• Vor einen dreiviertel Jahr zeigten sich Karlis Symptome das erste mal. Er fing an andauernd zu kotzen, sodass es auch schon rote Pfützen gab und hatte Pusteln unterm Ohr.

    Wir gingen zum TÄ. Es wurde eine Futterunverträglichkeit vermutet und es wurde ihn ein Antibrechmittel gespritzt. Durch eine Futterumstellung zu Monoproteinfutter bekamen wir die Kotzerei erstmal in den Griff. Drei Monate war alles gut, er vertrug die Futtersorten die wir ihn gaben, bis es dann wieder anfing. Als wieder ab zum TA, er bekam wieder bloß Antibrechmittel und wir wechselten wieder die Futtersorten ( fingen mit einer an, vertrug er sie kam eine neue hinzu). Wenig später fing das ganze jedoch wieder von vorne an.

    Ich hatte kein Vertrauen mehr in die TÄ da sie nichts weiter unternahm, ich bat sie um ein Blutbild, was sie jedoch auch nicht machte. Wir informierten uns im Internet nach einem neuen TA und fanden eine Klinik in der zwei TA drin waren.

    Wir riefen an, schilderten Karlis Beschwerden und bekamen auch gleich einen Termin. Dort wurde endlich ein Blutbild gemacht u da er zu der Zeit auch vermehrt Fieber hatte wurden noch seine Symptome behandelt. Uns würde auch zu dem Futter von Vet Concept Sana Pferd geraten. Dieses ist verschreibungspflichtig, wir bräuchten also ein Rezept der TÄ um es bestellen zu können.

    Der Bluttest zeigte keine Auffälligkeiten, weswegen wir einen Ultraschalltermin vereinbarten. Bei diesem Termin zeigte sich eine kleine Veränderung an der einen Niere, bei der jedoch die TÄ auch nicht sagen konnte was es ist, da sie so was noch nicht gesehen hat. Sie meinte wir kontrollieren das, soweit es sich aber nicht verändert, lassen wir es erstmal so wie es ist.

    Karli bekam das Medikament Predisolon, wodurch die Kotzerei auch besser wurde. Dieses sollten wir schrittweise absetzen. Nach dem kompletten absetzen blieb er ungefähr drei Wochen Kotzerei, danach ging es wieder los. Mittlerweile nimmt er wieder das Medikament, wir sind gerade bei einer Viertel Tablette. Jedoch sieht es so aus als ob er diese jetzt immer nehmen muss.

    Die TÄ vermutete auch schon FIP, sie meinte dass im Blut zwar nichts erkennbar war, sie aber auch schon mal eine Patientin hatte bei der man nichts im Blut gesehen hat und als man sie operiert hat waren die veränderten Zellen erkennbar.

    Heute habe ich einen Thread gelesen (weiß leider nicht mehr von wem der war - tut mir echt leid) da hat die Katze auch sehr oft gebrochen und es wurde schließlich eine Niereninsuffiezenz diagnostiziert. Möchte morgen mal unsere TÄ anrufen, auch wegen Futter was wir dazu nehmen können, und möchte sie bitten das sie diesbezüglich nochmal gründlich kontrolliert, nicht das es bei Karli auch so ist.

    Kann echt nicht nachvollziehen das niemand heraus findet was er hat, kann ja nicht sein das er mit Tabletten vollgepumpt wird, wodurch die Symptome verhindert werden, man aber nicht weiß was er hat. Ich möchte mich damit nicht zufrieden geben, ich möchte ihn wirklich helfen und ganz genau wissen was mit ihm los ist.

  • :tröst: kann ich verstehen und ich würde auch schon wegen der gesehenen Veränderung an der Niere es abklären

    Ist nur das Problem dass sie und ihr Kollege nicht wissen was das sein soll.

    Der nächste Schritt wäre eig Karli aufzuschnippeln und rein zu schauen. Aber soll ich ihn das antun wenn es ihn gerade gut geht? Nj ein neuer Bluttest wäre auch erstmal sinnvoll, denke ich, aber man muss ja schon mal drüber nach denken wie es weiter geht.

  • Hallo Sarina, wie Nicole schon schrieb das mit der Niere würde ich auch abklären, evt. ein erneuter Schall damit man sieht ob sich etwas verändert hat.

    Kann echt nicht nachvollziehen das niemand heraus findet was er hat, kann ja nicht sein das er mit Tabletten vollgepumpt wird, wodurch die Symptome verhindert werden, man aber nicht weiß was er hat.

    Manchmal ist es aber leider so, denk an meinen Rocky, es ist eine Vermutung, dass er an IBD leidet, der Beweis wäre nur durch eine Biopsie der Darmschleimhaut möglich. Was bringt das? Außer, dass ich dann Gewissheit habe nichts.

    Verstehe mich nicht falsch Sarina, ich würde auch versuchen die Ursache zu finden bis zu einem gewissen Punkt.

    Wir haben nach vielen Arztbesuchen akzeptiert, dass Rocky offenbar für längere Zeit (vielleicht so lange er lebt) sein Medikament braucht. Es geht ihm damit gut, er verträgt es und hat keinen DF.

    Cortison ist natürlich noch eine andere Liga. Vielleicht kann euch ja doch noch ein Arzt sagen was die Ursache ist.

    Ich würde es euch wirklich wünschen. Drück dich mal :knuddel:


    Liebe Grüße von Marita mit Simba und Rocky


    Für eine Zeitlang halten wir deine kleinen Pfötchen fest, dein Herz aber ein Leben lang....

  • Ja natürlich würde ich auch nicht auf Teufel komm raus nach der Ursache suchen. Aber das es einfach so hin genommen wird ist iwie sehr unbefriedigend.

    Wir fragen mal nach was noch möglich ist und ob wir noch einen Bluttest und eine Ultraschall Untersuchung machen können.

    Will Karli auch nicht stressen, bin froh das es ihn momentan gut geht, aber wenigstens noch einmal schauen ob man etwas sieht.

  • vielleicht ist der Besuch statt beim TA in einer Tierklinik auch sinnvoll. Ich meine so unter dem Motto: eine zweite Meinung einholen. Vielleicht bringt das ja was .... :daumendrück:

    Das wäre auch eine Idee. Wir waren auch schon mal mit ihm in der Tierklinik u da hatte er total Angst weil alles so lange gedauert hat. Aber muss ja nicht immer so sein.

  • Heute habe ich einen Thread gelesen (weiß leider nicht mehr von wem der war - tut mir echt leid) da hat die Katze auch sehr oft gebrochen und es wurde schließlich eine Niereninsuffiezenz diagnostiziert.

    Ich vermute mal du meintest den Thread mit Debby.

    Niereninsuffiezenz kann man ja mit einem Blutbild feststellen oder Urintest.

    Ich habe ja damals auch den TA gewechselt, weil die TÄ immer auf einen Infekt behandelt hat. Und immer Antibiotika.

    Debby wurde immer dünner und schwächer und so haben wir den TA gewechselt und das war eine sehr weise Entscheidung. Er hat sie sich nur angesehen und gesagt was los ist. Der Urintest hat es dann bestätigt. Das Antibiotika war das falscheste was man ihr geben konnte:schnüff:

    Die Ursachensuche ist glaub ich immer das schwierigste. Das haben wir ja mit unserer Josie aktuell (sieht aber mal so aus das der TA die Ursache gefunden hat).

    Raten kann ich Dir da nichts aber wenn du ein ungutes Gefühl mit Deiner TÄ hast dann wechsle. Allerdings sollte man auch bedenken, das auch TÄ nicht zaubern können. Wichtig ist wie sie handeln. Die erste TÄ bei Dir die nicht mal ein Bluttest machen wollte sollte man echt seinem Tier nicht zumuten.

    Ich hoffe ihr werdet fündig und könnt dann das Problem an der Wurzel angehen.

    Wie ich gerade gesehen habe ist der kleine Kerl ja gerade mal 2 Jahre alt. Seit Geduldig mit einem guten TA oder einer guten Klinik werdet ihr die Ursache finden :daumendrück:

    Liebe Grüße von Cool Cat
    mit den Coolen Cats


    Menschen, die Katzen nicht lieben,
    kennen keine Katzen!

  • Woher kommst du denn? Vielleicht kann dir jemand weiterhelfen bzgl. Tierklinik. Tierklinik ist auch nicht gleich Tierklinik. Diagnostisch kann ich dir den Schritt mehr als empfehlen. Wenn ein Tier wirklich etwas hat, ist der Schritt unungänglich. Der allg. "Wald-undWiesentierarzt" hat da meist keine Idee mehr. Ich drück dir und deinem Schatz kräftig die Daumen.:daumendrück::daumendrück:

  • Genau sie meinte ich. Unzufrieden bin ich mit der jetzigen TÄ nicht, sie hat wenigstens viel getan und hat erreicht dass es ihn besser geht.

    Ich denke aber dass wir mal zu einer Tierklinik gehen werden, vlt findet man dort etwas heraus.


    Woher kommst du denn? Vielleicht kann dir jemand weiterhelfen bzgl. Tierklinik. Tierklinik ist auch nicht gleich Tierklinik. Diagnostisch kann ich dir den Schritt mehr als empfehlen. Wenn ein Tier wirklich etwas hat, ist der Schritt unungänglich. Der allg. "Wald-undWiesentierarzt" hat da meist keine Idee mehr. Ich drück dir und deinem Schatz kräftig die Daumen.:daumendrück::daumendrück:

    Wir wohnen in Leipzig. Würde mich auch mal im Internet nach einer guten Tierklinik erkundigen.

    Danke dass ist sehr lieb :)

  • Ursachenfindung kann manchmal ewig dauern :schnute:

    Waren die Nierenwerte denn oB?

    Schallen lassen würde ich auch nochmal und mir noch eine Meinung holen :freunde:


    Herzblatt wie ist das nochmal mit Charly ?

    Ja die Nierenwerte waren unauffällig.

    Würde vlt auch nochmal ein Blutbild machen lassen um ganz sicher zu gehen.

  • Wir wohnen in Leipzig.

    Nicht weit weg von mir ;-)

    Ich weiß aber das Leipzig eine gute Tierklinik hat. Bekannte haben kürzlich ihren schwerkranken Hund dort Behandeln lassen.

    Ich weiß jetzt aber nicht genau in welcher.

    Könnte evl. nachfragen.

    Liebe Grüße von Cool Cat
    mit den Coolen Cats


    Menschen, die Katzen nicht lieben,
    kennen keine Katzen!

  • Herzblatt wie ist das nochmal mit Charly ?

    Bei Charly findet man die Ursache nicht.... bzw. gehen da die Meinungen der Ärzte auseinander. Es wurde schon alles Mögliche vermutet.. von Bauchspeicheldrüse bis IBD.

    Mittlerweile ist es so, dass wir mit den Schüben leben. Es geht ihm 2-4 Tage schlecht, er frißt nicht, kotzt (anfangs immer blutig)... und nach ein paar Tagen ist der Spuk vergessen. Prednisolon hat er jetzt schon ganz lange nicht mehr bekommen... irgendwie machte es das nicht wirklich besser. Die letzte Ärztin meinte, sie wolle ihn aufschneiden, um zu gucken, was los ist. Seitdem waren wir nicht mehr beim Arzt :gelache:

    Momentan bekommt Charly nichts an Medikamenten... ich stell ihm normales Katzenfutter hin... zusätzlich brate ich jeden Tag Hühnchen und es steht ein kleiner Teller mit Hipp Schleim (Bio-Hühnchen). Regelmäßiges Bürsten ist für ihn Pflicht, obwohl er total dünne kurze Haare hat. Aber das reduziert das Kotzen deutlich.


    Man könnte bei Karli mal Grünlippmuschel oder Ulmenrinde ausprobieren... sind beides Substanzen, die den Magen mit Schleim auskleiden ... sowas kann helfen. Wir haben beides getestet ... es ging auch ein paarmal rein in die Figur... bis Charly beschlossen hat, lieber zu hungern, als davon nochmal was zu sich zu nehmen :kicher: Aber probieren kann man das.. vielleicht nimmt Karli es und es hilft :weissnix:

  • Nicht weit weg von mir ;-)

    Ich weiß aber das Leipzig eine gute Tierklinik hat. Bekannte haben kürzlich ihren schwerkranken Hund dort Behandeln lassen.

    Ich weiß jetzt aber nicht genau in welcher.

    Könnte evl. nachfragen.

    Das wäre sehr lieb wenn du mal nach fragen würdest. Danke :knuddel:


    Bei Charly findet man die Ursache nicht.... bzw. gehen da die Meinungen der Ärzte auseinander. Es wurde schon alles Mögliche vermutet.. von Bauchspeicheldrüse bis IBD.

    Mittlerweile ist es so, dass wir mit den Schüben leben. Es geht ihm 2-4 Tage schlecht, er frißt nicht, kotzt (anfangs immer blutig)... und nach ein paar Tagen ist der Spuk vergessen. Prednisolon hat er jetzt schon ganz lange nicht mehr bekommen... irgendwie machte es das nicht wirklich besser. Die letzte Ärztin meinte, sie wolle ihn aufschneiden, um zu gucken, was los ist. Seitdem waren wir nicht mehr beim Arzt :gelache:

    Momentan bekommt Charly nichts an Medikamenten... ich stell ihm normales Katzenfutter hin... zusätzlich brate ich jeden Tag Hühnchen und es steht ein kleiner Teller mit Hipp Schleim (Bio-Hühnchen). Regelmäßiges Bürsten ist für ihn Pflicht, obwohl er total dünne kurze Haare hat. Aber das reduziert das Kotzen deutlich.


    Man könnte bei Karli mal Grünlippmuschel oder Ulmenrinde ausprobieren... sind beides Substanzen, die den Magen mit Schleim auskleiden ... sowas kann helfen. Wir haben beides getestet ... es ging auch ein paarmal rein in die Figur... bis Charly beschlossen hat, lieber zu hungern, als davon nochmal was zu sich zu nehmen :kicher: Aber probieren kann man das.. vielleicht nimmt Karli es und es hilft :weissnix:

    Hört sich so an als ob Charly das gleiche hat wie Karli. Bei Karli sind es auch Schübe, blutig war es auch meistens, weils eben auch so oft war... er ssh dann auch immer richtig krank aus

    Wie lange hast du ihn Prednisolon gegeben? Ist wahrscheinlich auch nicht so gut wenn er das auf Dauer nimmt


    Danke für den Tipp, die beiden Sachen werde ich ihn mal geben :) Wo bekomme ich das her? Aus der Apotheke?

    U das bekommt er so zu fressen?