• Ich habe meiner TÄ alles genauestens geschildert und ihr das Video von Luises Atmung geschickt.

    Sie sagte, dass alles auf felines Asthma hindeutet, man braucht jedoch ein Röntgenbild zur Bestätigung!


    Ich hab jetzt erstmal versucht, Luise Kortisontabletten unterzujubeln. Bei der TÄ würde sie es gespritzt bekommen.

    Ist dieses Vorgehen so mit der Tä abgesprochen?

    Ich bin auch davon ausgegangen, dass das die TÄ verordnet hat.

    Ich werde auch weiter versuchen, sie an das Inhaliergerät zu gewöhnen. Das kann auch nicht schaden!

    Das finde ich sehr interessant, einer Katze an die man nicht ran kommt um sie zum Tierarzt zu bringen an das Inhaliergerät zu gewöhnen. :weissnix:


    Bei Henri wurde vor ein paar Monaten mittels Röntgenaufnahme Asthma diagnostiziert. Wir hatten zur Probe vom Tierarzt einen solchen Inhalator mitbekommen. Bei uns hat es nicht funktioniert, obwohl Henri sehr viel Vertrauen in mich hat und sich sonst fast alles mit sich machen lässt.

    Henri musste nach ein paar Tagen nur den Inhalator sehen und war danach nicht mehr zu sehen. :jaja:

    Der Weise spricht, sieht und denkt objektiv. Der Unkluge hingegen spricht, sieht und denkt subjektiv. (Önder Demir)

  • Hallo zusammen,


    erstmal möchte ich Entwarnung geben!

    Die Tierärztin sagte, dass alles auf Asthma hinweist. Ein Röntgenbild wäre quasi nur zur Bestätigung gewesen.

    Zwar bekommt Luise das gleiche Kortison (Predni) wie ein Mensch, nur eben in entsprechend geringer Dosierung. Die TÄ riet, von 5mg Kortison täglich ½ Tablette zu geben! Die Tablette zerkrümel ich und mische sie in Luischens Milchsnack! Das klappt sehr gut und es geht ihr schon zu 90% besser.


    Bei Katzen gibt man übrigens tatsächlich die selben Medikamente, wie bei einem Menschen. Mein Kater Mikesch (ca. 12 J.) hat vor etwa 2 Jahren Asthma entwickelt. Er bekommt das gleiche Kortisonspray wie ich. Dafür habe ich nur eine Art Plastikzylinder angeschafft. An das eine Ende wird das Spray gesteckt, an das andere kommt eine Maske, speziell für Katzen. Ich habe Mikesch etwa 1½ Wochen mit Leckerchen daran gewöhnt. Er muss 4-5x einatmen, damit er das Medikament aufgenommen hat, sind also nur ein paar Sekunden täglich.


    Das Inhaliergerät, an das ich Luise gewöhne, ist ein elektrisches. Der Vorteil ist, man kann es einschalten und das Tier "einnebeln" lassen. Man muss dem Tier nicht zu nahe kommen. Wer nicht weiß, was das ist, am besten mal bei google "Pari Boy" eingeben. Ich tue mich schwer, das zu beschreiben.


    Ich möchte auch unbedingt noch anmerken, wenn es wirklich sein muss, dann fahre ich natürlich mit Luise zur TÄ! Hätte das Kortison nicht angeschlagen, hätte ich zum Casher gegriffen! Meine TÄ macht aber auch Hausbesuche. Mit ihr habe ich wirklich Glück gehabt!


    Luise hat noch immer klare Äuglein, eine trockene Nase, guten Appetit und "Jagdfieber"! Gestern Abend hatte sie sogar einige Zeit auf dem Bett neben mir gelegen.

    Sie wird nach und nach immer mutiger und verringert ihren Abstand zu mir. Deswegen gehe ich auch davon aus, dass sie sich früher oder später anfassen und vielleicht sogar beschmusen lässt.

    Falls nicht, werde ich sie aber trotzdem weiter lieben! Sie ist ein so zauberhaftes Mädchen 😍😍😍

  • Hallo zusammen,


    es gibt super Neuigkeiten: meiner Luise geht es wieder richtig gut! Ihr Husten ist seit einigen Tagen komplett verschwunden. Inzwischen bekommt sie auch kein Kortison mehr und sie ist immer noch hustenfrei!

    Ich bin so erleichtert und froh. Danke euch noch mal :danke:

    klasse!

  • Hallo zusammen,


    es gibt super Neuigkeiten: meiner Luise geht es wieder richtig gut! Ihr Husten ist seit einigen Tagen komplett verschwunden. Inzwischen bekommt sie auch kein Kortison mehr und sie ist immer noch hustenfrei!

    Ich bin so erleichtert und froh. Danke euch noch mal :danke:

    Das freut mich für euch :super:

    LIEBE GRÜSSE VON MARITA MIT ROCKY UND SIMBA


    FÜR EINE ZEITLANG HALTEN WIR DEINE KLEINEN PFÖTCHEN FEST, DEIN HERZ ABER EIN LEBEN LANG...