• Hallo zusammen,


    am 23. Januar 2021 ist ja meine spanische Katze Luise bei mir eingezogen. Das hatte ich schon mal genauer hier geschrieben und viele gute Tipps bekommen. An dieser Stelle nochmal DANKE!


    Jetzt ist Luise scheinbar erkältet: sie hustet! Es tut mir in der Seele weh, sie so zu sehen. Aber sie lässt sich noch nicht anfassen, weshalb ich sie nicht zum Tierarzt bringen kann.

    Mit dem Netz fangen kann ich ihr auch nicht antun: bei Aufregung würde sie erst Recht husten! Außerdem würde ich ihre vielen Fortschritte zerstören.


    Nun meine Frage: wie kann ich ihr helfen???


    Ich dachte an Hustensaft! Aber davon soll man 1-2ml geben. Kann ich vergessen!


    Inhalieren mit Schleimlöser? Ich hab ein elektr. Inhaliergerät (wie PariBoy) und passenden Schleimlöser. Aber das Ding macht Krach.


    Mit ätherischem Zeug (was wir sonst so in Wasser auflösen) ansprühen geht auch nicht - sie würde das abschlecken.


    Da sie nur selten Nassfutter frisst, kann ich auch keine Tabletten zerkleinert untermischen (sofern ich welche von der TÄ bekomme).


    Ich habe ein Video gemacht, auf dem ihre Atmung zu erkennen ist und der TÄ geschickt. Ich warte auf Antwort.


    Habt ihr irgendwelche Ideen?


    Ich komme normalerweise bis auf ca 20cm an sie heran. Jetzt scheint sie sich angreifbar zu fühlen und vergrößert den Abstand wieder.

    Erschwerend kommt hinzu, dass ich 3 Tage und Nächte im Krankenhaus lag (bin erst seit Mittwoch wieder Zuhause). Die Katzen wurden natürlich versorgt. Aber sie war zunächst etwas zurückhaltend. Verständlich! Mein ängstliches Mädchen fühlte sich sicher im Stich gelassen!


    Hoffentlich hat jemand bis zum Ende gelesen! Hab extra ausführlich geschrieben, damit ihr wisst, wie die Situation ist.

    Ich bin für jeden Tipp dankbar!


    Viele liebe Grüße,

    Tanja

  • Lese doch da mal nach: Das gibt es als Globulis die Du im Wasser auflösen und Sie ansprühen kannst oder einfach übers Nassfutter geben kannst.


    https://www.experto.de/praxist…ischen-mittel-helfen.html

    Viele Grüße von Marion mit Kris, Neraki, Milo, Delos und unsere Sternchen Gremlin und Charles. <3

  • Es gibt den Schleimlöser "Bisolvon" Den hatte ich über lange Zeit für unseren verstorbenen Kater. Der ist in Pulverform und lässt sich bequem über das Futter geben bzw. unter rühren. Wenn sie Thunfisch mag oder andere nassen Leckerreien (fast alles erlaubt bei sowas *schmunzel*)

    Nur ich fürchte so ganz wirst du um den Tierarzt nicht drumrum kommen. Nicht das sie eine Lungenentzündung ausbrütet oder bekommt.
    Drück in jedem Fall die Daumen :)

    :geist:Liebe Grüße :geist:

    ~~~~~~ Jessica ~~~~~~
    Sternchen Sam (28.04.2001-05.12.2012) Jule (05.05.2002-26.04.2014) Momo (14.04.2007-19.11.2021)

  • Homöopathische Mittel sind eine gute Idee. Wenn sie kein Nassfutter frisst - vielleicht mag sie ein bisschen Katzenleberwurst? Globuli zerdrücken und mit der Leberwurst zu kleinen Kügelchen rollen - das haben meine Katzen immer genommen.


    Ansonsten gut beobachten. Solange sie munter wirkt und gut frisst, ist es vermutlich nicht so schlimm. Wenn sie aber matt und abgeschlagen ist und nicht fressen mag, dann schleunigst zum Tierarzt. Eine Bronchitis wächst sich halt wirklich leicht mal zu einer Lungenentzündung aus.

  • Gute Besserung! Meine Vorredner haben schon vieles gesagt. Es gibt auch so Vernebler zu kaufen, sie befeuchten die Luft. Vielleicht tut ihr das gut. Die können auch dazu führen das sich der Schleim löst, was widerum kurz zu einer erhöhten Atemnot führen kann. Bitte nicht wundern. Sollte die Katze den Mund öffnen beim Atmen oder aber Sekret absondern, muss sie wohl doch zum Ta.

    Wenn du magst lade das Video mal hoch. Mein Kater z.b.hustet richtig schlimm wenn er viele Haare im Rachen hat.

  • Nur der Vollständigkeit halber: Husten kann natürlich auch eine allergische Ursache haben.


    Ich denke nicht, dass das bei Dir der Fall ist, aber ich schreibe es mal trotzdem: Ich hatte mal eine Kundin, deren Katzen ständig gehustet haben. Es stellte sich heraus, dass bei ihr die ganze Wohnung voller Raumsprays und -deos war, "damit man die Katzen nicht so riecht" (!?).


    Der Husten war schlagartig weg, nachdem ich die Dame überreden konnte, das Zeug aus dem Haus zu verbannen.

  • Wenn unsere Sternenkatze gehustet hat, habe ich in einer Metallschüssel Kamillentee aufgegossen und unter ihren Schlafplatz gestellt. Sie hat dann immer ihren Kopf in die Dämpfe gehalten.

    Das geht aber leider nicht bei allen Katzen. Ich wusste bei ihr das sie ausreichend Abstand hält und sich nicht verbrennt.

  • Mh, Husten kann ja so viele Ursachen haben.

    Von normaler Erkältung über Würmer (Lungenwürmer)bis zu einer Herzerkrankung.

    Sollten die Tipps zum Schleimlösen nichts bringen würde ich in dem Fall einen Ta.nach Hause bestellen wenn möglich.

    Erstmal gute Besserung ich hoffe es ist nur ein kl.Infekt.:daumendrück:

    Engel werden nicht immer mit Flügeln geschickt.

    Liebe Grüße von Jutta, Camillo und Sunny mit Lea im <3.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure vielen Tipps!


    Ich würde meine Luise auch sofort zur Tierärztin bringen, um ein Röntgenbild von der Lunge machen zu lassen.

    Das Problem ist, dass sie in meinem Schlafzimmer "wohnt"! Zwar hat sie vor 2 Wochen zum ersten Mal vorsichtig rausgeschaut und hat gaaanz vorsichtig das Wohnzimmer betreten, aber sie braucht halt sehr viel Zeit. Wer weiß, was man ihr früher Schreckliches angetan hat...?


    Jedenfalls hab ich ein kleines Schlafzimmer mit Überbau über dem Bett. Luise hat sich schonmal erschreckt, ist auf den Schrank gesprungen und dahinter gefallen. Sie hätte sich das Genick brechen können! Gott sei dank ist ihr nichts passiert.

    Deswegen ist ein Einfangen mit Netz leider keine Option!


    Ich habe meiner TÄ alles genauestens geschildert und ihr das Video von Luises Atmung geschickt.

    Sie sagte, dass alles auf felines Asthma hindeutet, man braucht jedoch ein Röntgenbild zur Bestätigung!


    Ich hab jetzt erstmal versucht, Luise Kortisontabletten unterzujubeln. Bei der TÄ würde sie es gespritzt bekommen. Vorhin hat sie endlich ihr Futter damit fast aufgegessen. Wenn das hilft, wissen wir ja Bescheid!


    Ich werde auch weiter versuchen, sie an das Inhaliergerät zu gewöhnen. Das kann auch nicht schaden!


    Nur gut, dass ich selbst Asthma habe - so habe ich wenigstens alles Notwendige Zuhause!


    Sobald Luise sich anfassen lässt, werde ich sie bei der TÄ gründlich auf den Kopf stellen lassen. Bis dahin muss ich die Zeit irgendwie überbrücken.


    Ach so: gestern Abend hat Luise eine langbeinige Spinne (Weberknecht?) gefangen und auch ausgiebig gespielt. Sie verhält sich sonst also ganz normal.


    Viele liebe Grüße,

    Tanja

  • In dem Fall ist es sogar gut,dass sie das Kortison inPillenform bekommt.

    Soviel ich weiß,belastet Kortison als Injektion gegeben die Nieren sehr stark.

    Ich hoffe die Medis schlagen gut an und sie wird zugänglicher.

    :daumendrück::daumendrück::daumendrück:

    Engel werden nicht immer mit Flügeln geschickt.

    Liebe Grüße von Jutta, Camillo und Sunny mit Lea im <3.

  • Hallöchen,


    nachdem Luise heute erstmals eine Kortisontablette mit dem Futter aufgenommen hat, scheint es ihr etwas besser zu gehen.

    Der Husten hat etwas nachgelassen.

    Hoffentlich war das jetzt nicht nur ein Zufall... Morgen werde ich ihr wieder etwas Kortison geben und sie weiter beobachten.

    Jetzt warte ich erstmal ab, wie die Nacht so wird.


    Übrigens: ich glaube, ich habe jetzt endlich ein erstes Foto von meinem Mädchen hochgeladen.

    Vielleicht findet ihr es ja in der Galerie ;)

  • Ich drück die Daumen mit 🙂

    Schon blöde wenn Katz eigentlich zum Arzt müsste,aber es noch nicht möglich ist. Das Gefühl/die Situation kenn ich.

    :geist:Liebe Grüße :geist:

    ~~~~~~ Jessica ~~~~~~
    Sternchen Sam (28.04.2001-05.12.2012) Jule (05.05.2002-26.04.2014) Momo (14.04.2007-19.11.2021)

  • Erstmal wünsche ich Luise natürlich schnelle gute Besserung und vor allem, dass sie sich bald wohl und sicher fühlt :daumendrück: .


    Aber ich hab ein paar Fragen und Einwände:

    Ich hab jetzt erstmal versucht, Luise Kortisontabletten unterzujubeln.

    Nur gut, dass ich selbst Asthma habe - so habe ich wenigstens alles Notwendige Zuhause!

    nachdem Luise heute erstmals eine Kortisontablette mit dem Futter aufgenommen hat, scheint es ihr etwas besser zu gehen.

    Der Husten hat etwas nachgelassen.

    Hoffentlich war das jetzt nicht nur ein Zufall... Morgen werde ich ihr wieder etwas Kortison geben und sie weiter beobachten.

    Verstehe ich das richtig, du gibt der Katze Kortisontabletten, die eigentlich für dich bestimmt sind? Einfach mal so "etwas" um zu gucken, ob es hilft?

    Ist dieses Vorgehen so mit der Tä abgesprochen?

    Ansonsten fände ich das ziemlich fragwürdig, denn Kortison ist ja nicht so ganz ohne, was evtl. Nebenwirkungen/Langzeitfolgen anbelangt.

    Jedenfalls hab ich ein kleines Schlafzimmer mit Überbau über dem Bett. Luise hat sich schonmal erschreckt, ist auf den Schrank gesprungen und dahinter gefallen. Sie hätte sich das Genick brechen können! Gott sei dank ist ihr nichts passiert.

    Deswegen ist ein Einfangen mit Netz leider keine Option!

    Normalerweise bricht sich eine Katze nicht gleich das Genick, wenn sie mal vom Schrank fällt.

    Davon unabhängig: Wenn eine Katze (schwer) krank ist, muss sie zum TA. Zur Not auch eingefangen mit Decke, Kescher o.ä..

    Sobald Luise sich anfassen lässt, werde ich sie bei der TÄ gründlich auf den Kopf stellen lassen. Bis dahin muss ich die Zeit irgendwie überbrücken.

    Und wenn sie sich nie anfassen lässt? Oder erst in Jahren? Solche Katzen gibt es.

    Meiner Meinung nach ist es keine Option, so lange zu warten, bis die Katze sich evtl. anfassen lässt, ich denke, da müsste jetzt zeitnah eine tierärzliche Untersuchung stattfinden.