norwegerin. Es war so schlimm das Urin, Blut und Kot flossen. Wir waren mehrfach kurz vor dem Aufgeben der Zusammenführung.

    Mittlerweile leben die beiden friedlich zusammen, schlafen nicht selten gemeinsam in einem Raum, orientieren sich aneinander und ich meine sie spielen manchmal zusammen.


    Aber ich muss mich meinen Vorschreiberinnen anschließen. Es gibt Katzen die einfach Einzelgänger sind und die einfach nicht zu vergesellschaften sind.


    Ps. Unsere Birmakatze ist auch sieben Jahre alt, wird im September acht Jahre.

  • Wie die anderen schon schreiben: Es wäre hilfreich, wenn du mal genauer beschreibst, wie die Kontakte abgelaufen sind, wie und wo ihr die Vergesellschaftung versucht habt, wie lange u.s.w. .

    Vielleicht könnten wir dir dann hilfreiche Tipps oder Anregungen geben.


    Ich selbst hatte bisher nur gute Zusammenführungen, u.a. eine zwischen einem 10jährigen Kater und einer 13jährigen Katze, beide bis dahin Einzelkatzen und beim ersten Aufeinandertreffen war die Hölle los - nicht viel später war es die große Liebe mit den beiden.

    Alle meine Katzen haben von kätzischer Gesellschaft profitiert und sie genossen, allerdings weiss ich, dass es eben auch diese absoluten Ausnahmen gibt, die wirklich keine Katzengesellschaft wollen und als Einzelkatze glücklicher sind.

  • zuerst mal vielen herzlichen Dank für die total lieben und verständnisvollen antworten. Ich werde mich in diesem Forum glaube ich richtig wohl fühlen ?

    Wir haben das im letzten Winter für ca 1.5 fast 2 Monate getestet. Ich hatte keine Heizung, weswegen es unglaublich kalt bei mir war. Weil ich natürlich nicht wollte das mein Kätzchen darunter leidet, hatte ich beschlossen sie für diese Zeit zu meinen Eltern zu bringen. Sie wurde anfangs in meinem alten Zimmer allein gehalten, da es sowieso schon stressig genug für sie war ? nach und nach haben meine Eltern dann die anderen Tiere kurz dazu geholt, was schon mal gar nicht gut funktionierte. Einige Zeit später durfte sie dann frei in der Wohnung umher laufen und selber kundschaften. Sie ging auch auf andere zu, aber wurde dann leider immer sofort sauer ? wie die Vorbesitzer sie gehalten haben weiß ich leider nicht genau. Ich weiß nur das sie mehrmals zur Zucht benutzt wurde. Ich Hatte sie, wo sie dann bei mir war, kastrieren lassen. Sie musste davor wohl jede Woche eine Tablette nehmen, was ich ihr auch nicht antun wollte. Was mir aber noch im nachhinein einfällt, sie kommt äußerst gut mit Hunden klar. Meine Eltern haben einen halbdackel auf den ich auch hin und wieder in meiner Freizeit aufpasse. Meine Katze kommt gerne auf sie zu und ist auch ganz ruhig. Aber einen Hund anschaffen wäre für mich aus Zeitgründen undenkbar ? kann es wirklich sein das sie einfach ihre ruhe haben will und ich einfach nur überfürsorglich bin? ?

  • Verstehe ich es richtig,

    dass du noch nie in deinen jetzigen 4 Wänden zusammengeführt hast?

    Wenn ja,wären das ja jetzt ganz andere Voraussetzungen.

    Engel werden nicht immer mit Flügeln geschickt.

    Liebe Grüße von Jutta mit Camillo.,Sunny und Sternchen Lea immer im Herzen.<3

    42814-0fb6c0c1.jpg

  • Genau. War eigentlich nicht beabsichtigt, aber zu dem Zeitpunkt musste sie in eine wärmere Umgebung. Heißt ich sollte es noch einmal bei mir zu Hause versuchen? ? meine Eltern wohnen im selben Ort wie ich, die anderen Kätzchen hätten also keinen weiten weg zu mir, hab nur Angst das auch das schief gehen könnte. Wie könnte ich die Sache am besten angehen? ?

  • Ich würde es wagen,jetzt ist doch viel mehr Ruhe eingekehrt.

    Dort mit mehreren Katzen ,Hund und anderen Dosenöffnern,das war sicher etwas viel Umstellung für die Kleine.

    Ich würde es mit einem Mädchen versuchen,

    das wesensmäßig zu deiner passt.

    Allerdings kann ich dir nicht zu einer schnellen Zusammenführung raten,

    ich habe noch nie zwei erwachsene Miezen zusammengeführt.

    Da kommen sicher noch Tipps.:freunde:


    Ich bin auch erst seit 14 Tagen wieder Katzenmutter,

    allerdings ist gleich ein Pärchen eingezogen,

    da gab es diese Problematik nicht .

    Engel werden nicht immer mit Flügeln geschickt.

    Liebe Grüße von Jutta mit Camillo.,Sunny und Sternchen Lea immer im Herzen.<3

    42814-0fb6c0c1.jpg

  • Verstehe ich das richtig, dass du die Katze zu deinen Eltern gegeben hast, selbst aber nicht dort gewohnt hast?

    Keine gute Idee, wobei - die ganze Aktion in Bezug auf Katzenzusammenführung keine gute Idee war, absolut nicht.

    Aber egal, ist so gewesen, abhaken.

    Wie könnte ich die Sache am besten angehen?

    Als allererstes könntest du, wenn du Lust und Zeit hast, hier im Forum im Zusammenführungsbereich klick mich ein bisschen lesen, da gibt es einige Erfahrungsberichte, Tipps, Vorschläge etc. .


    Wichtig ist, dass die Katzen zusammenpassen, möglichst gleiches Alter, gleiches Geschlecht, ähnlicher Charakter. Nur so vom Lesen her würde ich sagen, dass von den Katzen deiner Eltern allerhöchstens der 6jährige Kater passen könnte, aber mit Vorbehalt.


    Eine Zusammenführung sollte klar da stattfinden, wo die Katzen auch zusammen leben sollen, also bei dir Zuhause, im Revier deiner Katze.

    In deinem Fall wäre eine langsame Zusammenführung, also erstmal getrennte Räume, langsame Annährung mit Gittertür u.s.w. vermutlich das richtige, damit hab ich allerdings keine Erfahrungen.


    kann es wirklich sein das sie einfach ihre ruhe haben will und ich einfach nur überfürsorglich bin? ?

    Überfürsorglich bist du sicher nicht. Ob deine Katze ihre Ruhe haben will :weissnix: keine Ahnung.

    Wie geschrieben, bei mir haben alle Katzen, auch die älteren bis dahin allein lebenden Katzen, von Katzengesellschaft sehr profitiert und sie genossen, aber das ist natürlich nicht allgemeingültig.

  • Ok,dann konnte das auch nicht wirklich etwas werden. Erst einmal -wenn du es noch einmal angehen möchtest- schau dich in Ruhe nach einer Katze um,die zu deiner passen könnte. Ein Mädel,ungefähr gleiches Alter vielleicht,allerdings extremst sozial. Pflegestellen kann ich dazu wärmstens empfehlen. Die kennen ihre Katzen in der Regel sehr gut.
    Dann würde ich dir zu einen langsamen Zusammenführung raten. Sprich die Katzen vorerst durch Gittertüren trennen. So das sie sich sehen können,aber eben nicht aufeinander los können,wenn´s schiefgeht. Diese zunächst ggf. auch abdecken,das sie sich nur riechen,aber nicht sehen können. An den Türen -ohne Sicht- auf Abstand zunächst füttern etc.pp
    Und da musst du dann viiiiel Geduld und Zeit aufbringen ggf. das sich die Katzen langsam,mit eher positiven Erlebnissen sich näher kommen können. Das kann durchaus Wochen bis Monate dauern. Kommt drauf an,wie sie sich anstellen. Das kann man im Vorraus eben nicht sagen ;)

    Oder einen definitiv katzenfreundlichen Hund wenn du sagst sie fühlt sich in deren Gesellschaft wohl und ist aufgeschlossen :)

    Ob deine Katze jetzt wirklich absolut unsozial und nicht zu vergesellschaften ist kann dir hier leider auch niemand sagen. Die Vergesellschaftungsversuche vorher sind ja leider nicht so gelaufen wie man es eigentlich tut. In der normalen,gewohnten Umgebung, wenn man weiß das Katze Probleme mit anderen an,wirklich langsam,mit viiiiiiiel Zeit und Geduld.

    Du musst dir vorstellen,du hast deine Katze aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen,"irgendwo" hin (aus ihrer Sicht) was sie nicht kennt,tausend neue Gerüche (auch die anderer Tiere/Katzen) und dann werden ihr auch noch diese fremden "Monster" vor die Nase gesetzt ... das sie da noch unsicherer,auch agressiv wird,ist nachvollziehbar. Jeder Ortswechsel ist für Katz durchaus nur Stress ... manche mögen es durchaus "mitgenommen" zu werden,für andere ist das purer Horror und sie mögen es gar nicht. Unter den Vorraussetzungen zu gucken ob es mit einer anderen Katze klappen könnte ... denkbar ungünstig ;)

    Es liegt an dir ;) Les dich doch mal in die langsame Zusammenführung von Katzen ein,schau ob du dir das zutraust. Wenn nicht,dann scheint deine Maus da auch nicht soooo das Problem mit zu haben. Manche Katzen sind wie gesagt so,das sie nicht unbedingt Gesellschaft brauchen. Wäre Freigang vielleicht eine Option ? Dann hat sie ja auch Beschäftigung und wäre nicht den ganzen Tag in der Wohnung. Vorrausgesetzt du wohnst eher ruhig und nicht unbedingt an einer mega Hauptstraße versteht sich :)

  • Du schreibst das Diva auf andere Katzen zuging. War sie dabei entspannt oder angespannt?

    Wenn sie entspannt auf andere Katzen zugegangen ist, würde ich Diva keinesfalls als unsozial sehen, eher als unsicher.

  • Die erste zusammenführung war ja wie schon gesagt eigentlich unabsichtlich ? sie konnte nicht in meiner Wohnung bleiben, weil es einfach zu kalt war, selbst für mich. Ich hab mich mit zehn schichten einpacken können, aber ihr nen Pulli über zu stülpen war keine Lösung für mich ? raus lassen möchte ich sie nicht gerne, ich habe zwar auf der einen Seite Wald und Felder aber auf der anderen Seite des Hauses sofort die Hauptstraße ? da ist meine Angst einfach zu groß das ihr was zustoßen könnte. ich habe aber letztes Jahr angefangen vorsichtig mit ihr mit Geschirrle und Leine raus zu gehen. Gefällt ihr auch total, aber nur wenn das Wetter schön ist. Aber dann werde ich mich jetzt einfach mal gründlich schlau machen und auf passende Freundessuche gehen ? vielen dank für die zahlreichen antworten, werde mir jede zu Herzen nehmen und hoffentlich positiv umsetzen ?

  • Es wurde ja schon einiges dazu geschrieben, aber ich möchte meinen Senf auch gerne dazu geben, da ich auch bereits eine "absolute Einzelkatze" vergesellschaftet habe. Wichtig, wie schon gesagt wurde, ist, das es bei dir zu Hause statt findet. Ich würde in solchen Fällen immer zu einer Gittertür raten, denn so können sie Kontakt aufnehmen ohne das was passieren kann. Das ist stressfreier für die Tiere und auch für dich.

    Das Wichtigste ist immer die Ruhe. Solange du ruhig bist, vermittelst du auch deiner Diva, das alles okay ist. Ich würde dir zu einem Zweittier raten, das nicht aus dem Tierheim kommt, sondern von einer Katzenschutz Orga, wo sie auch schon in einer Pflegestelle ist. Die Pflegefamilien können dann recht gut einschätzen, welche Katze passen könnte und welche nicht, weil sie eben den ganzen Tag mit ihnen zusammen leben. Das ist im Tierheim unter den Umständen nicht möglich. Du solltest dich hier beraten lassen, wer vom Charakter passen würde und wenn das eine sehr soziale Katze ist, mit der Einstellung dran gehen, das es klappt. Gut sozialisierte Katzen sprechen kätzisch und können sich auf einander einstellen. Wenn du jetzt aber z.B. eine Katze aus dem Tierheim holst, die zu früh von der Familie weg kam, kann es zu Kommunikationsstörungen kommen. Ich wünsche dir viel Erfolg.

  • nochmals vielen dank für die ganzen Nachrichten! Den Umständen entsprechend geht es meiner kleinen soweit richtig gut, weil Mama ja nicht zur Arbeit muss und dementsprechend viel zu Hause ist ? das gibt mir auch die Zeit in aller Ruhe alles zu planen, zu konstruieren und zu suchen.


    Auf diesem Wege möchte ich jetzt nur noch allen eine einigermaßen angenehme Zeit wünschen! Nutzt sie für euch und eure liebsten und bitte bitte bleibt alle gesund! ❤